Apple Music könnte bald deutlich günstiger werden

Supergeil !15
Eine Mitgliedschaft bei Apple Music könnte bald weniger kosten
Eine Mitgliedschaft bei Apple Music könnte bald weniger kosten(© 2015 CURVED)

Musik-Streaming über Apple Music könnte bald weniger kosten: Angeblich denkt Apple aktuell zumindest darüber nach, den Preis für seinen Streaming-Dienst zu senken. Die Reduzierung könnte Gerüchten zufolge bis zu 20 Prozent betragen – eine Kampfansage an Spotify und Co.

Die Meldung zur Preisreduzierung soll von einem ehemaligen Mitarbeiter stammen, der seit dem Launch eng mit Apple Music zusammengearbeitet habe, berichtet AppleInsider. Sollte das Gerücht der Wahrheit entsprechen, würde der Preis für eine normale Mitgliedschaft von 9,99 Euro pro Monat auf knapp acht Euro sinken. Familien müssten dann statt 14,99 Euro nur noch 12,99 Euro pro Monat zahlen; die Studentenmitgliedschaft würde dann vier statt fünf Euro kosten.

Einführung im Dezember möglich

Ob es tatsächlich zu den neuen Preisen für Apple Music kommt, sei aber noch keinesfalls sicher; die Diskussionen bei Apple würden derzeit andauern. Sollte sich das Unternehmen aus Cupertino zu diesem Schritt entschließen, sei mit einer Einführung im Dezember 2016 zu rechnen – als Teil einer groß angelegten Werbeaktion zum Weihnachtsgeschäft.

Dabei könnte es sein, dass zunächst nur solche Kunden von den angepassten Preisen für Apple Music profitieren, die sich im Zeitraum der Aktion neu anmelden. Bestandskunden würden weiterhin die alten Preise zahlen, es sei denn, Apple führt die Tarife übergreifend für alle Nutzer des Musik-Streaming-Dienstes ein. Anlass für die Diskussion bei Apple sei Konkurrent Amazon, der unlängst "Music Unlimited" eingeführt hat. Auch wenn der Standardpreis für dieses Angebot wie bei der Konkurrenz 9,99 Dollar pro Monat beträgt, gibt es eine Reihe an Möglichkeiten, diesen zu drücken: Besitzer eines Echo oder Echo Dot beispielsweise zahlen nur 3,99 Dollar.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 7s: Neues Design beein­flusst Dicke von Gehäuse und Kame­ra­bu­ckel
Guido Karsten
Bilder von Gussformen verdeutlichten bereits den Größenunterschied zwischen iPhone 7s und iPhone 8
Das iPhone 7s könnte höher, breiter und dicker werden als sein Vorgänger. Dafür soll die Kamera besser in das Gehäuse integriert sein.
Kurio­ser iTunes-Hit: Song ohne Ton erobert die Charts
Christoph Lübben
Ein iPhone-Bug soll der Grund für den Erfolg des stillen Songs bei iTunes sein
Die iTunes-Charts werden von einem Song gestürmt, in dem nicht ein Ton vorkommt. Grund dafür ist ein Vorteil, den Autofahrer durch das Lied erlangen.
Zur Zukunft von WhatsApp: vom SMS-Killer zur einen App für alles
Jan Johannsen
WhatsApp macht sich mit vielen Updates fit für die Zukunft.
Der einstige SMS-Killer WhatsApp muss zu einer Plattform werden, die aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken ist. Das Vorbild, wie so oft: China.