Apple Music: Radiostationen Beats 2 - 6 "denkbar"

Beats 1 könnte jederzeit Nachwuchs auf Appls Music bekommen
Beats 1 könnte jederzeit Nachwuchs auf Appls Music bekommen(© 2015 CURVED)

Seit Anfang Juli läuft Dr. Dres Radioshow Beats 1 exklusiv auf Apple Music. Beats 2 bis 6 gibt es bislang nicht, das könnte sich aber jeden Augenblick ändern. Wie The Verge aus gut informierten Quellen erfahren haben will, seien bis zu fünf weitere Sender im Rahmen des Möglichen.

Apple besitze die Rechte an fünf weiteren Sendern, die jederzeit ohne Nachverhandlung mit den Partnerlabels starten dürfen. Inhalt und Standort seien daher offen. Ein Beats 2 in Australien sei ebenso denkbar wie ein neuer Sender in Asien. Im Gegensatz zum halbtägigen Betrieb von Beats 1 könnten deren Stream zudem 24 Stunden nonstop übertragen werden.

Labels warten mit ein Urteil über Apple Music ab

Die Labels selbst hingegen warten zunächst noch ab, wie sich Apple Music entwickelt. Zwar seien sie bisher "ziemlich zufrieden" mit Apples Streaming-Dienst, doch ob dieser wirklich ein Erfolg ist oder nicht, sei erst nach Ablauf der dreimonatigen Probe-Frist absehbar. Derzeit würden die Labels alle Nutzer lediglich als "Probe-Anwender" bezeichnen.

Darüber hinaus heißt es, dass Apple bislang keine negativen Auswirkungen von Apple Music auf Song-Downloads bei iTunes feststellen konnte. Die Zahl gekaufter Musikstücke gehe zwar kontinuierlich zurück, sei aber auch nicht stärker gefallen, nachdem der Streaming-Service gelauncht war. Unterdessen nutzen Apple und seine Partner Apple Music fleißig für weitere Exklusiv-Inhalte: So wird bald Dr. Dres neues Album "Compton. A Soundtrack by Dr. Dre" dort erscheinen.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp und Co.: Messen­ger führen Apps des Jahres 2016 an
Michael Keller
WhatsApp war hierzulande im Jahr 2016 die beliebteste App
Die populärsten Apps des Jahres 2016 werden von Facebook dominiert: WhatsApp und der eigene Messenger führen die Liste an.
Apple sieht Rot: Tref­fen mit Unicode wegen neuer Haar­farbe für Emojis
1
Apple und die anderen Mitglieder des Unicode-Konsortiums stimmen in Kürze über rothaarige Emojis ab
Die rootharigen Emojis kommen: Das Unicode-Konsortium entscheidet nächste Woche bei Apple in Cupertino über die Einführung der neuen Haarfarbe.
Poké­mon GO: Letz­tes Update deutet auf Mons­ter der 2. Gene­ra­tion hin
Michael Keller
Her damit !54Schon bald könnte Pokémon GO um neue Monster bereichert werden
In Pokémon GO könnten bald neue Monster auftauchen – der Code des letzten Updates liefert erneut Hinweise auf die zweite Generation.