Apple muss iPhone 8-Release womöglich auf November verschieben

Her damit !10
So könnte das iPhone 8 aussehen
So könnte das iPhone 8 aussehen(© 2017 Medium / Vianney le Masne)

Kommt das neue Flaggschiff später als erwartet? Wenn Ihr Euch den Release des Jubiläums-Smartphones iPhone 8 vormerken wollt, müsst Ihr im Kalender angeblich ein paar Seiten nach hinten blättern. Das High-End-Gerät erscheint womöglicherst Ende des Jahres.

Das iPhone 8 könnte sich um einige Wochen, wenn nicht sogar Monate verspäten. Es gebe Anzeichen dafür, dass Apple den Launch der jüngsten iPhone-Generation in den Oktober oder November dieses Jahres verschiebt, berichtet DigiTimes unter Berufung auf die chinesische Seite Economic Daily News. Für gewöhnlich bringt Apple seine Top-Smartphones im September auf den Markt.

Stockt die Produktion?

Als Grund für die Verzögerung wird die Technik angeführt, die im iPhone 8 verbaut werden soll. Sowohl die Produktion der gekrümmten OLED-Displays, speziell der besondere Laminierungsprozess des Bildschirmes, als auch der Einbau der 3D-Frontkamera sollen den Zulieferern Probleme bereiten. Bereits in der Vergangenheit gab es Gerüchte, dass die Massenproduktion einzelner Komponenten für Apples nächstes Vorzeigemodell nicht wie geplant laufen könnte.

Laut dem japanischen Portal Mac Otakara hat Apple mehrere Prototyp-Modelle vom iPhone 8 entwickelt, einige davon sollen ohne physischen Home Button auskommen. Auch wurde angeblich der Einsatz von beispielsweise Glas, Keramik oder Aluminium für das Gehäuse getestet. Allerdings sei noch nicht ganz entschieden, wie das Jubiläum-Smartphone letztendlich aussehen wird. Als bisher festgelegte Ausstattungsmerkmale sollen ein 5-Zoll-Display, eine Dual-Kamera und der Support für kabelloses Aufladen gelten.

Das iPhone 8 soll auf der Keynote von Apple im September 2017 gemeinsam mit dem iPhone 7s und 7s Plus vorgestellt werden. Letztgenannte Modelle kommen angeblich noch im selben Monat auf den Markt. Das Jubiläums-Smartphone komme zwar erst später in die Händlerregale, kostet neuen Gerüchten zufolge aber weniger als 1.000 Dollar. Apple geht offenbar davon aus, dass es bezüglich des Sondermodells eine hohe Nachfrage geben wird: Die Kalifornier sollen bei Samsung 70 Millionen gebogene Displays bestellt haben, insgesamt sei eine Produktion von 95 Millionen Smartphones mit OLED-Bildschirmen geplant.