Apple könnte einen Dienst für Musik, TV-Sendungen und News planen

Apple Music bekommt künftig wohl bald weitere Abo-Dienste zur Seite gestellt
Apple Music bekommt künftig wohl bald weitere Abo-Dienste zur Seite gestellt(© 2017 CURVED)

Bekommt Amazon Prime Konkurrenz? Apple möchte angeblich einen Dienst ins Leben rufen, über den ihr TV-Shows, Musik und digitale Magazine nutzen könnt – auf Wunsch auch getrennt voneinander.

Als erster Schritt soll im nächsten Jahr ein Nachrichten-Service starten, berichtet The Information und beruft sich auf zwei Quellen, die mit Apples Plänen vertraut sein sollen. Der Dienst soll die bestehende News-App mit einem digitalen Zeitschriftenabonnement kombinieren. Die Grundlage dazu hat das Unternehmen bereits im März 2018 gelegt, als es den Zeitschriftenservice Texture übernahm. Zu diesem zählen mehr als 200 Publikationen, darunter The New Yorker und Vanity Fair.

Zahl der Abonnenten mehr als verdoppeln

Später soll das Angebot um (selbst produzierte) Videoinhalte erweitert werden. Ein genauer Termin dafür steht aber wohl noch nicht fest. Die Dienste sollen separat buchbar sein. Im Rahmen von Apple Music können Nutzer bereits exklusive Videoinhalte wie "Carpool Karaoke" abrufen. Zudem arbeitet der Konzern aktuell mit US-Moderatorin Oprah Winfrey sowie den Schauspielerinnen Jennifer Aniston und Reese Witherspoon an diversen Projekten.

Das Unternehmen verfolgt die Pläne angeblich, um den Abo-Umsatz zu steigern und weniger vom iPhone- und Hardware-Verkauf abhängig zu sein. Analysten rechnen Apple dabei gute Chancen aus: Apple Music beispielsweise hat aktuell 40 Millionen zahlende Abonnenten. Amit Daryanani von RBC Capital Markets geht davon aus, dass die neuen Dienste die Zahl innerhalb der nächste drei Jahre auf mehr als 100 Millionen steigen lassen.

Amazon bietet einen ähnlichen Service bereits an, über den ihr Videos, TV-Programme, Musik und einige Nachrichten gezielt zu eurem Abo dazu buchen könnt. Insgesamt würde sich das Apple-Angebot also ebenso von vielen anderen Konkurrenten abheben, die sich tendenziell auf einen bestimmten Unterhaltungsbereich konzentrieren.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone X: Apple star­tet Austausch­pro­gramm für defekte Displays
Francis Lido2
Der iPhone-X-Bildschirm reagiert offenbar nicht bei allen Geräten ordnungsgemäß
Beim Display des iPhone X kann es zu Problemen mit der Touch-Bedienung kommen. Der Hersteller ersetzt die dafür verantwortliche Komponente kostenlos.
Apples Over-Ear-Kopf­hö­rer könn­ten einen HomePod-Trick beherr­schen
Christoph Lübben
Der HomePod setzt auf die Beamforming-Technologie. Die Over-Ears womöglich auch
Bedient sich Apple an HomePod-Technologie? Bei den wohl kommenden Over-Ears könnte es egal sein, wie herum ihr sie aufsetzt.
iPhone Xr: Neues iOS-Update bringt Haptic Touch
Lars Wertgen
Statt 3D Touch bietet das iPhone Xr Haptic Touch
Die Bedienung des iPhone Xr von Apple könnte sich bereits mit dem nächsten Update auf iOS 12.1.1 ändern: Haptic Touch wird offenbar erweitert.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.