Apple sind eigene Video-Inhalte offenbar nicht so wichtig wie Netflix & Co.

Apple verlässt sich in Bezug auf Video-Inhalte weiter auf Drittanbieter wie Netflix
Apple verlässt sich in Bezug auf Video-Inhalte weiter auf Drittanbieter wie Netflix(© 2015 CURVED)

Apple setzt im Bereich Video-Streaming offenbar weiter auf Drittanbieter – will aber gleichzeitig die eigenen Einnahmen reduzieren: Gerüchten zufolge möchte das Unternehmen auch in Zukunft nur wenige eigene Video-Inhalte produzieren. Gleichzeitig sollen die Abgaben für Streaming-Apps gesenkt werden.

Einem Artikel von The Information zufolge wolle Apple auch künftig eher zurückhaltend agieren, wenn es um originale Inhalte im Bereich Video-Streaming geht, berichtet 9to5Mac. Demnach wolle das Unternehmen keine Filme und Serien in großem Umfang produzieren, wie es zum Beispiel Amazon und Netflix tun. Letztgenannte hätten in den vergangenen Jahren Milliarden investiert, um mit eigenen Inhalten neue Nutzer gewinnen und halten zu können.

Abgabe künftig 15 statt 30 Prozent

Gleichzeitig wolle Apple aber die Zeit verkürzen, die zwischen dem Erscheinen eines Films im Kino und dem bei iTunes liegt. In einigen Fällen habe sich das Unternehmen aus Cupertino bereits die Rechte für die Veröffentlichung eines Filmes bei iTunes gesichert, bevor das Projekt von einem Filmstudio überhaupt gestartet wurde.

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch das Gerücht, dass Apple offenbar auf Einnahmen von Drittanbietern im Streaming-Bereich verzichten will. Bislang müssen die Anbieter von Streaming-Apps für iOS und watchOS rund 30 Prozent der Einnahmen abgeben. Dieser Betrag soll Bloomberg zufolge künftig um die Hälfte auf 15 Prozent reduziert werden. Für alle Nicht-Video-Anbieter, zu denen zum Beispiel Spotify zählt, trete diese Minderung der Abgaben erst in Kraft, nachdem ein Nutzer für 12 Monate einen Account besessen hat.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung lässt sich Zeit mit dem Galaxy S8 – und das ist auch gut so
Marco Engelien3
Her damit !38Das Samsung Galaxy S7
Samsung beraubt den MWC um seine Hauptattraktion und verschiebt das Release des Galaxy S8. Die richtige Entscheidung.
Nintendo Switch: Mehr Farb­va­ri­an­ten wohl bald auch für deut­sche Käufer
Michael Keller
In Europa gibt es die Controller für Nintendo Switch auch in Rot und Blau
Nintendo hat für sein Heimatland eine Besonderheit reserviert: Japaner können Nintendo Switch in mehr Farben gestalten als Nutzer anderswo. Bislang.
Nintendo Clas­sic Mini: Hack erlaubt Instal­la­tion weite­rer Spiele
Guido Karsten
Die Nintendo Classic Mini ist sehr viel kleiner als das alte Original
Das Spiele-Angebot der Nintendo Classic MIni ist eigentlich auf 30 vorinstallierte Titel begrenzt. Ein paar Bastler waren damit nicht einverstanden.