Navigation im Urlaub: Mit diesen GPS-Apps behaltet ihr die Orientierung

GPS-Apps lotsen euch sicher durch den Urlaub
GPS-Apps lotsen euch sicher durch den Urlaub(© 2018 CURVED)

Navi-Anwendungen für euer Smartphone lotsen euch gekonnt durch jeden Urlaub. Um einen hohen Datenverbrauch zu vermeiden, helfen euch GPS-Apps, die auch ohne mobiles Internet auskommen. Wir stellen euch entsprechende Offline-Anwendungen vor.

GPS-Apps: Diese Navis funktionieren auch ohne Internet

Im Urlaub steht nicht immer eine Internetverbindung zur Verfügung oder das mobile Datenvolumen ist teuer (Roaming-Gebühren außerhalb der EU). Statt in solchen Fällen auf einen klassischen Stadtplan beziehungsweise auf eine Landkarte aus Papier zurückgreifen zu müssen, könnt ihr euch mit GPS-Apps auch ohne Internet durch unbekanntes Terrain navigieren lassen. Dafür ist wichtig, dass ihr die entsprechenden Karten für das Gebiet, in dem ihr euch bewegen wollt, vorher auf das Smartphone herunterladet.

Die bekannteste, kostenlose Navi-Lösung auf dem Smartphone ist sicherlich Google Maps – doch dazu später mehr. Eine Alternative ist "Here WeGo", das es ebenfalls für Android und iOS gibt. Die Anwendung stammt vom Navigationsexperten HERE Technologies. Die App ist komplett kostenlos. Umfangreiche Offline-Karten gibt es zudem in "City Maps 2Go" für Android und iOS. Die werbefreie Pro-Version kostet rund 10 Euro. Navigon hingegen ist vom Markt verschwunden.

Mit diesen Apps findet ihr Routen und interessante Orte

Wer in den Urlaub reist, möchte sich erholen, aber auch Sehenswürdigkeiten, die schönsten Strände und besten Lokalitäten besuchen. Apps wie TripAdvisor helfen euch, unterstützt von einer großen Community, bei der Suche nach euren Highlights. Die Anwendung hat auch Offline-Support. Als Reiseführer eignen sich auch Apps wie Tripwolf, Guides und Go Vista Reise. Weitere Reiseführer-Apps stellen wir euch ausführlicher in einem anderen Ratgeber vor.

Wer mit dem Wohnwagen unterwegs ist, dürfte sich zudem über die Anwendung Stellplatz-Finder freuen, die bei der Suche nach Übernachtungsmöglichkeiten hilft. Offenbar gibt es die App aber nur für Android. Eine Alternative, die es sowohl für Android als auch für das iPhone gibt, ist hingegen "ADAC Camping". Das Programm bietet euch sogar die Möglichkeit, Preise zu vergleichen und nur Plätze mit einer bestimmten Bewertung anzeigen zu lassen.

So ladet ihr Offline-Karten mit Google Maps herunter

Um eine Offlinekarte in Google Maps herunterzuladen, benötigt ihr natürlich eine Internetverbindung. Die Karten solltet ihr am besten nicht erst am Urlaubsort, sondern schon vor der Reise downloaden. Die Zeit im Urlaub ist schließlich kostbar. Außerdem solltet ihr für den Download sicherheitshalber ein WLAN statt euer mobiles Datenvolumen nutzen.

Um eine Karte herunterzuladen, öffnet ihr in Google Maps  zunächst das Hamburger-Menü (drei horizontale Streifen). Dann tippt ihr auf "Offlinekarten" und "Wähle deine eigene Karte aus". Jetzt sucht ihr euch einen Ausschnitt aus der Karte aus, den ihr herunterladen wollt. Ihr könnt in die Karte hinein oder herauszoomen und bestätigt mit "Herunterladen".

Karten zu Orten, Restaurants und Sehenswürdigkeiten könnt ihr ebenfalls gezielt herunterladen: Tippt nach der Suche am unteren Bildschirmrand auf den Namen oder die Adresse und auf "Herunterladen" oder auf die drei Pünktchen und auf "Offlinekarte herunterladen". Dies funktioniert allerdings nicht für öffentliche Verkehrsmittel und Fahrrad- oder Fußgängerrouten. Zudem gibt es offline keine Informationen zur Verkehrslage oder alternativen Routen.

Weitere Artikel zum Thema
Google Maps: Bald können Nutzer Unter­neh­men Nach­rich­ten schi­cken
Christoph Lübben
Dank stetig neuen Features könnt ihr mit Google Maps immer mehr unternehmen
Google Maps erlaubt es euch künftig, Unternehmen zu kontaktieren. Der Dienst erhält eine eigene Messenger-Funktion.
Warnt Google Maps künf­tig genauer vor Unfäl­len?
Lars Wertgen1
Google plant neue Features für seinen Kartendienst (hier in Android Auto)
Google Maps soll künftig besser über Verkehrsstörungen informieren. Eine Schlüsselrolle soll dabei der Nutzer selbst spielen.
Google Maps legt größe­ren Fokus auf Barrie­re­frei­heit
Guido Karsten
Google Maps liefert immer mehr Auskünfte über die Barrierefreiheit bestimmter Orte
Google Maps soll Menschen mit Behinderungen noch nützlichere Informationen bieten. Eine wichtige Rolle nehmen dabei die sogenannten Local Guides ein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.