Welches iPhone kaufen? So findet ihr das passende Apple Smartphone für euch

Her damit11
Nach dem iPhone 11 Start: Welches iPhone Du kaufen solltest.
Nach dem iPhone 11 Start: Welches iPhone Du kaufen solltest.(© 2019 Stocksy)

Jedes Jahr im September werden die Karten für iPhone-Käufer neu gemischt. In diesem Jahr startete Apple mit den Smartphones iPhone 11 und iPhone 11 Pro und Max, belässt die beliebten iPhone XR, iPhone XS und iPhone XS Max aber natürlich auch weiterhin im Sortiment. Fragt ihr euch, welches iPhone ihr jetzt kaufen sollt? Dann haben wir hier genau die richtige Übersicht für euch.

Mit jeder neuen iPhone-Generation werden die gleichen Fragen für Apple-Fans aufgeworfen: Welches iPhone soll ich mir kaufen, welches iPhone passt zu mir und lohnt sich der Umstieg auf die neuesten Modelle?

Klar ist dabei, dass es den meisten potenziellen Käufern eben nicht egal ist, wie teuer das Gerät wird. Ein neues iPhone-Modell soll zwar passen, aber auch verhältnismäßig günstig sein. Das klingt zwar einfach, doch speziell bei Apple ist es das nicht, denn die Preise sind hoch und bleiben lange stabil. Trotzdem gibt es Strategien, wie ihr bei iPhones sparen könnt.

Strategiewechsel bei Apple

Bevor man aber zum iPhone-Kauf schreitet, ein bisschen Theorie: Bei den aktuellen iPhones hat Apple einen kleinen, aber feinen Strategiewechsel eingeläutet. Bisher waren die Top-Modelle auch immer die Standardmodelle. Redete man etwas flapsig vom "iPhone" meinte man das iPhone XS oder XS Max. Alle anderen iPhone-Modelle waren eher ein Zusatzangebot. Doch die Kunden haben sich ob der hohen Preise schon länger zum günstigeren iPhone XR orientiert, das 2019 bisher das meist verkaufte iPhone überhaupt ist.

Dessen Nachfolger ist nun das iPhone 11 und das ist das neue Standardmodell. Es lohnt sich also erst mal auf das günstigere Modell zu gucken (mehr dazu weiter unten). Für den XS-Nachfolger hat Apple ein Pro im Namen spendiert. Wie das MacBook Pro zeigt auch das iPhone 11 Pro, dass es sich an die besonders anspruchsvolle und auch zahlungskräftige Kundschaft richtet. Doch wer sollte welches iPhone kaufen? Wir helfen bei der Kaufentscheidung.

iPhone 11 Pro: Ein Modell geht gar nicht

Wenn Geld keine Rolle spielt, dann führt der Weg ganz automatisch zum iPhone 11 Pro, genauer gesagt sogar zum iPhone 11 Pro Max, denn das größere Display ist bei vielen Aufgaben einfach angenehmer. Der offizielle Einstiegspreis des Max-Modells mit 64 GByte beläuft sich auf 1.249 Euro. Das iPhone 11 Pro Max mit 256 GByte kostet dann schon 1.419 Euro, das Top-Modell iPhone 11 Pro Max mit 512 GByte Speicherplatz 1.649 Euro.

iPhone 11 Pro für Foto-Fans

Doch das Smartphone ist heute für viele Nutzer der wichtigste Besitz. Was ihr für euer Geld beim iPhone 11 Pro kriegt, ist ein solides Update zum Vorgänger. Vor allem für Foto-Fans ist die neue Triple-Kamera interessant. Zu den 12 Megapixel-Sensoren mit Weitwinkel und Tele gesellt sich ein Ultraweitwinkel-Objektiv. Wer also gerne und viel fotografiert, kriegt im iPhone 11 Pro die beste iPhone-Kamera aller Zeiten.

Ein weiteres Argument für die Pro-Schiene ist der OLED-Bildschirm, beim iPhone 11 Pro ist es ein 5,8 Zoll Super Retina XDR Display, beim iPhone 11 Pro Max sind es dann schon satte 6,5 Zoll. Vorteile der OLED-Screens sind bessere Helligkeit, höhere Kontraste und sattere Farben. Wer also auf extrem viel Bildschirmzeit kommt – sei es mit Videos, Spielen oder auch mit Text – der sollte sich das iPhone 11 Pro überlegen.

iPhone 11 Pro statt iPhone 11 Pro Max?

Apple weiß aber ganz genau, dass auch der kleine Bruder des iPhone 11 Pro Max eine feste Fangemeinde hat. Hier sind alle die gemeint, denen das Max einfach zu groß ist. Es stört vielleicht auf Konzerten oder beim Sport. Und enttäuscht wird man sicher nicht, denn auch das iPhone 11 Pro hat einen genialen Bildschirm und eine kleine aber feine Ersparnis ist auch drin im Vergleich zum Max.

Stoßt ihr immer wieder an eure Speichergrenzen, sind die iPhone 11 Pro Modelle das Richtige für euch. Denn nur sie verkauft Apple mit 512 GByte, beim iPhone 11 ohne Pro ist die maximale Ausbaustufe 256 GByte.

iPhone 11: Nachfolger für iPhone XR nicht unterschätzen

Wer clever an das Thema iPhone-Kauf herangeht, fragt sich am besten gleich am Anfang, ob es nicht auch ein iPhone 11 tut. Denn auch das hat seine Vorzüge: Es ist offiziell der Nachfolger des iPhone XR und kommt wieder mit einem 6,1 Zoll großen LCD-Bildschirm (1792 x 828 Pixel bei 326 ppi). Der ist zwar nicht so umwerfend wie der Pro-Screen, aber immer noch sehr gut.

Auch das iPhone 11 ist kein Billigheimer, sondern geht mit der Mischung aus Glas und Alu als edles iPhone durch. Es gibt einige Unterschiede zum iPhone XR, die neue Dual-Kamera sticht dabei heraus. Im XR steckt nur eine Cam mit 12 Megapixel Weitwinkel, das iPhone 11 bringt zusätzlich einen Ultraweitwinkel-Sensor mit. Videos macht die Frontkamera des iPhone 11 jetzt in 4K-Auflösung, beim XR muss man sich mit Full-HD begnügen.

Unter der Haube arbeitet beim iPhone 11 ein neuer, schnellerer Chip (A13) und Apple gibt an, dass der Akku eine Stunde länger durchhält als beim iPhone XR. Ein kleines Detail beim WLAN hat sich auch geändert, im iPhone 11 steckt jetzt der neueste Standard 802.11ac (Wi-Fi 6). Beim Speicherausbau geht es mit 64 GByte los (799 Euro), aber das ist nur für Puristen empfehlenswert. Passender sind 128 GByte (849 Euro) und auch 256 GByte (969 Euro) sind verfügbar; mit allen drei Modellen schafft ihr es also, unter der magischen 1.000 Euro Grenze zu bleiben.

iPhone XR immer noch interessant

Es gibt die eine Gruppe, die immer das neueste Smartphone haben muss. Und es gibt die genügsameren Sparfüchse, die lieber ein bisschen warten. Denn nur weil Apple das iPhone 11 auf den Markt bringt, wird das iPhone XR nicht plötzlich schlecht. Ab 699 Euro geht es los, dann zwar nur mit 64 GByte Speicherplatz. Für 749 Euro gibt es das iPhone XR schon mit 128 GByte.

Damit liegt ihr immer noch unter dem Einstiegspreis des iPhone 11 und kriegt doppelt so viel Speicherplatz. iPhone XS und iPhone XS Max sind offiziell aus dem Apple-Programm verschwunden, doch bei anderen Händlern gibt es die beiden Modelle noch.

Alte iPhones eher nicht

Apple hat offiziell noch das iPhone 8 im Angebot – das nach dem iPhone 11 Release noch einmal ein Stück günstiger geworden ist. Den Klassiker bekommt ihr bei Apple ab 529 Euro. Seid ihr iOS-Fan und fühlt euch zum klassischen Home Button hingezogen, ist das iPhone 8 genau das Richtige für euch. Das neue iOS 13 wird es auch noch für das iPhone 6S geben. Mustert Apple in dem Takt weiter aus, kriegt das iPhone 8 im Jahr 2021 noch iOS 15 und fällt erst 2022 aus dem Support.

Lohnt sich der Umstieg?

Die Frage nach dem Umstieg hängt auch immer davon ab, woher man kommt, also welches iPhone man gerade nutzt. Wenn sich das Leben nicht gerade um Handy-Fotos dreht oder das bestehende iPhone irgendwelche Probleme macht, könnt ihr getrost beim iPhone XS bleiben.

Ein Grund vom XS auf das 11 Pro Max zu gehen, könnte aber die deutlich bessere Akkulaufzeit sein. Für ein XS kann man noch gute Gebrauchtpreise erzielen. Auch wer ein iPhone XR hat, kann das iPhone 11 noch bequem überspringen. Auch mit einem iPhone X ist man noch gut aufgestellt.

Sparen beim iPhone – so geht's

Sparen und iPhone, das will zwar jeder, aber es ist eine Herausforderung. Schnäppchenjäger können jetzt bei iPhone XS und iPhone XS Max gucken oder auch die Angebote rund um das iPhone XR im Auge behalten. Ansonsten gibt es natürlich auch die Möglichkeit, sich ein iPhone 11 oder iPhone 11 Pro in Kombination mit einem Vertrag zu holen. Dadurch streckt ihr die Zahlung auf die Vertragslaufzeit und könnt im Idealfall noch einen besseren Tarif abschließen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Probleme behe­ben: Einfa­che Tricks wenn das Apple-Handy zickt
Joerg Geiger
Mit diesen Tipps vermiesen euch iPhone Probleme nicht die Weihnachtszeit.
iPhone Probleme können einen ordentlich die Stimmung vermiesen. Doch oft helfen die kleinen Dinge: Hier ein paar Tipps.
iPho­nes bald ganz ohne Kabel – und Apple mit zwei Keyno­tes pro Jahr?
Lukas Klaas
UPDATEWird kabelloses Laden auf dem iPhone bald möglich.
Apples Lightning Port könnte ab 2021 der Vergangenheit angehören, zumindest, wenn man dem Analysten Ming-Chi Kuo Glauben schenkt.
(K)ein Kopf­hö­rer­an­schluss beim Smart­phone? Ein Plädoyer für die Klinke
Viktoria Vokrri
Gefällt mir12Darum sollte der Kopfhöreranschluss erhalten bleiben.
Mit oder ohne Kopfhöreranschluss? Eine Frage, an der sich die Geister scheiden. Lest hier unser Plädoyer für die Klinke.