"Apex Legends": So funktioniert das Loot-System

Mithilfe von Lootboxen könnt ihr euren Charakter in "Apex Legends" individualisieren
Mithilfe von Lootboxen könnt ihr euren Charakter in "Apex Legends" individualisieren(© 2019 EA)

"Apex Legends" setzt wie seine Battle-Royale-Konkurrenten auf ein ausgeklügeltes Loot-System: Spieler können kostenpflichtige Kisten kaufen, um besondere kosmetische Gegenstände für Waffen und Heldenklassen zu erhalten. Das System stellt dabei sicher, dass ihr auch an hochwertige Beute kommt – zumindest irgendwann.

Wer sich in "Apex Legends" von anderen Spielern optisch unterscheiden will, kann dies mithilfe kosmetischer Gegenstände tun. Dazu gehören etwa besondere Designs für die besten Waffen und flotte Sprüche für die Charaktere, die ihr teilweise mit Ingame-Währung bezahlen könnt. Allerdings gibt es auch Gegenstände, die ihr ausschließlich als zufällige Belohnungen in den sogenannten Lootboxen findet. Diese Kisten erspielt ihr euch in begrenzter Anzahl durch Levelaufstiege und könnt sie zudem in unbegrenzter Anzahl käuflich erwerben.

Garantie auf hochwertige Items

Die Wahrscheinlichkeiten für die Seltenheit kosmetischer Gegenstände verteilen sich wie folgt: Das schlechteste Fundstück sind seltene Items (100 Prozent). Für epische Objekte liegt die Chance noch bei 24,8 Prozent. Legendäre Gegenstände findet ihr aber nur in 7,4 Prozent der Fälle.

Zusätzlich hat Entwickler Respawn Entertainment einen sogenannten "Pechschutz" eingebaut. Dieser bewirkt, dass ihr spätestens nach 30 geöffneten Kisten ein legendäres Objekt erhaltet. Investiert ihr also 99,99 Euro für 100 Lootboxen so bekommt ihr mindestens drei legendäre Items.

Legendäre Skins und Co. findet ihr in "Apex Legends" normalerweise nur selten(© 2019 EA / Respawn Entertainment)

Geringe Chance auf Erbstück-Set

Der seltenste Gegenstand in "Apex Legends" ist derzeit das Erbstück-Set ("Heirloom Item Set") für den Charakter "Wraith". Es besteht aus drei einzigartigen Items: einem Kunai-Skin für die Nahkampfwaffe, einer speziellen Sprach-Datei und einer Banner-Pose. Für weitere Charaktere sollen entsprechend seltene Gegenstände noch folgen.

Die Wahrscheinlichkeit, genau dieses Set zu bekommen, liegt laut Entwickler bei unter einem Prozent. Allerdings verschweigt diese Zahl, wie gering die Chance tatsächlich ist. Theoretisch könnte sie also auch 1:1.000.000 betragen. Ihr solltet also nicht erwarten, mit 50 Euro Einsatz eine 50-prozentige Chance auf das Erbstück-Set zu haben.

Doch auch für das legendäre Erbstück-Set gibt es einen Pechschutz. Dieser bewirkt, dass ihr maximal 500 Kisten öffnen müsst, um die begehrten Items zu erhalten. Tatsächlich haben bereits mehrere Spieler ihr Glück auf die Probe gestellt, wie Polygon berichtet. Ein Video dazu findet ihr am Ende des Beitrags.

500 Euro für ein Item

Ein Spieler hat offenbar exakt 500 Kisten in Apex erwerben müssen, um an das Erbstück-Set zu gelangen. Der "Apex Legends"-Spieler DrLupo öffnet insgesamt 500 Lootboxen – das Erbstück-Set erhält er mit der 430. Kiste. Allerdings hat er bereits früher Kisten geöffnet, er könnte ebenso durch den Pechschutz profitiert haben.

Insgesamt könnt ihr maximal 45 Lootboxen gratis erhalten, indem ihr euren Level durch fleißiges Spielen bis zur Maximalstufe 100 erhöht. Für jede weitere Kiste müsst ihr echtes Geld bezahlen. 1000 Apex-Münzen kosten 9,99 Euro (Stand: März 2019), eine Lootbox kostet 100 Apex-Münzen – also fast einen Euro. Für 500 Kisten müsst ihr dementsprechend 500 Euro ausgeben.

Immerhin: Die in den Kisten enthaltenen Items sind als "selten oder besser", "episch oder besser" und "legendär" eingestuft. Besitzt ihr alle Items einer Stufe, erhaltet ihr Materialien, mit denen ihr seltenere Objekte herstellen ("craften") könnt. Ihr seid aber nicht gezwungen, dieser Mechanik zu folgen: Auch ganz ohne Lootboxen zu kaufen macht "Apex Legends" Spaß.


Weitere Artikel zum Thema
PlaySta­tion 4 und Xbox One: Kommt eine gemein­same Stre­a­ming-Platt­form?
Christoph Lübben
PlayStation 4 oder Xbox One? Bald könnte diese Frage weniger Gewicht haben
Sony und Microsoft sind nun ein Team: Erwartet uns eine Spiele-Streaming-Plattform für PlayStation 4 und Xbox? Denkbar wäre es zumindest.
Games-Nach­schub: PlaySta­tion 5 schickt die PS4 noch lange nicht in Rente
Francis Lido
Die PS4 soll der PlayStation 5 helfen
Die PS4 spielt weiterhin eine wichtige Rolle für Sony. Unter anderem soll sie der PlayStation 5 zu einem erfolgreichen Start verhelfen.
PlaySta­tion 5 vs. PS4 Pro: So viel schnel­ler lädt die Next-Gen-Konsole
Francis Lido
Die PlayStation 5 ist offenbar ähnlich flink wie Spider-Man
Wie schlägt sich die PlayStation 5 gegen die PS4 Pro? Was die Ladezeiten angeht, lässt sie das aktuelle Modell deutlich hinter sich.