Pokémon GO 1.01: Update für iOS ohne Google-Vollzugriff erschienen

Niantic hat sein Versprechen eingelöst und mit Pokémon GO Version 1.01 für iOS in Sachen Datenschutz nachgebessert. Zuvor forderte die App "fälschlicherweise" uneingeschränkten Zugriff auf das Google-Konto an. Ganz ohne Fehler verlief der Rollout anfangs allerdings nicht.

So konnten einige Spieler nach dem Update die App offenbar nicht mehr starten, wenn sie für die Anmeldung einen Account für den Pokémon Trainer's Club nutzen. Das ist einem umfangreichen Thread im Subreddit zu Pokémon GO zu entnehmen. Inzwischen gibt der Ersteller allerdings Entwarnung: Die Entwickler scheinen den Fehler inzwischen serverseitig behoben zu haben, sodass einem Update auf App-Version 1.01 nichts mehr im Wege steht.

Kein Update für Android-Trainer

Der offizielle Changelog erklärt, was sich sonst noch mit dem Update auf 1.01 für Pokémon GO ändert. Demnach müssen Trainer Ihren Nutzernamen samt Passwort nicht mehr wiederholt eingeben, nachdem sie zwangsweise ausgeloggt wurden. Beim Login mit dem Pokémon Trainer's Club-Konto soll die Verbindung nun stabiler sein. Das gilt auch für das Spiel an sich: "Probleme behoben, die Crashes verursachen", heißt es da ganz allgemein.

Inwiefern Android-Spieler von ähnlichen Datenschutzproblemen betroffen sind, lässt sich nicht abschätzen, da die App darüber keine Auskunft gibt. Nach dem offiziellen Release ändert sich das möglicherweise. Nach wie vor gibt es aber keinen offiziellen Erscheinungstermin von Pokémon GO für Deutschland – Aussagen von Niantic zufolge könnte es aber bereits dieses Wochenende so weit sein, wenn sich der Release nicht wie schon einmal verschiebt.