Apple bringt Live Photos auf alle Webseiten

Live Photos: Bald nicht mehr nur auf dem iPhone, sondern überall im Netz.
Live Photos: Bald nicht mehr nur auf dem iPhone, sondern überall im Netz.(© 2017 CURVED)

Nach anderthalb Jahren haben die Live Photos den Weg vom iPhone auf jede Webseite geschafft. Zumindest theoretisch: Apple hat eine neue Schnittstelle für JavaScript vorgestellt. Jetzt kann jede Webseite die bewegten Fotos einbinden.

Apple hat die Live Photos, bei denen Ihr einige Sekunden vor und nach der Aufnahme bewegte Bilder mit Ton aufnehmt, zusammen mit dem iPhone 6s im Herbst 2015 eingeführt. Zuerst ließen sie sich nur auf dem iPhone oder einem Mac betrachten oder über Umwege als GIF exportieren. Im September 2016 hat Tumblr als erste Webseite Live Photos vollständig integriert.

Neue JavaScript-Schnittstelle erlaubt Live Photos für alle

Apple hat eine neue JavaScript-Schnittstelle vorgestellt. Klingt total langweilig, hat aber weitreichende Folgen: Denn diese neue Schnittstelle ermöglicht es jedem Webseiten-Betreiber, Live Photos auf seiner Internetseite einzubinden und in bewegter Form anzuzeigen. Das bedeutet für Euch, dass es sicherlich bald viel mehr Orte geben wird, an denen Ihr Eure Live Photos in voller Schönheit posten könnt. Eine Umwandlung der Drei-Sekunden-Video-Fotos in GIFs mit Google Fotos oder der App "Motion Stills" ist nicht mehr nötig. Jetzt müsst Ihr nur noch warten, bis die Entwickler Eurer Lieblings-Webseite die neue JavaScript-Schnittstelle einbinden.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 20 Pro kann wohl doch nicht mit dem iPhone Xs (Max) mithal­ten
Francis Lido17
Auch das Huawei Mate 20 Pro soll bei Weitem nicht so schnell sein wie das iPhone Xs Max
Das Huawei Mate 20 Pro lässt die Android-Konkurrenz hinter sich. Doch der Leistungsrückstand auf das iPhone Xs (Max) fällt offenbar beachtlich aus.
Apple Car soll frühe­s­tens 2023 fertig sein
Lars Wertgen
Das Apple Car ist offenbar noch in Arbeit
Apple will sein Geschäft erweitern und verfolgt mit Apple Car ein spannendes Projekt. Der Marktstart könnte in einigen Jahren erfolgen.
iPhone Xs: Luxu­se­di­tion mit mecha­ni­scher Uhr im Gehäuse ange­kün­digt
Lars Wertgen3
Das normale iPhone Xs Max kostet mindestens 1249 Euro
Wer auf der Suche nach einem exklusiven iPhone Xs ist, der dürfte in Russland fündig werden. Ein Smartphone-Veredler bietet eine Luxusedition an.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.