Apple: Auch der iMessage-Erfinder geht

Die Entwicklung von iMessage war früher, Andrew Vyrros sucht jetzt neue Herausforderungen
Die Entwicklung von iMessage war früher, Andrew Vyrros sucht jetzt neue Herausforderungen(© 2014 iMessage, CURVED Montage)

Face Time, iMessage, Push-Benachrichtigungen – während seiner Zeit bei Apple war Andrew Vyrros maßgeblich an der Enwicklung einiger der beliebtesten Apple-Dienste beteiligt. Jetzt verlässt er das Unternehmen. Vyrros gab seine Entscheidung in einem Blogpost bekannt. Seine neue Position bei Layer, einem Startup, das Messenger-Lösungen entwickelt, hat er bereits angetreten.

Vyrros schreibt, dass er unglaublich stolz auf seine Arbeit bei Apple sei und welchen Einfluss sie auf das Leben der Menschen hat. Es sei zwar anstrengend, aber herausfordernd gewesen. Dennoch biete ihm die Stelle bei Layer etwas, was Apple ihm nicht bot: an der Entwicklung von mehr als nur einer einzelnen App beteiligt zu sein. Etwas, das mehr Potenzial in sich berge, zu wachsen und eine Vielzahl neuer Apps hervorzubringen.

Layer könnte etwas ganz Großes werden

Das Konzept von Layer ist es, Entwicklern für ihre Anwendungen eine Art All-in-One-Lösung für Messenging-Dienste zu bieten – etwa ein Chat-Programm mit nur zehn Zeilen Programmcode. Zudem können alle Apps, die mit Layer-Know How entwickelt werden, miteinander kommunizieren. Vyrros ist überzeugt, dass Layer das Potenzial hat, die IT-Welt zu erschüttern: "Eine neue App zu schaffen, ist etwas Großes; aber es zu ermöglichen, unvorstellbar coole neue Erfahrungen zu erschaffen? Das wird einschlagen wie eine Bombe."


Weitere Artikel zum Thema
Clash Of Clans: Hacker grei­fen Forum an – über 1 Million Accounts gefähr­det
Michael Keller
Nutzer des Clash of Clan-Forums sollten sicherheitshalber ihr Passwort ändern
Clash of Clans ist offenbar Ziel eines Hacker-Angriffs geworden: Der Hersteller rät Nutzern des Forums, ihr Passwort neu einzurichten.
Galaxy S8, LG G6 und Co.: Diese Top-Smart­pho­nes kommen im Früh­jahr 2017
Marco Engelien1
Sämtliche Hersteller werden 2017 neue Geräte zeigen. Dazu gehören auch Asus, Samsung und HTC.
Im Februar findet in Barcelona der Mobile World Congress statt. Auf die folgenden Highend-Smartphones können sich Nutzer voraussichtlich freuen.
Poké­mon GO: Mons­ter­jagd sorgte 2016 für 950 Millio­nen Dollar Umsatz
Michael Keller1
Pokémon GO bietet viele In-App-Käufe – zum Beispiel für Lock-Module
Pokémon GO war im Jahr 2016 ein großer Erfolg: Der generierte Umsatz des Augmented-Reality-Spiels lag Ende des Jahres bei rund 950 Millionen Dollar.