21,5-Zoll-iMac im Teardown: Arbeitsspeicher und CPU können getauscht werden

Der iMac (2017) ist offenbar schwierig zu öffnen
Der iMac (2017) ist offenbar schwierig zu öffnen(© 2017 iFixit)

Wenige Tage nach der offiziellen Präsentation des neuen iMac (2017) mit 21,5-Zoll-Display haben Reparatur-Experten den All-In-One-Computer bereits zerlegt. Anders als bei den Vorgänger-Modellen können zwei wichtige Komponenten offenbar getauscht werden – das sei allerdings nicht ganz einfach.

Die Reparatur-Profis von iFixit haben den 21,5-Zoll-iMac (2017) auseinandergenommen. Das Gerät besitzt einen 3 GHz Intel Core i5 und 8 GB RAM. Für die Grafik ist eine Radeon Pro 555 mit 2 GB Video-RAM zuständig, Speicherplatz bietet eine 1-TB-Festplatte. Während einige dieser Komponenten fest verbaut sind, soll das bei Prozessor und Arbeitsspeicher anders aussehen. Der Weg ins Innere gestaltet sich aber offenbar schwierig. iFixit vergibt für das macOS-Gerät nur drei von 10 Punkten auf der Reparatur-Skala.

Schwer zu öffnen

Der schwierigste Teil sei nicht der Tausch von RAM und CPU selbst, sondern das Öffnen des Gehäuses und das Erreichen der Komponenten. Mit einem Werkzeug, das ähnlich wie ein Pizza-Rad funktioniert, lösen die Profis zunächst den Klebstoff zwischen Display und Gehäuse. Anschließend kann der Screen des iMac entfernt werden. Nun ist das Mainboard zwar sichtbar, jedoch nur dessen Rückseite.

Um Arbeitsspeicher und Prozessor auf der anderen Seite zu erreichen, müssen zunächst die Lautsprecher ausgebaut werden, was recht knifflig sein soll. Anschließend sei es möglich, die Hauptplatine zu entfernen und einen Austausch durchzuführen.

Seit 2012 habe Apple auf eine fest verbaute CPU in seinen iMac-Modellen gesetzt. Der RAM ist seit 2013 eigentlich nicht mehr austauschbar. Umso überraschender ist es, dass diese Bauteile im neuen Modell modular sind – sofern ein Nutzer dazu in der Lage ist, das Gehäuse zu öffnen und die Hauptplatine auszubauen. Hinzu kommt außerdem, dass ein Öffnen des Gerätes wie auch bei den meisten Smartphones das Erlöschen der Herstellergarantie nach sich ziehen dürfte.


Weitere Artikel zum Thema
Konkur­renz für Amazon Echo und Google Home: HomePod immer erfolg­rei­cher
Michael Keller6
Weg damit !6Apples HomePod soll vor allem durch hervorragenden Klang überzeugen
Apple hält sich mit Verkaufszahlen zum HomePod bedeckt. Schätzungen zufolge war der smarte Lautsprecher Anfang 2018 aber erfolgreicher als zuvor.
Smarte Brille: So lange soll Apple noch für die Entwick­lung brau­chen
Lars Wertgen
iDropNews veröffentlichte im Februar eine Visualisierung, wie die AR-Brille von Apple aussehen könnte
Apple lässt sich in der Entwicklung einer smarten Brille Zeit. Ein Analyst verrät, was hinter der Strategie steckt und wann die AR-Brille erscheint.
Samsung macht sich über iPhone X und Dros­se­lung lustig
Lars Wertgen17
Peinlich !15Samsung Galaxy S9 und S9 Plus
Apple und Samsung kämpfen mit harten Bandagen um die Gunst der Smartphone-Nutzer. Das beweist dieser Werbeclip eindrucksvoll.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.