Apple Music: Apple widerspricht Aussagen zu Nutzerverhalten

Um Apple Music ist es womöglich nicht so schlecht bestellt, wie eine kürzliche Umfrage annehmen lässt
Um Apple Music ist es womöglich nicht so schlecht bestellt, wie eine kürzliche Umfrage annehmen lässt(© 2015 CURVED Montage)

Kann Apple Music die Nutzer nicht bei der Stange halten? Einer Studie von MusicWatch zufolge nutzen rund die Hälfte der 11 Millionen Test-Abo-Nutzer den Streaming-Service mittlerweile nicht mehr. In einem Interview mit The Verge widerspricht Apple dieser Aussage nun und nennt ganz andere Zahlen.

Apples Angaben zufolge würden noch 79 Prozent der Apple Music-Nutzer mit einem Testabo aktiv sein. Das entspricht etwa einem Anteil von 8 Millionen Hörern. Verlässliche Aussagen über die weitere Entwicklung der Abo-Zahlen lassen sich daraus zwar nicht ableiten, dennoch könnte es andeuten, dass deutlich mehr Tester an einer kostenpflichtigen Verlängerung interessiert sind.

Zwei Drittel wollen Apple Music auch in Zukunft nutzen

Interessanterweise decken sich die Zahlen dennoch mit Ergebnissen der Umfrage: Obwohl rund die Hälfte Apple Music nicht mehr nutze, hätten trotzdem etwa zwei Drittel der Befragten angegeben, dass sie mit großer Wahrscheinlichkeit auch nach Ablauf der Testphase den Dienst weiterhin nutzen werden.

61 Prozent wiederum hätten der Umfrage zufolge die automatische Verlängerung von Apple Music deaktiviert – was allerdings nicht bedeutet, dass diese Nutzer künftig komplett auf Beats 1 und Co. verzichten wollen. Während Apples Partner-Labels die Entwicklung noch kritisch beäugen, hat der Dienst sein volles Potenzial womöglich noch nicht entfaltet. So seien etwa neue Radiosender – Beats 2 bis 6 – denkbar. Bis ein abschließendes Urteil über Apple Music möglich ist, wird also noch einige Zeit ins Land gehen.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp unter­stützt ab sofort Nougat-Benach­rich­ti­gun­gen in vollem Umfang
Demnächst unterstützt WhatsApp auch die neuen Features von Android Nougat
Das neue Benachrichtigungssystem von Android Nougat funktioniert bald mit WhatsApp: In der aktuellen Beta lassen sich Nachrichten endlich gruppieren.
WhatsApp: Entwick­ler weist Back­door-Vorwurf von sich
Christoph Groth
WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein
"Es gibt keine Hintertür in WhatsApp" – das ist die Aussage von Moxie Marlinspike, dem Entwickler hinter der Verschlüsselungstechnik des Messengers.
Apple an TV-Produk­tio­nen inter­es­siert: Jimmy Iovine liefert neuen Hinweis
Guido Karsten
Jimmy Iovine leitet das Musikangebot Apple Music
Erst vor wenigen Tagen hieß es, Apple arbeite an eigenen Serien- und Filmangeboten. Nun heizt Jimmy Iovine die Gerüchte in einem Interview weiter an.