Apple renoviert iMac-Serie: 21,5 Zoll mit 4K-Retina-Display

Her damit !23
Die neuen iMac-Modelle enthalten Intel-Prozessoren der Skylake-Serie
Die neuen iMac-Modelle enthalten Intel-Prozessoren der Skylake-Serie(© 2015 Apple)

Apple frischt seine iMacs auf: Das Unternehmen aus Cupertino stattet die All-In-One-Desktop-Rechner mit leistungsfähigerer Hardware und neuen Eingabegeräten aus. Außerdem ist erstmals – wie schon vorher gerüchteweise vermutet – ein 21,5-Zoll-Gerät mit hochauflösendem Retina-Display mit von der Partie.

Ganze 4096 x 2304 Pixel zeigt das iMac-Spitzenmodell mit 21,5-Zoll-Display an, was immerhin 218 ppi entspricht. Damit erreicht der 4K-Bildschirm zwar längst nicht die Pixeldichte eines iPhone 6s mit 326 ppi, liefert aber dennoch deutlich schärfere Bilder als die günstigeren iMac-Modelle mit Full-HD-Auflösung (1920 x 1080, 102 ppi). Bei den neuen 27-Zoll-iMacs setzt Apple nun sogar ausschließlich auf Retina-Displays mit 5120 x 2880 Pixeln, was ebenfalls 218 ppi entspricht.

Mehr Leistung dank Intel Skylake

So viele Pixel wollen natürlich auch bewegt werden, deshalb setzt Apple bei den neuen iMacs auf die Intel-Prozessoren der neuen Skylake-Serie. Die beiden günstigeren 27-Zoll-Modelle laufen mit einem Core i5-Prozessor mit vier Kernen bei 3,2 GHz Takt. Das Spitzenmodell enthält hingegen einen Core i5 mit 3,3 GHz. Außerdem werkelt hier eine schnelle Grafikkarte mit AMD Radeon R9 M395-Chip, während das nächstgünstigere Modell mit einer Radeon R9 M390-Grafik ausgestattet ist und der billigste 27-Zöller einen Radeon R9 M380-Chip in sich trägt.

Alle 27-Zoll-iMacs enthalten standardmäßig 8 GB RAM und mindestens eine 1 TB große Hybrid-Festplatte, Fusion Drive genannt. Dabei lagert Apple das Betriebssystem OS X El Capitan und wichtige Ressourcen auf schnellem Flash-Speicher aus, um bei allen iMacs einen flotteren Betrieb zu gewährleisten.

Magic Trackpad 2 mit Force Touch

Auch die 21,5-Zoll-Modelle der iMacs bekommen 8 GB RAM und neue Prozessoren verpasst, die allerdings nicht die Geschwindigkeit der 27-Zoll-iMacs erreichen: Im Topmodell mit 4K-Display steckt ein Intel i5 mit vier Kernen, der bei 3,1 GHz Takt arbeitet. Im nächstgünstigeren Modell werkelt hingegen ein i5-Vierkern-Prozessor mit 2,8 GHz Takt. Beide Modelle nutzen einen Intel Iris Pro 6200-Chip als Grafikeinheit. Der billigste 21,5-Zoll-iMac muss mit einem Dual-Core-Prozessor vom Typ Intel i5 auskommen, der mit 1,6 GHz getaktet ist. Als Grafikchip kommt ein Intel HD Graphics 6000-Chip zum Einsatz.

Alle Modelle enthalten im Lieferumfang außer einer Tastatur, einem Netzkabel und einem Lightning-USB-Adapter auch wahlweise eine Magic Mouse 2 oder Magic Trackpad 2. Letzteres enthält erstmals sogar die beim iPhone 6s als 3D Touch bekannte Force Touch-Technik. Während der günstigste iMac mit 21,5-Zoll-Display ab 1249 Euro zu haben ist, müssen für das billigste 27-Zoll-Modell mindestens 2099 Euro investiert werden. Die 21,5 Zoll-iMac-Variante mit Retina-Display schlägt mit mindestens 1699 Euro zu Buche. Alle Modelle sind ab sofort im Apple Store verfügbar.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy J7 Nxt kommt auch nach Europa
Das Galaxy J7 Nxt besitzt ein Gehäuse aus Plastik
Samsung plant den Release seines Einsteiger-Smartphones Galaxy J7 Nxt auch in Europa: In diesen Ländern soll das Gerät erscheinen.
iOS 11 Beta 4 steht Entwick­lern ab sofort zur Verfü­gung
Michael Keller1
Mit iOS 11 wird auch die Fotos-App neue Funktionen erhalten
Apple hat für Entwickler die vierte Beta von iOS 11 und macOS High Sierra veröffentlicht. Die Public Betas dürften in naher Zukunft folgen.
iOS 11: Euer iPhone igno­riert künf­tig schlechte WLAN-Netze
1
Momentan ist iOS 11 nur als Beta-Version erhältlich
Apple führt mit iOS 11 wohl eine Funktion ein, die ein "gutes" von einem "schlechtem" WLAN unterscheidet und automatische Verbindungen verhindert.