Apple Music: Taylor Swifts "1989" wird nicht zum Angebot gehören

Taylor Swifts Verkaufserfolg "1989" wird zunächst nicht über Apple Music angeboten
Taylor Swifts Verkaufserfolg "1989" wird zunächst nicht über Apple Music angeboten(© 2012 Universal)

Kein "1989" zum Release von Apple Music: Wie nun bekannt wurde, wird das äußerst erfolgreiche Album von Taylor Swift zunächst nicht über den neuen Streaming-Dienst von Apple erhältlich sein – aber auch bei keinem anderen.

Das haben sowohl das Label Big Machine Records, bei dem Taylor Swift unter Vertrag steht, als auch Apple selbst gegenüber BuzzFeed News bestätigt. Allerdings werden alle alten Alben der Musikerin über Apple Music gehört werden können – womit das Unternehmen aus Cupertino der Konkurrenz in Gestalt von Spotify einen Schritt voraus ist. Im November 2014 hatte sie mit dem weitverbreiteten Anbieter gebrochen und ihre Alben aus der Spotify-Mediathek entfernen lassen.

Keine Streaming-Pläne für "1989"

Das Label von Taylor Swift gab außerdem bekannt, dass es derzeit keine Pläne gebe, das Album "1989" über einen Streaming-Dienst zur Verfügung zu stellen. Mit dieser Taktik sollen die Nutzer dazu gezwungen werden, das Album zu kaufen – eine Strategie, die sich für Big Machine Records offenbar ausgezahlt hat. Alleine "1989" wurde seit dem Release im November 2014 bis zum jetzigen Zeitpunkt über fünf Millionen Mal verkauft – wodurch es in beiden Jahren zum meistverkauften Album avancierte.

Mit der Sicherung von Taylor Swifts alten Alben hat Apple einen wichtigen Schritt unternommen, um sich den Streaming-Thron gegenüber Spotify zu sichern. Dennoch konkurriert Apple auch mit anderen Anbietern – so ist die Musik von Tylor Swift nicht nur bei Apple Music, sondern auch bei Diensten wie Tidal erhältlich, der dem Rapper Jay-Z gehört.

Weitere Artikel zum Thema
Spotify schafft Zufalls­wie­der­gabe in kosten­lo­ser Version teil­weise ab
Francis Lido
Das Spotify-Presse-Event in New York
Spotify wertet seine Gratis-Version deutlich auf. Einige Playlisten sind künftig auch ohne "Shuffle" abspielbar.
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben4
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
UE Blast und Megab­last erhal­ten Spotify Connect und großes App-Update
Christoph Lübben
Ultimate Ears Blast und Megablast bieten euch künftig mehr Funktionen
UE Blast und UE Megablast erhalten viele neue Features: Spotify Connect, neue Alexa-Befehle, Multiroom und personalisierte Equalizer kommen noch 2018.