Spotify-Playlist exportieren und mit Freunden teilen

Das Teilen von Spotify-Playlists funktioniert auf verschiedene Weisen
Das Teilen von Spotify-Playlists funktioniert auf verschiedene Weisen(© 2014 Spotify, CURVED Montage)

Ob für eine Feier oder einfach zur so zum Tauschen der Lieblings-Songs: Glücklicherweise lassen bei Spotify die Playlisten auch exportieren und an andere Personen weitergeben. Hierfür gibt es gleich mehrere Wege – besonders einfach ist dies natürlich, wenn Eure Freunde ebenfalls den Musikstreaming-Dienst nutzen. Aber auch ohne einen Spotify-Account zu haben, können Eure Freunde an Euren Playlists teilhaben.

Spotify-Playlist als Text-Dokument exportieren

Der einfachste Weg, um eine Spotify-Playlist an einen Freund ohne Account bei dem Musik-Streaming-Dienst zu verschicken, ist der Export als Text-Dokument über den Desktop-Computer. Öffnet dazu zunächst die Playlist bei Spotify und markiert die Songs, die Ihr exportieren wollt. Dazu ist die Tastenkombination "Strg + A" empfehlenswert, wenn Ihr die ganze Liste exportieren wollt. Anschließend kopiert Ihr die Auswahl mit "Strg + C" in den Zwischenspeicher. Die markierten Songs sind nun durch blaue Farbe gekennzeichnet; macht nun einen Rechtsklick in die Liste der markierten Lieder und wählt die Option "HTTP Link kopieren" aus. Nun könnt Ihr die Playlist aus dem Zwischenspeicher mit "Strg + V" in ein Dokument im Textprogramm Eurer Wahl einfügen – oder Ihr macht einen rechten Mausklick innerhalb des Dokuments und wählt die Option "Einfügen".

Playlist nach Google Music transferieren

Playlists von Spotify können auch nach Google Music transferiert werden – allerdings werden dazu zusätzliche Programme und ein wenig Fachkenntnis benötigt. Ihr braucht die Programme Portify, Git sowie Node.js, die zunächst heruntergeladen und installiert werden müssen. Für die Einrichtung von Portify solltet Ihr die Anleitung des Herstellers zu Hilfe nehmen. Wenn Ihr Portify zum Laufen gebracht habt, loggt Ihr Euch mit Eurem Spotify-Account ein und könnt nun die Playlists in Google Music übertragen.

Über Facebook und Co. Playlisten mit Freunden teilen

Über soziale Netzwerke oder per E-Mail ist das Teilen von Playlists sehr einfach. Voraussetzung für diese Methode ist, dass Eure Freunde ebenfalls einen Spotify-Account besitzen. Neben Songs, Alben oder Listen wird Euch in Spotify ein "Teilen"-Button angezeigt. Drückt diesen und wählt anschließend aus, ob Ihr die Playlist per Facebook, Twitter, Tumblr oder per E-Mail teilen möchtet. Nun erhaltet Ihr einen Link, den Ihr entsprechend posten könnt. Mit dem Link gelangen eure Freunde dann zu der Playlist innerhalb des Musik-Streaming-Dienstes.

Zusammenfassung

  • Für das Teilen von Spotify-Playlists gibt es verschiedene Möglichkeiten
  • Eine einfache Variante ist das Exportieren einer Playlist in ein Textdokument über den PC
  • Dazu markiert Ihr die Songs innerhalb der Playlist und kopiert sie in den Zwischenspeicher
  • Öffnet anschließend das Textprogramm und fügt die Liste ein
  • Alternativ könnt Ihr Playlists auch in Google Music exportieren
  • Dazu benötigt Ihr die Programme Portify, Git und Node.js In Portify könnt Ihr Euch mit dem Spotify-Account einloggen und die Playlist übertragen
  • Wenn Eure Freunde ebenfalls einen Spotify-Account besitzen, könnt Ihr Ihnen einfach über Twitter, Facebook oder per E-Mail einen Link schicken
Weitere Artikel zum Thema
Spotify soll an eige­nem smar­ten Laut­spre­cher arbei­ten
Guido Karsten
Spotify arbeitet offenbar an eigenen Lautsprechern
Spotify bereitet angeblich schon die Produktion eines smarten Lautsprechers vor – und es soll noch mehr Hardware kommen.
Spotify: Camila Cabello erreicht eine Milli­arde Stre­ams in fünf Wochen
Christoph Lübben1
Auf Spotify sind einige Künstler so beliebt, dass ihre Songs milliardenfach angehört worden sind
Großer Erfolg für Camila Cabello auf Spotify: Die Songs der Sängerin wurden innerhalb von kurzer Zeit mehr als eine Milliarde Mal gehört.
Spotify- und Apple-Music-Nutzer lässt 90 Prozent der Musik kalt
Francis Lido
Die meisten Spotify-Nutzer wagen keine Experimente
Nutzer von Apple Music und Spotify scheint eines zu verbinden: Was Musik angeht, machen sie lieber keine Experimente.