Apple Music vs. Tidal: Jay Z's Streamingdienst ätzt gegen Apple

Peinlich !21
Drake ist vertraglich zwar mit Apple Music verbunden, aber laut Manager nicht ausschließlich
Drake ist vertraglich zwar mit Apple Music verbunden, aber laut Manager nicht ausschließlich(© 2015 Apple)

Angeblich hat Apple mit einer Millionenklage gedroht, weil Streaming-Konkurrent Tidal den Auftritt von Apple-Music-Star Drake auf einem Benefizkonzert live übertragen wollte. Tidal unterbrach daraufhin das Programm mit dem Hinweis, dass Apple seinen Künstlern das Streamen nicht erlaube. Drakes Manager dementiert derartige Berichte mittlerweile, während Tidal weiterhin auf seiner Version beharrt.

Ein Auftritt für einen guten Zweck sollte es werden, den Drake im Rahmen des Lil Wayne’s Lil WeezyAna Fest in New Orleans geplant hatte. Apple-Music-Konkurrent Tidal hatte das Ereignis ins Netz gestreamt, was Apple angeblich nicht gefiel. Als Drake die Bühne betrat, unterbrach das Unternehmen die Übertragung und lieferte den Grund per Tweet: "Apple mischt sich in die Kunst ein und erlaubt diesem Künstler nicht zu streamen. Sorry für die Unannehmlichkeiten von Big Brother", so der spöttische Wortlaut.

Tidal will angeblich Beweis-E-Mails besitzen

Apple habe angeblich mit einer Klage über 20 Millionen Dollar gedroht. Doch Drakes Manager Future the Prince widerspricht dieser Darstellung gegenüber Buzzfeed: "Die Entscheidung, Drake nicht am Livestream teilnehmen zu lassen, hat nichts mit Apple oder Drakes Vertrag zu tun". Apple habe gar nicht die rechtliche Handhabe; die liege allein bei den Labels Universal und Cash Money.

Die Entscheidung habe er selbst vielmehr einvernehmlich mit Drake gefällt, weil man bei der Übertragung per Stream zu wenig Einflussnahme auf die Präsentation habe und daher ein Imageschaden drohen könnte. Tidal behauptet unterdessen, mit E-Mails nachweisen zu können, dass Apple dennoch hinter der ganzen Sache steckt. Gezeigt hat das Unternehmen allerdings noch nichts; eine Stellungnahme von Apple bleibt bislang ebenfalls aus.


Weitere Artikel zum Thema
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten1
Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.
Darlite: Diese Lampe soll Sonos-Laut­spre­cher um neue Funk­tio­nen erwei­tern
1
Darlite (hier mit aufgestecktem Sonos-Play:1) existiert bislang nur als Prototyp.
Mit Darlite kündigt sich ein Kickstarter-Projekt an, das das geschlossene Ökosystem von Sonos öffnen und mit mehr Quellen kompatibel machen will.
iOS 11: Hier verste­cken sich die neuen Effekt von iMes­sage
Jan Johannsen
Spotlight ist einer von zwei neuen iMessage-Effekten in iOS 11.
Mit iOS 10 führte Apple Effekte für iMessage ein und spendiert dem Messenger mit iOS 11 zwei weitere: Echo und Spotlight.