So könnt Ihr den iPhone-Kompass mit Apple Maps nutzen

Apple Maps ist auf iOS-Geräten wie dem iPhone 7 vorinstalliert
Apple Maps ist auf iOS-Geräten wie dem iPhone 7 vorinstalliert(© 2016 CURVED)

Schon seit vielen Jahren sind iOS-Smartphones, wie auch das iPhone 7, mit einem Magnetometer ausgestattet. Dadurch ist auch ein digitaler Kompass vorhanden, der Euch auf dem Apple-Gerät die Himmelsrichtung anzeigt und Euch bei der Orientierung hilft. Um dieses Feature auch mit Apple Maps verwenden zu können, muss die entsprechende Option jedoch vorher aktiviert werden. Wir beschreiben Euch, was Ihr dafür tun müsst.

Kompass aktivieren

Um den Kompass mit Apple Maps für die Navigation zu nutzen, müsst Ihr Euch zunächst in die "Einstellungen" Eures iPhone begeben. Scrollt nun etwas herunter und tippt auf den Menüpunkt "Karten", anschließend auf "Fahren & Navigation".  Unter dem Reiter "In Navigation Anzeigen" aktiviert Ihr nun den Eintrag "Kompass".

Die Funktionen vom Kompass

In der 2D-Ansicht seht Ihr während der Navigation mit Apple Maps oben rechts ein Kompass-Symbol. Wenn Ihr die Karte beispielsweise mit zwei Fingern gedreht habt, reicht ein Fingertipp auf das Kompass-Symbol, damit der Kartenausschnitt wieder Richtung Norden ausgerichtet ist.

Auch beispielsweise während der Autofahrt kann der Kompass sich als nützlich erweisen: Während der Navigation mit Apple Maps im 3D-Modus wird Euch der Kompass deutlich vereinfacht angezeigt: Oben links ist nicht mehr das Kompass-Symbol zu sehen, sondern eine Angabe der Himmelsrichtung. So könnt Ihr auch ohne Große Ablenkung am Steuer schnell nachschauen, ob Euch die Navigation zum Beispiel immer noch wie gewünscht nach Norden führt, oder ob Ihr gerade womöglich einen Umweg nehmt und Richtung Süden unterwegs seid.

Präzision erhöhen

Gerade dann, wenn der digitale Kompass auf Eurem iPhone ab und zu in die falsche Richtung zeigt, könnt Ihr ihn mit einer weiteren Einstellung möglicherweise wieder "einnorden" und die Präzision erhöhen. In den "Einstellungen" Eures Apple-Smartphones findet Ihr hinter dem Menüpunkt "Kompass" die Option "Geografischer Norden". Sobald Ihr diese aktiviert habt, richtet sich Euer Smartphone nicht mehr nach dem magnetischen Norden, sondern nach dem – wie der Name der Einstellung schon sagt – geografischen Norden aus.

Damit der Kompass zudem schnell und zuverlässig arbeitet, solltet Ihr sicherstellen, dass die automatische Kalibrierung aktiviert ist. Die entsprechende Option ist auf dem iPhone etwas versteckt. Folgt dem Pfad "Einstellungen | Datenschutz | Ortungsdienste | Systemdienste" und aktiviert die "Kompasskalibrierung", sofern sie noch nicht eingeschaltet ist.

Zusammenfassung:

  • Ihr könnt den Kompass Eures iPhone auch bei der Navigation mit Apple Maps anzeigen lassen
  • Unter "Einstellungen | Karten | Fahren & Navigation | Kompass" könnt Ihr die Funktion für die App aktivieren
  • Tippt in der 2D-Ansicht bei Apple Maps auf das Kompass-Symbol oben links, um die Karte wieder Richtung Norden auszurichten
  • Nutzt Ihr die Navigation in der 3D-Ansicht, zeigt Euch der Kompass in vereinfachter Form die Himmelsrichtung an, in die Ihr Euch bewegt
  • Aktiviert in den "Einstellungen" Eures iPhone unter "Kompass" die Option "Geografischer Norden", falls Ihr etwa Probleme mit der Präzision vom Kompass habt
  • Stellt sicher, dass der Kompass zuverlässig und schnell arbeitet, indem Ihr "Kompasskalibrierung" unter "Einstellungen | Datenschutz | Ortungsdienste | Systemdienste" aktiviert

Weitere Artikel zum Thema
iOS 12: Mit der neuen Suche schnel­ler Fotos finden
Jan Johannsen
Die Suche der Fotos-App kombiniert ab iOS 12 mehrere Suchbegriffe.
Apple verbessert die Suche in seiner Fotos-App. Mit iOS 12 kann man mehr als einen Suchbegriff eingeben und so gezielter Bilder finden.
Apples Gara­geBand gibt euch jetzt kosten­los Musik­un­ter­richt
Michael Keller2
Schlagzeugunterricht ist in GarageBand bislang kostenpflichtig
Apple hat seiner Musik-App GarageBand ein Update spendiert. Damit gibt es nicht nur neue Sounds, sondern auch Gratis-Unterricht.
YouTube Premium und Music ist für iPhone-Nutzer deut­lich teurer
Christoph Lübben
YouTube bietet Premium-Dienste – und die sind auf iPhone und iPad teurer
YouTube Premium und YouTube Music sind im Abonnement auf dem iPhone teurer. Offenbar wegen Abgaben, die Google an Apple zahlen muss.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.