Apple Music setzt Spotify unter Druck

Peinlich !5
Kann Spotify auch weiterhin gegen Apple Music bestehen?
Kann Spotify auch weiterhin gegen Apple Music bestehen?(© 2015 Spotify, CURVED Montage)

Spotify steht derzeit vor Vertragsverhandlungen mit den drei großen Labels Universal, Sony Music und Warner. Die wollen aber mindestens genau so viel Lizenzgebühren von dem Streaming-Anbieter sehen wie von Apple Music, wie MBW berichtet.

Apple Music drückt aktuell 58 Prozent der Einnahmen an die Major-Labels ab. Spotify will hingegen höchstens 55 Prozent abgeben – so viel wie bisher. Da der Musik-Anbieter aber nach wie vor keine grünen Zahlen schreibt, war eigentlich das Gegenteil geplant. Doch statt weniger Abgaben haben die Verträge der Majors mit Apple Music die Forderungen an Spotify in die Höhe getrieben.

Zeitexklusive Alben nur für Premium-Kunden möglich

Insider-Berichten zufolge strebe Spotify einen Wert unter 50 Prozent an, was das Unternehmen selbst aber dementiert. Die Labels selbst werden Spotify aber kaum sehenden Auges in den Untergang schicken, weshalb der Apple Music-Konkurrent keine ganz schlechte Verhandlungsposition besitzt. Anonyme Tippgeber berichten daher auch, dass beide Seiten den Verhandlungen auch weiterhin optimistisch gegenüberstehen.

2015 konnte Spotify zwar über 2 Milliarden Dollar einnehmen, machte dabei aber einen Verlust von 194 Millionen Dollar. Für die Zukunft könnten einige Änderungen anstehen, etwa zeitexklusive Alben nur für zahlende Mitglieder oder gar Exklusivverträge mit Künstlern, obwohl Spotify bislang gegen solche Maßnahmen war. Das Gratis-Streaming sieht der Anbieter aber weiterhin als den großen Vorteil gegenüber den Mitbewerbern. Für die Hörer scheint sich also noch nichts zu verändern. Bleibt nur die Frage, ob das auch in Zukunft so bleibt.


Weitere Artikel zum Thema
Ab sofort könnt Ihr bei Tinder Euer Geschlecht frei wählen
4
Bei Tinder können Transgender ihr Geschlecht frei auswählen
Mehr als Männlein und Weiblein: In der weltweit gefragtesten Dating-App Tinder stehen neue Geschlechtsidentitäten zur Auswahl.
Trotz großem Update: Poké­mon GOs verpasste Chance
Jan Johannsen3
Peinlich !5Pokémon GO: Die Arenen haben sich auch optisch verändert.
Viele Veränderungen, doch kaum Anreize für ehemalige Spieler: Niantic hat bei seinem Update für Pokémon GO nur an die Hardcore-Gamer gedacht.
Apple will stär­ker gegen Klon- und Spam-Apps vorge­hen
Stefanie Enge
Kaum ist eine App erfolgreich, finden wir hunderte Kopien im App Store - so zum Beispiel von "Flappy Bird"
Hunderte Flappy-Birds- und raubkopierte Streaming-Apps: Apple will härter gegen Klon-Apps und Spam-Apps durchgreifen.