iPhone 6s Plus-Kamera – Tipps für optimale Videos

Her damit !6
Das iPhone 6s Plus enthält einen optischen Bildstabilisator
Das iPhone 6s Plus enthält einen optischen Bildstabilisator(© 2015 Apple)

Apple hat das iPhone 6s Plus im Vergleich zum Vorgänger iPhone 6 Plus mit einer verbesserten Kamera ausgestattet, die sich auch sehr gut zum Filmen eignet. Mit neuen Features wie einem optischen Bildstabilisator und 4K-Aufnahmen erzeugt man noch schönere Videos. Wenn Ihr ein paar Tipps beachtet, könnt Ihr das Video-Feature des iPhone 6s Plus noch besser nutzen.

Video-Funktion aktivieren

Für Fotos und Videos besitzt das iPhone 6s Plus nur ein Programm, die Kamera-App. Zum Wechseln in den Video-Aufnahmemodus startet Ihr die App mit einem Fingertipp und wischt in der Hauptansicht mit Eurem Finger von links nach rechts. Der Auslöse-Button müsste sich nun rot verfärben und darüber müsste das Wort "Video" erscheinen.

Wischt Ihr ein weiteres Mal mit dem Finger, schaltet sich die Kamera in den Slo-Mo-Modus, mit dem Ihr Zeitlupen-Videos erstellen könnt. Ein weiterer Fingerwisch aktiviert die Zeitraffer-Funktion des iPhone 6s Plus.

Allgemeine Tipps zum Filmdreh

Wenn Ihr mit Eurem iPhone 6s Plus Filme aufnehmt, solltet Ihr das Smartphone möglichst ruhig halten. Verwackelte Videos irritieren den Zuschauer und lenken vom eigentlichen Motiv ab. Gerade bei Wind oder auf einem wackligen Untergrund solltet Ihr abschätzen, ob sich eine Filmaufnahme wirklich lohnt. Im Zweifel sucht Euch eine feste Unterlage oder verwendet ein Stativ. Außerdem solltet Ihr Videos immer im Querformat aufnehmen, da alle möglichen Wiedergabegeräte außer einem Smartphone das Querformat nutzen.

Immerhin dürfte Euch ein neues Feature im iPhone 6s Plus dabei helfen, sanftere Schwenks beim Drehen zu erzeugen: Im Gegensatz zum iPhone 6s enthält das größere Modell einen optischen Bildstabilisator, der die gröbsten Verwackler im Unterschied zum Vorgänger iPhone 6 Plus beim Filmen ausgleicht.

Achtet beim Filmen darauf, dass der Hintergrund nicht vom eigentlichen Motiv ablenkt. Wenn Ihr nicht gerade spontan drehen wollt, bereitet Euch auf die Video-Aufnahme vor. Fertigt Probeaufnahmen vom Hauptmotiv an und wählt zum Filmen den optimalen Blickwinkel. Vermeidet allzu schnelle Schwenks, würzt Euren Film aber dennoch mit sanften Perspektivwechseln.

Speicher sparen

Das iPhone 6s Plus kann  Videos in 4K aufnehmen. Allerdings dürften Filmdrehs in dieser hohen Auflösung in der Regel nicht viel nützen, weil weder das iPhone 6s Plus noch die meisten Fernseher aktuell diese Auflösung darstellen können. Außerdem brauchen Videos in dieser Auflösung sehr viel Speicher. Eine Sekunde 4K-Film braucht etwa 50 MB, eine Minute belegt sogar 3 GB vom internen Speicher. Besonders der Speicher der 16 GB-Version des iPhone 6s Plus dürfte deshalb schnell gefüllt sein.

In den Kameraeinstellungen könnt Ihr das Aufnahmeformat auf Full HD (1920 x 1080 Pixel) ändern – was in den meisten Fällen ausreichen dürfte. Ihr findet die entsprechenden Optionen unter "Einstellungen | Fotos & Kamera". Wollt Ihr noch mehr Speicher sparen, könnt Ihr die Bildrate auch von 60 fps auf 30 fps herunterregeln.

Zusammenfassung

  • Die Videofunktion erreicht Ihr, indem Ihr in der Kamera-App "Video" aktiviert
  • In der App findet Ihr auch die Video-Modi für Zeitraffer und Zeitlupe
  • Haltet Euer iPhone 6s Plus beim Filmen im Querformat
  • Eine ruhige Hand, eine feste Unterlage oder ein Stativ vermeiden Verwackler
  • Der optische Bildstabilisator glättet Verwackler etwas
  • Bereitet Euch auf den Dreh vor und sorgt für Abwechslung im Film
  • Vermeidet allzu schnelle Schwenks
  • 4K-Videos belegen viel Speicher, deshalb sollte die Auflösung verringert werden
Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Lite vorge­stellt: Das kann der Mittel­klasse-Able­ger
Christoph Lübben3
Das ist das Huawei Mate 10 Lite in Blau
Das Huawei Mate 10 Lite ist offiziell: Zu den Besonderheiten des Mittelklasse-Smartphones gehören zwei Dualkameras sowie ein Front-LED-Blitz.