Apple Music: Taylor Swifts "1989" wird nicht zum Angebot gehören

Taylor Swifts Verkaufserfolg "1989" wird zunächst nicht über Apple Music angeboten
Taylor Swifts Verkaufserfolg "1989" wird zunächst nicht über Apple Music angeboten(© 2012 Universal)

Kein "1989" zum Release von Apple Music: Wie nun bekannt wurde, wird das äußerst erfolgreiche Album von Taylor Swift zunächst nicht über den neuen Streaming-Dienst von Apple erhältlich sein – aber auch bei keinem anderen.

Das haben sowohl das Label Big Machine Records, bei dem Taylor Swift unter Vertrag steht, als auch Apple selbst gegenüber BuzzFeed News bestätigt. Allerdings werden alle alten Alben der Musikerin über Apple Music gehört werden können – womit das Unternehmen aus Cupertino der Konkurrenz in Gestalt von Spotify einen Schritt voraus ist. Im November 2014 hatte sie mit dem weitverbreiteten Anbieter gebrochen und ihre Alben aus der Spotify-Mediathek entfernen lassen.

Keine Streaming-Pläne für "1989"

Das Label von Taylor Swift gab außerdem bekannt, dass es derzeit keine Pläne gebe, das Album "1989" über einen Streaming-Dienst zur Verfügung zu stellen. Mit dieser Taktik sollen die Nutzer dazu gezwungen werden, das Album zu kaufen – eine Strategie, die sich für Big Machine Records offenbar ausgezahlt hat. Alleine "1989" wurde seit dem Release im November 2014 bis zum jetzigen Zeitpunkt über fünf Millionen Mal verkauft – wodurch es in beiden Jahren zum meistverkauften Album avancierte.

Mit der Sicherung von Taylor Swifts alten Alben hat Apple einen wichtigen Schritt unternommen, um sich den Streaming-Thron gegenüber Spotify zu sichern. Dennoch konkurriert Apple auch mit anderen Anbietern – so ist die Musik von Tylor Swift nicht nur bei Apple Music, sondern auch bei Diensten wie Tidal erhältlich, der dem Rapper Jay-Z gehört.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge3
Peinlich !30Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Google Allo: Update bringt Chrome Custom Tabs und verspricht Span­nen­des
Marco Engelien
Her damit !5Allo
Google Allo erhält das Update auf die Version 5.0. In der könnt Ihr Links direkt im Messenger öffnen. Ein spannenderes Feature kommt erst später.