iPhone: Standort-Daten aus Fotos entfernen

Beim Fotografieren speichert das iPhone gewöhnlich auch den Standort mit ab
Beim Fotografieren speichert das iPhone gewöhnlich auch den Standort mit ab(© 2015 Flickr/Linh Nguyen)

Bei iPhone-Fotos die Standort-Daten löschen: Aktuelle iPhones wie das iPhone 6s enthalten einen GPS- und GLONASS-Empfänger, mit denen stets der Standort ermittelt werden kann. Für gewöhnlich speichert das Apple-Smartphone den Aufnahmeort auch in mit dem Gerät geschossenen Fotos. In diesem Ratgeber erfahrt Ihr, wie Ihr diese Daten aus Bilddateien wieder entfernt.

Entfernen der Ortsinformation aus Datenschutzgründen

Normalerweise ist es eine praktische Sache, dass Apple-Smartphones wie das iPhone 6s in jedes geknipste Foto auch gleich die Standort-Daten einbetten. So wisst Ihr beispielsweise nach einer Urlaubsreise, an welchem Ort Ihr welches Foto aufgenommen habt. Auf einigen Webseiten lassen sich so zudem ortsbasierte Fotoalben erzeugen.

Doch gerade wenn Ihr Bilder an andere Personen weitergebt oder in sozialen Netzwerken teilt, ist es nicht unbedingt von Vorteil, dass der Ort weiterhin in den Metadaten des Bildes eingebettet bleibt. Denn so kann jeder leicht herausfinden, wo die entsprechende Aufnahme erstellt wurde – und damit auch, wo Ihr Euch zu einem gewissen Zeitpunkt aufgehalten habt. Deshalb ist es zuweilen sinnvoll, diese Daten aus den Bildern zu entfernen.

Abschalten der Ortungsdienste

Wenn Ihr von vorneherein grundsätzlich keine Standort-Daten in Euren iPhone-Fotos hinterlegt haben möchtet, ist dies schon auf einfache Art und Weise zu bewerkstelligen. Hierfür bietet iOS selbst eine Einstellmöglichkeit: Navigiert dazu "Einstellungen | Datenschutz" an und tippt dort auf den obersten Eintrag namens "Ortungsdienste".

Dort könnt Ihr auswählen, welche Apps auf Standort-Informationen zugreifen dürfen – oder den Dienst sogar ganz abschalten. Sucht in der Liste nach der Kamera-App und tippt darauf. In der sich nun öffnenden Auswahl sollte normalerweise "Beim Verwenden der App" selektiert sein. Wenn Ihr stattdessen "Nie" auswählt, bettet die Kamera-App beim Aufnehmen nicht länger Standort-Daten in die erzeugten Fotos ein. Der Vorgang lässt sich jederzeit wieder Rückgängig machen.

Standort-Daten aus einzelnen Fotodateien löschen

Wenn Ihr hingegen die Standort-Daten aus einzelnen Bilddateien entfernen möchtet, reichen die Bordmittel von iOS hierfür nicht mehr aus. Allerdings gibt es eine App namens TrashEXIF, mit der Ihr dies erledigen könnt. Das Programm ist kostenlos in Apples App Store erhältlich.

Nach der Installation öffnet Ihr die App und erlaubt der Anwendung zunächst den Zugriff auf Eure Fotodateien. Der weitere Vorgang gestaltet sich relativ einfach: Selektiert ein gewünschtes Foto in der Auswahl und wählt zunächst die Einstellung "Preset" aus. Dort könnt Ihr mit Auswahl von "Remove Location" den Ort entfernen oder zusätzlich mit "Remove Device Information" auch die Daten Eurer iPhone-Kamera aus der Bilddatei löschen lassen. Geht einen Schritt zurück und tippt auf "Remove Exif", um die Auswahl aus der Bilddatei zu entfernen. Danach sollte die App beim erneuten Tippen auf das Foto als Ort "unknown" (unbekannt) anzeigen.

Zusammenfassung

  • Das iPhone speichert beim Aufnehmen von Fotos gewöhnlich auch den aktuellen Ort
  • Diese Funktion lässt sich unter "Einstellungen | Datenschutz | Ortungsdienste" auch abschalten
  • Die kostenlose App "TrashEXIF" kann auch im Nachhinein Standort-Daten aus Fotos entfernen
  • Nach dem Start der App muss einfach das entsprechende Foto selektiert werden und die zu löschenden Daten ausgewählt werden
  • Der Button "Remove Exif" löscht die Standort-Daten ohne das Foto zu entfernen

Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge2
Peinlich !21Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Xperia Z3 Plus: Sony veröf­fent­licht Android Nougat-Update
Das Sony Xperia Z3 Plus ist im Juni 2015 auf den Markt gekommen
Sony ist nicht zu bremsen: Nur einen Tag nach dem Rollout für das Xperia Z5 soll das Android Nougat-Update auch für das Xperia Z3 Plus unterwegs sein.