Apple bringt Live Photos auf alle Webseiten

Live Photos: Bald nicht mehr nur auf dem iPhone, sondern überall im Netz.
Live Photos: Bald nicht mehr nur auf dem iPhone, sondern überall im Netz.(© 2017 CURVED)

Nach anderthalb Jahren haben die Live Photos den Weg vom iPhone auf jede Webseite geschafft. Zumindest theoretisch: Apple hat eine neue Schnittstelle für JavaScript vorgestellt. Jetzt kann jede Webseite die bewegten Fotos einbinden.

Apple hat die Live Photos, bei denen Ihr einige Sekunden vor und nach der Aufnahme bewegte Bilder mit Ton aufnehmt, zusammen mit dem iPhone 6s im Herbst 2015 eingeführt. Zuerst ließen sie sich nur auf dem iPhone oder einem Mac betrachten oder über Umwege als GIF exportieren. Im September 2016 hat Tumblr als erste Webseite Live Photos vollständig integriert.

Neue JavaScript-Schnittstelle erlaubt Live Photos für alle

Apple hat eine neue JavaScript-Schnittstelle vorgestellt. Klingt total langweilig, hat aber weitreichende Folgen: Denn diese neue Schnittstelle ermöglicht es jedem Webseiten-Betreiber, Live Photos auf seiner Internetseite einzubinden und in bewegter Form anzuzeigen. Das bedeutet für Euch, dass es sicherlich bald viel mehr Orte geben wird, an denen Ihr Eure Live Photos in voller Schönheit posten könnt. Eine Umwandlung der Drei-Sekunden-Video-Fotos in GIFs mit Google Fotos oder der App "Motion Stills" ist nicht mehr nötig. Jetzt müsst Ihr nur noch warten, bis die Entwickler Eurer Lieblings-Webseite die neue JavaScript-Schnittstelle einbinden.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8: Samsungs Update gegen Rotstich-Displays ist da
Einige Modelle des Galaxy S8 und S8 Plus haben ein Display mit Rotstich
Schluss mit Rotstich: Einige Modelle des Galaxy S8 haben ein rötlich gefärbtes Display. Ein ausrollendes Update soll das nun durch eine Option ändern.
Apple Music geht Part­ner­schaft mit Musik­vi­deo-App musi­cal.ly ein
Michael Keller
Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören
musical.ly und Apple Music sind eine Kooperation eingegangen: Künftig könnt Ihr Songs des Streaming-Dienstes innerhalb der Netzwerk-App hören.
Arbeit­s­agen­tur will Euch per WhatsApp zum Traum­job verhel­fen
1
Die Bundesagentur für Arbeit berät nun auch via WhatsApp
Berufsberatung 2.0: Die Bundesagentur für Arbeit erweitert ihren Service und nutzt WhatsApp als kostenloses Kommunikationsmittel.