Apple bringt Live Photos auf alle Webseiten

Live Photos: Bald nicht mehr nur auf dem iPhone, sondern überall im Netz.
Live Photos: Bald nicht mehr nur auf dem iPhone, sondern überall im Netz.(© 2017 CURVED)

Nach anderthalb Jahren haben die Live Photos den Weg vom iPhone auf jede Webseite geschafft. Zumindest theoretisch: Apple hat eine neue Schnittstelle für JavaScript vorgestellt. Jetzt kann jede Webseite die bewegten Fotos einbinden.

Apple hat die Live Photos, bei denen Ihr einige Sekunden vor und nach der Aufnahme bewegte Bilder mit Ton aufnehmt, zusammen mit dem iPhone 6s im Herbst 2015 eingeführt. Zuerst ließen sie sich nur auf dem iPhone oder einem Mac betrachten oder über Umwege als GIF exportieren. Im September 2016 hat Tumblr als erste Webseite Live Photos vollständig integriert.

Neue JavaScript-Schnittstelle erlaubt Live Photos für alle

Apple hat eine neue JavaScript-Schnittstelle vorgestellt. Klingt total langweilig, hat aber weitreichende Folgen: Denn diese neue Schnittstelle ermöglicht es jedem Webseiten-Betreiber, Live Photos auf seiner Internetseite einzubinden und in bewegter Form anzuzeigen. Das bedeutet für Euch, dass es sicherlich bald viel mehr Orte geben wird, an denen Ihr Eure Live Photos in voller Schönheit posten könnt. Eine Umwandlung der Drei-Sekunden-Video-Fotos in GIFs mit Google Fotos oder der App "Motion Stills" ist nicht mehr nötig. Jetzt müsst Ihr nur noch warten, bis die Entwickler Eurer Lieblings-Webseite die neue JavaScript-Schnittstelle einbinden.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8 könnte welt­weit für Spei­cher­knapp­heit sorgen
Guido Karsten
Die Einzelteile für ein iPhone müssen in gigantischer Stückzahl produziert werden
Die Massenproduktion des iPhone 8 läuft und das spürt auch Apples Konkurrenz. Offenbar werden bestimmte Speicherchips nämlich weltweit knapp.
Sega Fore­ver bringt Game-Klas­si­ker wie Sonic für iOS und Android
Michael Keller
Die Spiele von Sega Forever kommen kostenlos auf Euer Smartphone
Mit Sega Forever kommen gleich mehrere Spiele-Klassiker auf das Smartphone: unter anderem Sonic the Hedgehog als Free-to-play-Game.
Yota­phone 3 ist offi­zi­ell: Das E-Ink-Display auf der Rück­seite ist immer an
Der Vorgänger Yotaphone 2 bestitzt ebenfalls ein zweites Display mit E-Ink-Technologie
Das Yotaphone 3 wurde bereits auf einer Veranstaltung in China vorgestellt – inklusive der Preise für die verschiedenen Ausführungen.