Amazon Echo: Darum aktiviert der Spot zum Super Bowl eure Alexa nicht

Amazon Echo hört offenbar nicht nur bei Worten, sondern auch bei Frequenzen ganz genau hin
Amazon Echo hört offenbar nicht nur bei Worten, sondern auch bei Frequenzen ganz genau hin(© 2017 CURVED)

Im Rahmen des Super Bowl 2018 wurde auch ein neuer Werbespot für Amazon Echo veröffentlicht. Dieser soll aber nicht dazu führen, dass Alexa bei Nutzern, die den Clip in der Nähe des smarten Lautsprechers mit Ton schauen, die im Video genannten Befehle ebenfalls ausführt. Zufall ist das nicht: Das Versandhausunternehmen wendet offenbar einen Trick an, um mit einer der Kinderkrankheiten von smarten Assistenten fertig zu werden.

Gleich zehnmal fällt das Wort "Alexa" im Super-Bowl-Werbespot, doch zahlreiche smarte Lautsprecher werden das einfach überhören, wie Bloomberg berichtet. Offiziell soll das Unternehmen dies damit begründen, dass die Werbespots angepasst worden sind, um die Wahrscheinlichkeit einer ungewollten Aktivierung des Amazon Echo zu verhindern.

Unhörbare Signale für Alexa

Welche Methode genau zur Anwendung kommt, nennt Amazon offiziell nicht. Schon im September 2014 habe sich das Unternehmen aber eine Methode mit der Bezeichnung "Audible Command Filtering" patentieren lassen. Eine im Patent beschriebene Technik sei, dass Werbespots ein für Menschen unhörbares akustisches Signal übertragen, das dem Echo mitteilt, nicht auf "Alexa" zu reagieren.

Es könnte sein, dass diese Methode von Amazon angewendet wird – in abgewandelter Form. Vor bereits einem Jahr hat der Nutzer "Asphyhackr" auf Reddit eine Entdeckung von ihm geteilt: Wenn das Wort "Alexa" in Werbespots des Unternehmens gesagt wird, sollen so gut wie keine Töne im Frequenzbereich 3000 bis 6000 Hz vorhanden sein. Demnach ist es möglich, dass euer Amazon Echo nicht nur auf das eingestellte Codewort, sondern auch auf das komplette Audiospektrum achtet, ehe sich der Lautsprecher aktiviert.

Der genannte Frequenzbereich soll außerhalb von dem liegen, was Menschen hören können. Somit dürfte der Trick keinen Einfluss auf die Tonqualität eines Werbespots nehmen, sorgt aber dennoch für die Zurückhaltung des Amazon Echo. Eine entsprechende Technologie hat die Konkurrenz offenbar nicht: Beim Super Bowl 2017 sorgte ein Spot dafür, dass sich der Google Home bei zahlreichen Nutzern aktiviert hat.

Weitere Artikel zum Thema
HomePod verliert im Blind­test gegen Google Home Max
Francis Lido3
Wie gut hört sich der HomePod an?
Der HomePod soll einen ausgezeichneten Sound bieten. Der Google Home Max legt aber offenbar noch eine Schippe drauf.
Amazon Echo soll besser mit dem HomePod konkur­rie­ren können
Michael Keller
Amazon Echo muss bislang ohne speziell angepassten KI-Chip auskommen
Amazon Echo könnte künftig schlauer werden: Amazon soll einen eigenen KI-Chip entwickeln – ähnlich wie Apple und Google bereits einen besitzen.
Künf­tig könnt ihr mit Alexa-Gerä­ten Play­lis­ten per Sprach­be­fehl erstel­len
Christoph Lübben
Ihr könnt mit eurem Amazon Echo künftig Playlisten via Sprachkommando erstellen
Amazon erweitert die Fähigkeiten von Alexa: Künftig ist es möglich, Playlisten via Sprachbefehl zu erstellen – aber nur mit Amazon Music.