Amazons Echo Dot bald auch in Deutschland erhältlich

Der Amazon Echo Dot ist deutlich kleiner als der große Echo samt Lautsprecher
Der Amazon Echo Dot ist deutlich kleiner als der große Echo samt Lautsprecher(© 2016 Amazon)

Amazon hat am 14. September 2016 nicht nur den Deutschland-Start von Amazon Echo angekündigt, sondern auch den des kleineren Ablegers Echo Dot. Das deutlich handlichere Modell zur Kombination mit vorhandenen Lautsprechern wurde zudem überarbeitet.

Der Chip zur Verarbeitung von Spracheingabe im Amazon Echo Dot wurde im neuen Modell gegen eine leistungsstärkere Version getauscht. Neu ist aber auch, dass das kleine Gerät mit der Form eines Eishockey-Pucks nicht mehr nur in Schwarz, sondern auch in Weiß erhältlich ist. In Deutschland kann der Echo Dot für 59,99 Euro vorbestellt werden, sofern Ihr wie beim großen Amazon Echo vorher über eine bestimmte Amazon-Produktseite eine Einladung anfordert. Der Release soll am 26. Oktober in Deutschland erfolgen.

Zur Vernetzung ganzer Häuser gibt es Großpackungen

Im Gegensatz zum Amazon Echo bringt der Echo Dot keinen so leistungsstarken Lautsprecher mit. Das macht ihn deutlich günstiger, doch solltet Ihr ihn auch mit einem vorhandenen Lautsprecher koppeln. Wer überall in seinem Heim mit dem Echo Dot auf Amazons KI-Assistenz Alexa zugreifen will, soll zudem die Möglichkeit bekommen, das kleine Gerät gleich im Sechser- oder Zwölferpack zu bestellen.

Die vielen kleinen Echo Dots könnt Ihr dann in Eurem Haus oder Eurer Wohnung verteilen und in jedem Zimmer per Sprachbefehl auf Smart Home-Komponenten zugreifen, Spotify starten und eine Zugverbindung ermitteln lassen oder bei Amazon Produkte bestellen. Dass hierbei mehrere benachbarte Dots gleichzeitig auf Euren Befehl reagieren, soll eine spezielle Software von Amazon verhindern.

Weitere Artikel zum Thema
"The Punis­her” ballert ab Mitte Novem­ber auf Netflix
Christoph Lübben
Der Punisher Frank Castle mit Totenkopf-Shirt
Der Startschuss fällt im November: Nun ist das Datum bekannt, ab dem "The Punisher" auf Netflix zu sehen sein wird. Es gibt zudem einen neuen Trailer.
Google Daydream View (2017) im Test: virtu­elle Reali­tät, realer Komfort
Marco Engelien1
Daydream View besteht aus Brille und Controller.
Neue Linsen sollen in Googles neuer Daydream View für größere Blickwinkel und schärfere Bilder sorgen. Dafür kostet sie mehr Geld. Zurecht? Der Test.
Samsung bestä­tigt "Augmen­ted Reality"-Support für Galaxy Note 8
Francis Lido7
Das Galaxy Note 8 wird bald ARCore unterstützen
Samsung und Google arbeiten bei ARCore zusammen: So soll die Plattform für Augmented Reality auf aktuellen Samsung-Flaggschiffen verfügbar werden.