Bestellhotline: 0800-0210021

Smartwatch mit LTE: Diese Smartwatches sind auch ohne Handy online

Galaxy Watch 3
Smartwatches mit LTE gibt es zum Beispiel von Samsung (© 2020 Samsung )
Update

Viele Smartwatch-Modelle gibt es auch mit LTE. Damit ist die Smartwatch auch dann online, wenn das Smartphone nicht dabei ist – ihr bleibt also flexibler. Wir stellen euch die besten Smartwatches mit LTE vor.

Inhaltsverzeichnis

Smartwatch mit LTE – mehr Möglichkeiten kosten mehr

Wenn ihr unterwegs auch Anrufe oder SMS auf der Smartwatch empfangen wollt, braucht ihr bei Modellen ohne LTE immer euer Smartphone. Klar, denn ohne Verbindung zum Mobilfunknetz kann das nicht funktionieren. Besitzt ihr eine Smartwatch mit LTE, könnt ihr direkt mit der Uhr telefonieren und auch live eure Spotify-Playlisten anhören. Das schafft mehr Flexibilität und Unabhängigkeit.

Technisch funktioniert das, wenn eure Smartwatch mit eSIM ausgestattet ist. Für das Einrichten des Anschlusses auf der Smartwatch braucht ihr dann einmalig noch das Smartphone. Danach seid ihr startklar. Das Plus an Möglichkeiten und Unabhängigkeit kostet aber auch etwas mehr. Schließlich ist in der Smartwatch auch mehr Technik verbaut. Aber keine Sorge: Am Handgelenk merkt ihr das nicht, die LTE-Versionen fühlen sich nicht schwerer an.

Apple Watch Series 7: Das aktuelle Topmodell

Apple ist dafür bekannt, mit die besten Smartwatches zu bauen. Die Apple Watch Series 7 LTE (hier mit Vertrag) ist das aktuelle Topmodell des Herstellers. Damit bekommt ihr unter anderem das bisher größte Display in einer Apple-Uhr. Und das, obwohl die Apple Watch 7 im Vergleich zum Vorgänger nur marginal in der Gehäusegröße gewachsen ist. So wird euch das bedienen und ablesen noch leichter fallen.

Apple Watch 7 neben SE und Apple Watch 3
Die Apple Watch 7 (rechts) hat ein größeres Display als seine Vorgänger (© 2021 Apple )

Eine Uhr am Handgelenk kann je nach Nutzungsverhalten den ein oder anderen Gefahren ausgesetzt sein. Gut, dass Apple seine Smartwatch auch hier weiterentwickelt hat: Im Vergleich zur Apple Watch Series 6 LTE (hier mit Vertrag) hat man das Frontglas um bis zu 50 Prozent dicker gestalten können. Das schützt die Uhr, die es in einer 41-mm- und einer 45-mm-Option gibt, noch einmal deutlich besser gegen Brüche.

Ansonsten hat man die Apple Watch 7 mit den bisher bekannten und gut funktionierenden Sensoren ausgestattet. So könnt ihr zum Beispiel den Sauerstoffgehalt in eurem Blut sowie eure Herzfrequenz messen und eure Schritte zählen lassen. Über den Funktionsumfang einer klassischen Sportuhr ist man hier bereits hinaus – Gesundheitsuhr trifft es da schon eher.

Apple Watch Series 7 – die Messfunktionen
Zeit, Stoppuhr, Countdown, Schrittzähler, Schwimmzüge, Geschwindigkeit, Distanz, Rundenzähler, Schlafüberwachung, Zyklusüberwachung, Herzfrequenz, Sauerstoffaufnahme, Kalorienverbrauch, Höhenmesser, Luftdruck

Galaxy Watch 4 (Classic): Alternative von Samsung

Auch wenn wir hier Uhren vorstellen, die auch ohne Handy funktionieren: Für das beste Erlebnis ist es sinnvoll, auf eine Kombination von Smartphone und Smartwatch vom gleichen Hersteller zu setzen. Habt ihr also bereits ein Smartphone von Samsung, bietet es sich an, auch auf eine Smartwatch mit eSIM von Samsung zu setzen. Achtung, falls ihr vorhabt, von Samsung auf Apple umzusteigen oder von einer Apple Watch auf eine Samsung Watch: Die Galaxy Watch 4 ist nicht mit einem iPhone koppelbar – und hier wird es auch in Zukunft keinen Support geben.

Aktuell haben die Südkoreaner mit der Galaxy Watch 4 LTE (hier mit Vertrag) und der Galaxy Watch 4 Classic LTE (hier mit Vertrag) zwei interessante Modelle im Portfolio. Auch hier könnt ihr jeweils zwischen zwei Größen wählen. So gibt es die Galaxy Watch 4 in 40 und 44 mm, und die Galaxy Watch 4 Classic in 42 und 46 mm.

Samsung Galaxy Watch 4
Die Samsung Galaxy Watch 4 bietet jede Menge Features, ist aber nicht mit iPhones kompatibel (© 2021 Samsung )

Die wohl größte Unterschied zwischen beiden Modellen ist, neben dem Design, die Lünette (Umrandung des Displays). Die Galaxy Watch 4 Classic orientiert sich hier am Vorgänger - der Galaxy Watch 3. Sie lässt sich also weiterhin ganz geschmeidig über die Lünette per Drehbewegung bedienen. Bei der Galaxy Watch 4 hat man die Bedienung digital auf das Display verlagert. Das funktioniert zwar, aber nicht ganz so intuitiv wie bei dem Classic-Modell.

Ansonsten kommen beide Uhren mit der gleichen Speicherausstattung, dem gleichen Display und der gleichen Akkukapazität – vorausgesetzt ihr vergleicht jeweils die kleinen oder die großen Optionen der beiden Modelle. Auch die Ausstattung mit Sensoren ist bei beiden Geräten identisch.

Galaxy Watch 4 (Classic) – die Messfunktionen
Zeit, Stoppuhr, Countdown, Schrittzähler, Schwimmzüge, Geschwindigkeit, Distanz, Rundenzähler, Schlafüberwachung, Zyklusüberwachung, Herzfrequenz, Sauerstoffaufnahme, Blutdruck, Kalorienverbrauch, Höhenmesser, Luftdruck

Apple Watch Series 6: Günstige Smartwatch mit eSIM

Apple Watch Series 6
Auch die Apple Watch Series 6 kann euren SpO2-Wert ermitteln (© 2020 Apple )

Die 2020 vorgestellte Apple Watch Series 6 ist das ehemalige Premium-Modell von Apple. Wenn ihr ein iPhone besitzt und beim Kauf einer Apple Watch etwas sparen wollt, solltet ihr diese Uhr in Betracht ziehen. Denn in der Apple Watch 6 arbeitet immer noch ein schneller Chip, ein solides Display und gute Sensorausstattung.

Bei den ohnehin schon umfangreichen Gesundheitsfunktionen hat Apple im Vergleich zur Apple Watch Series 5 noch einmal nachgelegt und bietet in der Series 6 eine Messung der Blutsauerstoffsättigung. EKG, Sturzerkennung und Fitness-Funktionen waren bereits beim Vorgänger dabei. Apple hat auch das Display noch weiter verbessert. Es ist in hellen Umgebungen noch leichter ablesbar. Wie schon beim Vorgänger arbeitet es nach dem Prinzip "always on": Der Inhalt wird also nicht nur dann angezeigt, wenn der Arm gehoben wird. Hier kann die Uhr aber nicht ganz mit der neuen Series 7 mithalten. Das aktuelle Modell leuchtet bis zu 70 Prozent heller im Always-On-Modus.

Apple Watch SE: Die Budget-Smartwatch

2020 brachte Apple mit der SE eine Budgetvariante seiner erfolgreichen Smartwatch heraus. Technisch basiert sie auf der Series 5 und nutzt den gleichen Chipsatz. Optisch unterscheidet sie sich kaum von aktuellen Modellen und besitzt ein großes und kontrastreiches Display. Hier gibt es aber auch bereits einen wichtigen Unterschied zu den (teureren) Schwestermodellen. Denn das Display zeigt die Inhalte erst, wenn der Arm gehoben wird.

Apple Watch SE
Die Apple Watch SE sieht aus wie die Apple Watch 6 (© 2020 Apple )

Funktional müsst ihr auch bei den Gesundheitsfunktionen ein paar Abstriche machen. Die EKG-Funktion fehlt, genauso wie die Messung für die Blutsauerstoffsättigung. Euren Schlaf und die Herzfrequenz überwacht die Apple Watch SE aber genauso wie die anderen Modelle. Und auch das Zusammenspiel mit dem iPhone verläuft so smart wie das Apple-Kunden bei den anderen Varianten zu schätzen wissen.

Die SE ist somit eine gute Wahl für alle, die gern eine Apple Watch günstig kaufen wollen: Und dank LTE auch ohne iPhone in der Tasche.

Fazit: Welche Smartwatch mit LTE soll es sein?

Grundsätzlich zeigt sich: Die besten Smartwatches auf dem Markt stammen von Samsung und Apple. Wir finden, dass ihr zunächst nach einer Uhr Ausschau halten solltet, die gut in euer vorhandenen Ökosystem passt – sonst könnte es auch mit dem Einrichten der Smartwatch mit LTE Schwierigkeiten geben. Habt ihr zum Beispiel ein iPhone, solltet ihr zu einer Apple Watch greifen. Danach gilt es dann nur noch, das passende Modell für Anspruch und Geldbeutel zu finden, und die passende Größe für euer Handgelenk zu wählen.

Möchtet ihr zum Beispiel eure ersten vorsichtigen Schritte mit einer Smartwatch gehen, bietet sich nach wie vor die Apple Watch SE an. Hier bekommt ihr ein solides Gerät, das euch im Alltag gute Dienste erweisen wird. Möchtet ihr mehr Funktionen und aktuelle Technik, sollte eure Wahl auf die Apple Watch Series 7 fallen.

Ebenfalls empfehlenswert sind die Samsung-Modelle. Beim Funktionsumfang übertrifft Samsung seinen Konkurrenten sogar, und bietet die Möglichkeit, den Blutdruck zu messen. Ihr könnt euch hier ganz von der Optik leiten lassen: Das Innenleben der beiden aktuellen Uhren ist identisch. Sucht ihr eher eine Smartwatch mit eSIM, die euch beim Sport begleiten soll, wählt ihr die Galaxy Watch 4. Soll eure Uhr einen schicken Look für den Alltag flankieren, wählt ihr die Galaxy Watch 4 Classic.

Wie findet ihr das? Stimmt ab!
Weitere Artikel zum Thema