Apple kauft PowerByProxi für eine "kabellose Zukunft"

Mit der AirPower Basis von Apple sollen sich bereits mehrere Geräte gleichzeitig laden lassen
Mit der AirPower Basis von Apple sollen sich bereits mehrere Geräte gleichzeitig laden lassen(© 2017 Apple)

Mit der AirPower Basis hat Apple bereits ein großes Pad zum kabellosen Laden mehrerer Geräte zur gleichen Zeit in Arbeit. Damit soll die kabellose Zukunft aber noch längst nicht enden. Apple investiert weiter in die Forschung auf diesem Gebiet und übernimmt dabei auch andere Firmen. Nun hat Apple mit "PowerbyProxi" beispielsweise ein weiteres Unternehmen mit dem gleichen Interesse gekauft.

Wie viel Apple für PowerbyProxi bezahlen musste, ist nicht bekannt. Dafür geht aus dem Bericht von TechRadar aber hervor, dass Samsung zu einem früheren Zeitpunkt schon einmal 4 Millionen Dollar in das Unternehmen aus Neuseeland investiert hat. Dan Riccio, Senior Vice President of Hardware Engineering bei Apple, erklärte gegenüber Stuff, dass das Team von PowerbyProxi gemeinsam mit Apple an einer "kabellosen Zukunft" arbeiten werde.

Drohnen und Autos

Apples AirPower Basis soll 2018 erscheinen, doch ist das kabellose Laden von ein paar Gadgets über eine Entfernung von wenigen Zentimetern nicht die Zukunft, an die Apple oder auch PowerbyProxi denken. Das frisch hinzugekaufte Unternehmen, das direkt aus einem Team der Universität von Auckland hervorgegangen ist, interessiert sich für größere Projekte.

Zu den Bereichen, denen sich PowerbyProxi offenbar verschrieben hat, zählt beispielsweise das selbstständige Aufladen von Drohnen und unbemannten Fahrzeugen. Auch das Aufladen der Akkus von Elektroautos innerhalb einer Garage ohne den Zwang zu einer Kabelverbindung könnte ein zukünftiges Thema sein. Wir sind jedenfalls gespannt, wie Apple das Wissen der neuen Mitarbeiter nutzen und in zukünftige Geräte einfließen lassen wird.


Weitere Artikel zum Thema
Das iPhone SE 2 könnte bereits im Mai erschei­nen – ohne Kopf­hö­rer­an­schluss
Francis Lido4
Her damit !7Das iPhone SE 2 soll seinem Vorgänger (Bild) sehr ähnlich sehen
Das iPhone SE 2 könnte früher erscheinen als erwartet. Das Design orientiert sich offenbar stark am Vorgänger.
Abofalle: Vorsicht bei kosten­lo­sen Test-Versio­nen von iOS-Apps
Michael Keller2
Manche Apps unter iOS werben mit kostenlosen Probezeiträumen
Seit einer Weile dürfen Entwickler iOS-Apps zum Testen gratis anbieten. Beim Ausprobieren solltet ihr darauf achten, teure Abofallen zu vermeiden.
Apple will eure Augen bei iPhone-Nutzung im Dunkeln schüt­zen
Francis Lido3
Night Shift steht auf iPhones seit iOS 9.3 zur Verfügung
Helle Smartphone-Displays blenden ihre Nutzer beim Einschalten. Apple könnte das in Zukunft mit einem Sensor verhindern.