iOS 10-Benachrichtigungen: Das müsst Ihr über die Änderungen wissen

Supergeil !43
Benachrichtigungen sehen unter iOS 10 anders aus als zuvor
Benachrichtigungen sehen unter iOS 10 anders aus als zuvor(© 2016 CURVED)

Benachrichtigungen unter iOS 10 verwalten: Mit dem Update auf Version 10 von Apples Betriebssystem kommt eine ganze Reihe an Veränderungen auf Euer iPhone oder iPad. Auch die Benachrichtigungen verhalten sich etwas anders als noch unter iOS 9. Wir erklären Euch, worin die Änderungen bestehen und wie Ihr die Einstellungen Euren Vorstellungen entsprechend anpasst.

Neues Design

Zu den augenscheinlichen Änderungen bei den Benachrichtigungen unter iOS 10 zählt das Design: So erscheint zum Beispiel der Hintergrund einer Nachricht nun in einem helleren Farbton. Der stärkere Kontrast zu den schwarzen Buchstaben führt dazu, dass die Texte besser zu lesen sind als noch unter iOS 9. Weit mehr Änderungen gibt es aber in Bezug auf das Verhalten und die Aktionen, die Ihr ausführen könnt.

Benachrichtigungen ohne 3D Touch verwalten

Sobald Ihr eine Benachrichtigung auf dem iPhone oder iPad antippt, öffnet sich die zugehörige App. Das funktioniert unabhängig davon, welches Gerät Ihr besitzt. Habt Ihr also beispielsweise einen Hinweis zu einer neuen WhatsApp-Message erhalten und wählt diese aus, landet Ihr in der Anwendung der Facebook-Tochter und seht die vollständige Nachricht Eures Kontaktes.

Wenn Ihr ein älteres iPhone oder iPad ohne 3D Touch Euer Eigen nennt, also zum Beispiel ein iPhone 5s, könnt Ihr weitere Optionen durch eine Wischbewegung nach links aufrufen. Außerdem habt Ihr die Möglichkeit, eine Nachricht durch ein Tippen auf das X-Symbol direkt zu löschen.

Mit 3D Touch direkt antworten

Wenn Ihr über ein Gerät mit 3D Touch verfügt, also zum Beispiel ein iPhone 6s oder ein iPhone 7, könnt Ihr durch stärkeres Drücken auf die Benachrichtigung oftmals ein Menü öffnen, das Euch weitere Optionen anbietet. Ob dies passiert, hängt davon ab, welche Aktionen die Entwickler einer App vorgesehen haben. So könnt Ihr zum Beispiel mitunter direkt zu einer Einladung zu- oder absagen.

Praktisch ist die Möglichkeit, alle Benachrichtigungen auf einmal zu löschen. Dafür müsst Ihr mit starkem Druck das X-Symbol anwählen und anschließend den Löschvorgang bestätigen. Wenn Ihr beispielsweise stark auf eine Benachrichtigung von Apples Nachrichten-App drückt, könnt ihr direkt antworten, ohne die Anwendung selbst überhaupt öffnen zu müssen. Das funktioniert sowohl vom Home- als auch vom Sperrbildschirm aus. Bei Benachrichtigungen zu neuen E-Mails funktioniert dies leider nicht; Ihr könnt aber eine Mail als "gelesen" markieren oder auf Wunsch auch löschen.

Zusammenfassung:

  • Benachrichtigungen sind unter iOS 10 wegen des hellen Hintergrunds besser lesbar
  • Ein Tippen auf eine Benachrichtigung leitet Euch in die entsprechende App weiter
  • Auf Geräten ohne 3D Touch könnt Ihr durch eine Wischbewegung nach links oftmals weitere Aktionen aufrufen
  • Mit 3D Touch könnt Ihr durch einen starken Druck auf das X-Symbol alle Benachrichtigungen löschen
  • Durch einen starken Druck auf eine Benachrichtigung könnt Ihr bei vielen Messenger-Apps direkt antworten, ohne die Anwendung selbst öffnen zu müssen
  • E-Mails könnt Ihr auf diese Weise als "gelesen" markieren oder löschen

Weitere Artikel zum Thema
Güns­ti­ges iPhone 2018 soll wider­stands­fä­hi­ges Display erhal­ten
Michael Keller
Neben zwei iPhone-X-Nachfolgern soll es auch ein günstiges iPhone 2018 geben
Apple macht eine Rolle rückwärts: Das iPhone 2018 mit LCD-Display soll ein robustes Glas erhalten – und kein 3D Touch.
iPhone SE 2 mit Kopf­hö­rer­an­schluss und Glas­rück­seite abge­lich­tet
Francis Lido
Das erste iPhone SE hat noch eine Aluminium-Rückseite
Sehen wir hier das iPhone SE 2? Ein Bild soll das Smartphone mit glänzender Glasrückseite zeigen
iPhone 2018: Apple will angeb­lich Bezeich­nun­gen verein­fa­chen
Michael Keller17
Die direkten Nachfolger des iPhone X werden vermutlich ein "X" im Namen tragen
Wie werden die iPhone-Modelle für 2018 heißen? Einem Analysten zufolge will Apple sich nicht auf komplizierte Bezeichnungen einlassen.