Pokémon GO: Wie lassen sich Pokéstops und Arenen einreichen?

UPDATEUnfassbar !129
Ein Kampf in einer Pokémon-GO-Arena
Ein Kampf in einer Pokémon-GO-Arena(© 2016 CURVED)

Deutschland ist voll mit Pokéstops und Arenen für das aktuelle Hype-Game Pokémon GO. Einige von Euch werden sich bestimmt schon gefragt haben: Woher kommen die ganzen speziellen Orte? Und wie kann man Pokestops und Arenen einreichen? Es lohnt ein Blick auf das Spiel "Ingress".

Update vom 15. Juli 2016: Für kurze Zeit war es möglich, über diesen Link direkt für Pokémon GO bestimmte Orte als Arenen und Pokéstops vorzuschlagen. Leider hat Niantic diese Funktion wieder entfernt.

Was viele nicht wissen: Pokémon GO bedient sich bei Ingress, dem Vorgänger aus dem Hause Niantic. Eben jener Company, die auch für das neue Pokémon-Spiel verantwortlich zeichnet. In Ingress, das für iOS und Android erhältlich ist, müsst Ihr Euch einer Alienrasse anschließen oder diese bekämpfen und dabei Portale erobern, die quer über die Karte verteilt sind. Je mehr Portale Eurem Team gehören, desto erfolgreicher seid Ihr. 15 Millionen Vorschläge wurden zu Beginn des Spiels eingereicht, fünf Millionen wurden von den Machern übernommen. Es handelt sich dabei um besondere Gebäude, Sehenswürdigkeiten oder etwa Kunstwerke im öffentlichen Raum. Sie bilden das Grundgerüst für die Pokéstops und Arenen in Pokémon GO. Genauer: Besonders beliebte Portale sind nun Arenen, weniger beliebte Portale sind Pokéstops.

Ingress-Portale bilden Grundlage für Pokémon GO

Im Gegensatz zu Pokémon GO ist es bei Ingress möglich, eigene Portale einzureichen, sogar in der App direkt. Wenn Ihr Euch im Spiel an einem passenden Ort befindet, müsst Ihr lediglich mit den Fingern in der App nach rechts wischen und so die Kamera starten. Mit einem Tap auf "Neues Portal" und aktivierter GPS-Ortung schickt Ihr die Daten quasi ans Hauptquartier. Neben einem Namen für das Portal habt Ihr zudem die Möglichkeit, noch eine kurze Beschreibung hinzuzufügen.

Wichtig: Es darf sich dabei nicht um militärische oder medizinische Einrichtungen sowie Behörden handeln. Auch temporäre Orte, etwas das Oktoberfest, sind nicht erlaubt. Ist das Portal eingereicht, dauert es rund vier Wochen, bis Ihr eine Bestätigungsmail erhaltet. Nochmal zwei Wochen dauert es im Schnitt, bis das Portal auch im Spiel zu sehen ist. Weitere Tipps, etwa zum Editieren von Portalen, findet Ihr hier.

Bislang gibt es noch keine dauerhafte Möglichkeit, in Pokémon GO originär Orte als Pokéstops oder Arenen einzureichen. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass man sich auch in nächster Zeit erstmal bei den Ingress-Portalen bedient, bevor man ein entsprechendes Feature in GO freischaltet. Das würde bedeuten, dass Ihr über den Umweg über Ingress die Möglichkeit habt, indirekt Pokéstops und Arenen einzureichen.

Mit dem jüngsten Update hat Niantic lediglich Bugs gefixt. Falls demnächst auch ein entsprechendes Feature zum Einreichen von speziellen Orten in Pokémon GO eingeführt wird, werden wir Euch an dieser Stelle darüber informieren.


Weitere Artikel zum Thema
Beats vs. Bose vs. B&W: die besten Noise-Cancel­ling-Kopf­hö­rer im Vergleich
Stefanie Enge1
Schwarz, Silber, Rot: Noise-Cancelling von Sennheiser, Bose und Beats (v.li.)
Bose Quiet Comfort 35, Sennheiser PXC 550 Wireless, Beats Studio3 Sennheiser oder Bowers & Wilkins PX: Welcher Kopfhörer schirmt am besten ab?
Nokia 3310 mit 3G ist ab sofort erhält­lich
Francis Lido1
Weg damit !5Das Nokia 3310 ist ab sofort auch mit 3G erhältlich
HMD reicht eine 3G-Variante des neuaufgelegten Klassikers Nokia 3310 nach. Diese ist ab sofort bei diversen Händlern bestellbar.
"Super Mario Odys­sey": Nintendo zeigt den Koop-Modus
Guido Karsten
Die Nintendo Switch im Bundle mit "Super Mario Odyssey"
Ende Oktober erscheint "Super Mario Odyssey" für die Nintendo Switch. In einem ausführlichen Video zeigt Nintendo nun den Koop-Modus für zwei Spieler.