PlayStation 4: So richtet Ihr einen Spiele-Stream über YouTube und Co. ein

Die PlayStation 4 ermöglicht Euch simpel das Streamen von Spiele-Sessions
Die PlayStation 4 ermöglicht Euch simpel das Streamen von Spiele-Sessions(© 2016 CURVED)

Das neue angesagte Game auf der PlayStation 4 spielen – und jeder kann zuschauen. Auf der Sony-Konsole ist dies kein Problem. Während Ihr spielt, könnt Ihr das Live-Bild über Streaming-Dienste wie YouTube oder Twitch ins Internet übertragen. Bevor Ihr damit beginnen könnt, muss die Funktion allerdings zuerst noch eingerichtet werden. Mit unserer Anleitung erledigt Ihr das ohne Probleme.

Streaming-Dienst einrichten

Auf der PlayStation 4 stehen Euch auch bekannte Dienste wie YouTube und Twitch zur Auswahl. Ihr müsst vor dem Streamen ein Konto bei einem dieser Anbieter anlegen und mit Eurer Konsole verknüpfen. Wir empfehlen Euch, die Registrierung an einem Computer oder Tablet durchzuführen, da der Vorgang vor allem aufgrund vieler Texteingaben mit einem Controller etwas fummelig ist.

Um den Streaming-Dienst nun mit der PlayStation 4 zu verbinden, drückt Ihr die "Share"-Taste Eures Dual Shock 4 und begebt Euch in das Menü "Spiel übertragen". Nun wählt Ihr einen der zu Verfügung stehenden Dienste aus und gebt Eure Anmeldeinformationen ein. Unter Umständen fordert Euch der Service dazu auf, vorher noch die entsprechende Webseite aufzusuchen und die Nutzungsbedingungen zu akzeptieren. Ihr könnt die Konsole beispielsweise auch mit einem YouTube- und Twitch-Account verbinden und zwischen diesen vor dem Start eines Streams wählen.

Übertragung vorbereiten

Sobald Ihr die Einrichtung des Dienstes auf der PlayStation 4 abgeschlossen habt, könnt Ihr die Einstellungen für Eurem Stream anpassen. Wählt den Namen Eurer Übertragung aus. Hier eignet sich der Name des Spieles, das Ihr spielen wollt, und eine kurze Zusatzinfo zu dem, was Ihr genau vorhabt. Beispiel: "Uncharted 4 – Spiegelverkehrt durchgespielt ". Gebt auch eine kurze passende Beschreibung ein, damit potenzielle Zuschauer wissen, was sie erwartet.

Oberhalb dieser Einstellungen könnt Ihr zudem auswählen, ob Ihr Euch über die PlayStation Camera auch selber im Stream zeigen wollt und ob das Mikrofon aktiviert werden soll. Ebenso könnt Ihr entscheiden, ob Euch Kommentare der Zuschauer angezeigt werden, die dann rechts auf dem Display erscheinen. Weiter unten stellt Ihr dann die Qualität der Übertragung ein. Je höher die Auflösung, desto mehr Upload-Bandbreite wird hier von der PlayStation 4 beansprucht. Sollten sich Zuschauer über ein stockendes Bild beschweren, könnte die Verringerung der Auflösung helfen.

Live spielen

Sobald alle Einstellungen getätigt sind, könnt Ihr die Übertragung über Euren favorisierten Streaming-Dienst starten. Wenn Ihr Eure PlayStation 4 mit Eurem Facebook-Konto verbunden habt, könnt Ihr zeitgleich auch einen Hinweis auf den Stream an Freunde oder Follower senden. Über die "Share"-Taste ist es Euch möglich, während der Übertragung Änderungen vorzunehmen, wie zum Beispiel die Anpassung der Videoqualität oder ob ein Mikrofon verwendet werden soll. Im Share-Menü findet Ihr zudem auch die selbsterklärende Option "Übertragung beenden".

Zusammenfassung:

  • Legt ein Konto bei Eurem favorisierten Streaming-Dienst wie YouTube oder Twitch an
  • Drückt die "Share"-Taste und wählt den entsprechenden Dienst unter "Spiel übertragen" aus
  • Meldet Euch mit Euren Account-Informationen an
  • Legt Name und Beschreibung des Streams fest
  • Wählt aus, ob die PlayStation 4 auch Bilder der PlayStation Kamera übertragen soll und das Mikrofon nutzen darf
  • Stellt die Qualität des Streams passend auf Eure Internet-Bandbreite ein
  • Optional: Teilt über Facebook den Start des Streams mit
  • Die Einstellungen lassen sich auf der PlayStation 4 während des Streams anpassen
  • Wenn Ihr fertig seid, drückt Ihr die "Share"-Taste und wählt "Übertragung beenden"

Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch 3 soll eSIM statt physi­scher SIM-Karte erhal­ten
Lars Wertgen
Die Apple Watch 3 erscheint voraussichtlich Ende 2017
Die Apple Watch 3 erhält angeblich eine eSIM. Dabei sind die Zugangsdaten zum Mobilfunknetz im Speicher der Uhr statt auf einer Chipkarte gespeichert.
Nintendo Switch: Immer mehr Nutzer bekla­gen verbo­gene Konso­len
Lars Wertgen5
Diese Nintendo Switch ist sichtbar gekrümmt
Die Berichte über verbogene Switch-Konsolen häufen sich. In Amerika bietet Nintendo Reparaturen an.
Diese 20 Apps sind die größ­ten Akkufres­ser
Jan Johannsen4
Wer die richtigen Apps löscht, muss seine Gadgets weniger aufladen.
Wenn der Akku viel zu schnell leer ist, kann die Ursache in der Software liegen. Die folgenden 20 Apps verbrauchen besonders viel Strom.