21,5-Zoll-iMac im Teardown: Arbeitsspeicher und CPU können getauscht werden

Der iMac (2017) ist offenbar schwierig zu öffnen
Der iMac (2017) ist offenbar schwierig zu öffnen(© 2017 iFixit)

Wenige Tage nach der offiziellen Präsentation des neuen iMac (2017) mit 21,5-Zoll-Display haben Reparatur-Experten den All-In-One-Computer bereits zerlegt. Anders als bei den Vorgänger-Modellen können zwei wichtige Komponenten offenbar getauscht werden – das sei allerdings nicht ganz einfach.

Die Reparatur-Profis von iFixit haben den 21,5-Zoll-iMac (2017) auseinandergenommen. Das Gerät besitzt einen 3 GHz Intel Core i5 und 8 GB RAM. Für die Grafik ist eine Radeon Pro 555 mit 2 GB Video-RAM zuständig, Speicherplatz bietet eine 1-TB-Festplatte. Während einige dieser Komponenten fest verbaut sind, soll das bei Prozessor und Arbeitsspeicher anders aussehen. Der Weg ins Innere gestaltet sich aber offenbar schwierig. iFixit vergibt für das macOS-Gerät nur drei von 10 Punkten auf der Reparatur-Skala.

Schwer zu öffnen

Der schwierigste Teil sei nicht der Tausch von RAM und CPU selbst, sondern das Öffnen des Gehäuses und das Erreichen der Komponenten. Mit einem Werkzeug, das ähnlich wie ein Pizza-Rad funktioniert, lösen die Profis zunächst den Klebstoff zwischen Display und Gehäuse. Anschließend kann der Screen des iMac entfernt werden. Nun ist das Mainboard zwar sichtbar, jedoch nur dessen Rückseite.

Um Arbeitsspeicher und Prozessor auf der anderen Seite zu erreichen, müssen zunächst die Lautsprecher ausgebaut werden, was recht knifflig sein soll. Anschließend sei es möglich, die Hauptplatine zu entfernen und einen Austausch durchzuführen.

Seit 2012 habe Apple auf eine fest verbaute CPU in seinen iMac-Modellen gesetzt. Der RAM ist seit 2013 eigentlich nicht mehr austauschbar. Umso überraschender ist es, dass diese Bauteile im neuen Modell modular sind – sofern ein Nutzer dazu in der Lage ist, das Gehäuse zu öffnen und die Hauptplatine auszubauen. Hinzu kommt außerdem, dass ein Öffnen des Gerätes wie auch bei den meisten Smartphones das Erlöschen der Herstellergarantie nach sich ziehen dürfte.


Weitere Artikel zum Thema
“Inside”: Düste­res PS4-Game kommt aufs iPhone
Francis Lido1
Inside_iOS
"Inside" gibt's jetzt auch für iPhone, iPad und Apple TV. Der "Limbo"-Nachfolger steht ab sofort im App Store zum Download bereit.
Apple bestellt Sci-Fi-Serie vom "Batt­le­star Galac­tica"-Macher
Christoph Lübben
Apple will offenbar in den Weltraum vordringen – wenn auch nur mit einer Serie
Apple will weiterhin beim Video-Streaming mitmischen: Das Unternehmen soll eine Serie bestellt haben, die vom "Battlestar Galactica"-Macher stammt.
"Pssst!": Siri könnte in Zukunft auch flüs­tern
Guido Karsten
Siri weiß womöglich in Zukunft, wann sie besser leise antworten sollte
Damit Siri Sprachbefehle versteht, reden wir eher laut und deutlich mit ihr. Womöglich können wir aber mit Apples KI-Assistenz bald auch flüstern.