Apple heißt Beats offiziell in der Familie willkommen

Unfassbar !6
Die berühmtesten Kinder der Familie vereint: Beats by Dr. Dre und Apples iPhone
Die berühmtesten Kinder der Familie vereint: Beats by Dr. Dre und Apples iPhone(© 2014 CURVED)

„Welcome to the family.“ Das steht groß auf einer eigens eingerichteten Seite von Apples Webpräsenz geschrieben. Darunter abgebildet ist das Logo jenes Unternehmens, für das Apple mit satten drei Milliarden Dollar mehr Geld ausgab als für jede andere Firmenübernahme in seiner Geschichte zuvor.

In einem knapp gehaltenen Text heißt Apple seine neue Tochter freundlich in der Apple-Familie willkommen und würdigt die Produkte der beiden Beats-Gründer Dr. Dre und Jimmy Iovine. Sie hätten „Millionen von Menschen dabei geholfen, ihre Verbindung zur Musik zu vertiefen“, heißt es dort. Zudem stellt Apple heraus, dass Musik schon immer einen besonderen Platz in seinem Herzen gehabt habe – und mit dem iPod und iTunes zudem auch einen großen Anteil an der Erfolgsgeschichte des Unternehmens in diesem Jahrtausend.

Apple kauft weitere Beats-Anteile ein

Kurz vor Apples offizieller Bekanntgabe am Freitag wurde durch einen Bericht von Bloomberg bekannt, dass Apple sich bereits mit 404 Millionen Dollar bei Beats eingekauft hatte. Das Unternehmen aus Cupertino löste gegen diesen Betrag die 13 Prozent Anteil an Beats ab, den das weltweit führende Musik-Label Universal Music über seine Konzernmutter Vivendi hielt.

Im Mai beherrschten Meldungen und Meinungen zur damals noch spekulierten Übernahme die Tech-Presse, bevor Apple seine Absichten Ende Mai öffentlich machte – nach einer recht ungewöhnlichen Bestätigung durch den inzwischen bei Apple angestellten Beats-Mitgründer Dr. Dre. Im Juli gab dann auch die Europäische Kommission nach eingehender Prüfung grünes Licht für die milliardenschwere Übernahme von Audio-Zubehör-Hersteller Beats Electronics und Musik-Streaming-Dienst Beats Music.


Weitere Artikel zum Thema
Heiße Bilder aus Barce­lona: Flir One und Flir One Pro im Hands-on
Felix Disselhoff
Ein Flir-Wärmebild
Ob für den Profi auf der Baustelle oder den Hobby-Heimwerker: Flir hat in Barcelona für "Wärmefotografen" neue Kameras im Gepäck.
iPho­nes laut Studie deut­lich unzu­ver­läs­si­ger als Android-Konkur­renz
Guido Karsten
Snapchat soll laut der Studie auf dem iPhone regelmäßig abstürzen
Der Durchschnittspreis eines iPhone liegt wohl klar über dem von Android-Smartphones. Laut einer Studie sind Apples Geräte aber nicht zuverlässiger.
LG G6 und Co.: Netflix unter­stützt nun HDR-Videos auf Smart­pho­nes
Christoph Groth1
Netflix-Eigenproduktion "House of Cards" besitzt das passende 18:9-Format für das LG G6
Filmgenuss mit größerem Dynamikumfang: Netflix kündigt an, Filme, Serien und Co. bald auch in HDR zu streamen – das LG G6 macht den Anfang.