Spotify-Playlist exportieren und mit Freunden teilen

Das Teilen von Spotify-Playlists funktioniert auf verschiedene Weisen
Das Teilen von Spotify-Playlists funktioniert auf verschiedene Weisen(© 2014 Spotify, CURVED Montage)

Ob für eine Feier oder einfach zur so zum Tauschen der Lieblings-Songs: Glücklicherweise lassen bei Spotify die Playlisten auch exportieren und an andere Personen weitergeben. Hierfür gibt es gleich mehrere Wege – besonders einfach ist dies natürlich, wenn Eure Freunde ebenfalls den Musikstreaming-Dienst nutzen. Aber auch ohne einen Spotify-Account zu haben, können Eure Freunde an Euren Playlists teilhaben.

Spotify-Playlist als Text-Dokument exportieren

Der einfachste Weg, um eine Spotify-Playlist an einen Freund ohne Account bei dem Musik-Streaming-Dienst zu verschicken, ist der Export als Text-Dokument über den Desktop-Computer. Öffnet dazu zunächst die Playlist bei Spotify und markiert die Songs, die Ihr exportieren wollt. Dazu ist die Tastenkombination "Strg + A" empfehlenswert, wenn Ihr die ganze Liste exportieren wollt. Anschließend kopiert Ihr die Auswahl mit "Strg + C" in den Zwischenspeicher. Die markierten Songs sind nun durch blaue Farbe gekennzeichnet; macht nun einen Rechtsklick in die Liste der markierten Lieder und wählt die Option "HTTP Link kopieren" aus. Nun könnt Ihr die Playlist aus dem Zwischenspeicher mit "Strg + V" in ein Dokument im Textprogramm Eurer Wahl einfügen – oder Ihr macht einen rechten Mausklick innerhalb des Dokuments und wählt die Option "Einfügen".

Playlist nach Google Music transferieren

Playlists von Spotify können auch nach Google Music transferiert werden – allerdings werden dazu zusätzliche Programme und ein wenig Fachkenntnis benötigt. Ihr braucht die Programme Portify, Git sowie Node.js, die zunächst heruntergeladen und installiert werden müssen. Für die Einrichtung von Portify solltet Ihr die Anleitung des Herstellers zu Hilfe nehmen. Wenn Ihr Portify zum Laufen gebracht habt, loggt Ihr Euch mit Eurem Spotify-Account ein und könnt nun die Playlists in Google Music übertragen.

Über Facebook und Co. Playlisten mit Freunden teilen

Über soziale Netzwerke oder per E-Mail ist das Teilen von Playlists sehr einfach. Voraussetzung für diese Methode ist, dass Eure Freunde ebenfalls einen Spotify-Account besitzen. Neben Songs, Alben oder Listen wird Euch in Spotify ein "Teilen"-Button angezeigt. Drückt diesen und wählt anschließend aus, ob Ihr die Playlist per Facebook, Twitter, Tumblr oder per E-Mail teilen möchtet. Nun erhaltet Ihr einen Link, den Ihr entsprechend posten könnt. Mit dem Link gelangen eure Freunde dann zu der Playlist innerhalb des Musik-Streaming-Dienstes.

Zusammenfassung

  • Für das Teilen von Spotify-Playlists gibt es verschiedene Möglichkeiten
  • Eine einfache Variante ist das Exportieren einer Playlist in ein Textdokument über den PC
  • Dazu markiert Ihr die Songs innerhalb der Playlist und kopiert sie in den Zwischenspeicher
  • Öffnet anschließend das Textprogramm und fügt die Liste ein
  • Alternativ könnt Ihr Playlists auch in Google Music exportieren
  • Dazu benötigt Ihr die Programme Portify, Git und Node.js In Portify könnt Ihr Euch mit dem Spotify-Account einloggen und die Playlist übertragen
  • Wenn Eure Freunde ebenfalls einen Spotify-Account besitzen, könnt Ihr Ihnen einfach über Twitter, Facebook oder per E-Mail einen Link schicken
Weitere Artikel zum Thema
Apple kontert Vorwürfe von Spotify: "Keine Gratis-App"
Guido Karsten
Spotify zufolge setze Apple seine Kontrolle über den App Store gegen Konkurrenten ein
Apple ist ganz und gar nicht mit den Vorwürfen von Spotify einverstanden. Der schwedische Streaming-Anbieter wirft Apple unfairen Wettbewerb vor.
Spotify: Neue Benut­ze­ro­ber­flä­che verein­facht die Bedie­nung
Francis Lido
Spotify hat sein "Now Playing"-Interface erneut angepasst
Spotify hat Änderungen am Interface für laufende Songs vorgenommen. Die Benutzeroberfläche ist nun übersichtlicher.
Spotify legt sich erneut mit Apple an
Francis Lido
Peinlich !7An Spotify-Abos über den App Store verdient Apple mit
Spotify fühlt sich von Apple ungerecht behandelt. Der iPhone-Hersteller nutze seine Marktposition aus und sorge für einen unfairen Wettbewerb.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.