Apple Music ist jetzt auch für Android erhältlich – so sieht die App aus

Apple Music erreicht Galaxy S6 und Co.: Der Streaming-Dienst von Apple ist nun auch als App im Google Play Store verfügbar. Die Anwendung weist ein paar Unterschiede zu der iOS-Version auf – die Preise sind aber gleich.

Apple Music kann auch auf einem Android-Gerät für drei Monate kostenlos getestet werden – anschließend kostet ein Abonnement 9,99 Euro pro Monat. Die Familienversion des Accounts, bei dem sich mehrere Personen eines Haushaltes ein Abonnement teilen, kostet wie bei iOS 14,99 Euro. Allerdings ist für diese Version ein Mac oder ein iOS-Gerät zum Einloggen und Upgraden erforderlich. Der Anmeldeprozess für den Streaming-Dienst soll mit der App für Android optimiert worden sein.

Vereinfachter Zugriff auf iTunes-Inhalte

Mit Apple Music landet nun die dritte Anwendung von Apple im Google Play Store, neben "Move to iOS" und der Companion-App für Beats Pill+. Wer den Streaming-Dienst auf seinem Android-Smartphone oder -Tablet nutze, habe nun den Vorteil, auf Googles Plattform einen einfacheren Zugriff auf Inhalte zu haben, die über iTunes erworben wurden, berichtet 9to5Mac.

Die App erscheint im Play Store in der Beta-Version – demnach sind vermutlich noch nicht alle Features der iOS-Version verfügbar. Apple verspricht aber, dass in naher Zukunft auch Musikvideos über den Dienst abrufbar sein werden. In einem Video, das 9to5Google auf YouTube veröffentlicht hat, wird gezeigt, wie das Setup vonstattengeht und wie die App auf einem Android-Smartphone aussieht. Eine Version von Apple Music für Windows soll derweil nach wie vor nicht geplant sein.


Weitere Artikel zum Thema
“Inside”: Düste­res PS4-Game kommt aufs iPhone
Francis Lido1
Inside_iOS
"Inside" gibt's jetzt auch für iPhone, iPad und Apple TV. Der "Limbo"-Nachfolger steht ab sofort im App Store zum Download bereit.
Apple bestellt Sci-Fi-Serie vom "Batt­le­star Galac­tica"-Macher
Christoph Lübben
Apple will offenbar in den Weltraum vordringen – wenn auch nur mit einer Serie
Apple will weiterhin beim Video-Streaming mitmischen: Das Unternehmen soll eine Serie bestellt haben, die vom "Battlestar Galactica"-Macher stammt.
"Pssst!": Siri könnte in Zukunft auch flüs­tern
Guido Karsten
Siri weiß womöglich in Zukunft, wann sie besser leise antworten sollte
Damit Siri Sprachbefehle versteht, reden wir eher laut und deutlich mit ihr. Womöglich können wir aber mit Apples KI-Assistenz bald auch flüstern.