Tschüss Spotify: So zieht ihr zu Apple Music um

Peinlich !19
Apple Music auf dem iPhone
Apple Music auf dem iPhone(© 2017 CURVED)

Apples Musikstreaming-Dienst Apple Music bietet Apple-Nutzern die perfekte Ergänzung zur eigenen Musik-Sammlung in der Musik-App. Der Umzug von anderen Streaming-Anbietern wie Spotify ist aber mit ein paar Hürden verbunden. Wir zeigen euch, wie ihr diese überwindet.

Seit Juni 2015 ist Apples Musikstreaming-Dienst Apple Music auf jedem Gerät mit iOS 8.4 oder höher sowie in iTunes 12.2 für macOS und Windows enthalten. Eine zusätzliche App benötigt ihr deshalb nicht, lediglich eine Anmeldung für den Dienst, der in den ersten drei Monaten kostenlos ist. Danach kostet Apple Music 4,99 Euro für Studenten, 9,99 Euro im Einzelabo oder 14,99 Euro im Familienabo für bis zu sechs Personen. Spotify handhabt die gleichen Tarife, bietet aber zusätzlich ein kostenloses, werbefinanziertes Angebot.

Pro und Contra

Die Integration von Apple Music in die bereits vorhandene Musik-App ist nur ein Vorteil gegenüber Spotify. So spart ihr euch eine weitere App und findet eure komplette Bibliothek an einer Stelle. Außerdem streamt Apple immer im AAC-Format mit 256 kbit/s, während Spotify variable Bitraten und Formate handhabt – je nach zur Verfügung stehender Bandbreite und Abo. Ein dritter Grund für Apple Music ist das Design, das sich nahtloser in iOS einfügt als Spotify. Andererseits punktet Spotify mit besseren Empfehlungen und ist auf mehr Geräten verfügbar als Apple Music, darunter auf Spielekonsolen und in Autoradios.

Kostenloser Umzug mit jMusic

Beim Umzug der mühevoll erstellten Wiedergabelisten zwischen verschiedenen Streaming-Diensten helfen inzwischen einige Apps und Anbieter. Das Problem: Dies bieten meist nur wenige Titel in einer kostenlosen Probeversion an und verlangen für größere Exporte eine Gebühr. Das erst kürzlich veröffentlichte jMusic ist hingegen kostenlos und funktioniert so:

  • Installiert jMusic auf eurem iPhone oder iPad und startet die App.
  • Tippt unten auf „Import New Playlist“ und dann auf „Connect“, um euch mit eurem Spotify-Konto anzumelden.
  • Tippt auf eine eurer Wiedergabelisten, die ihr von Spotify zu Apple Music importieren wollt.
  • Markiert die Titel, die ihr übertragen wollt, oder wählt mit „Select All“ einfach alle Titel.
  • Nachdem ihr auf „Import“ getippt habt, müsst ihr jMusic den Zugriff auf eure Mediathek erlauben.
  • Der Prozess dauert jetzt je nach Größe der Wiedergabeliste zwischen ein paar Sekunden und mehreren Minuten. Da die beiden Musikkataloge nicht deckungsgleich sind, kann es sein, dass einzelne Titel nicht übernommen werden. jMusic signalisiert euch das mit einem roten Punkt hinter einem Titel.

Praktisch: Wenn ihr schon Apple Music verwendet, ihr aber von Freunden eine Spotify-Wiedergabeliste zugeschickt bekommt, könnt ihr mithilfe von jMusic auch einfach diese zu Apple Music übertragen. Vorausgesetzt ihr habt noch immer ein kostenloses Konto bei Spotify, wählt ihr im zweiten Schritt im Reiter „Playlist URL“ und fügt hier einfach den Link zur Wiedergabeliste ein.

Auch ein Umzug in die andere Richtung, also von Apple Music zu Spotify ist möglich. Dazu braucht ihr aber einen Mac- oder Windows-Rechner mit iTunes. Anschließend könnt ihr mit soundiiz.com den Umzug zu Spotify vornehmen.

Weitere Artikel zum Thema
Spotify: Bald sollt ihr Werbung über­sprin­gen können
Francis Lido
Spotify testet überspringbare Werbung
Die kostenlose Version von Spotify könnte bald attraktiver werden: Werbung soll sich künftig überspringen lassen.
Spotify wird zum Stan­dard-Musik­dienst auf Samsung-Gerä­ten
Lars Wertgen1
Samsung Spotify Screenshot
Musikalische Partnerschaft: Spotify und Samsung arbeiten künftig zusammen. Der Streaming-Dienst wird auf Samsung-Geräten vorinstalliert.
Die Mode-App Fits entwi­ckelt Styling-Tipps passend zur Spotify-Play­list
Tina Klostermeier
Zeig mir, was du hörst und ich sag dir, welche Klamotten dir stehen: So funktioniert die App Fits.
Ihr wisst nicht, was ihr anziehen sollt? Die App Fits hilft beim Einkleiden – im Stil eurer Spotify-Playlist. So lebt und trägt man Musik heute.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.