Apple stellt ehemaligen Sicherheitsexperten von Amazon ein

Apple hat angeblich einen neuen Sicherheitsexperten eingestellt
Apple hat angeblich einen neuen Sicherheitsexperten eingestellt(© 2015 CC: Flickr/*n3wjack's world in pixels)

Apple rüstet im Bereich Sicherheit auf: Der Streit des Unternehmens mit dem FBI über den Zugriff auf die Daten eines iPhones dauert an. Derweil schafft der iPhone-Hersteller Fakten – und soll nun unlängst einen Sicherheitsexperten von Amazon abgeworben haben.

Bei dem Sicherheitsexperten soll es sich um George Stathakopoulos handeln, der bei Apple in Zukunft die Aufsicht über die "Corporate Digital Defense" führen soll, berichtet Fortune unter Berufung auf Reuters. Apple wollte die Anstellung von Stathakopoulos zwar nicht offiziell bestätigen – eine Rückfrage sei allerdings durch "Georges Büro" entgegengenommen worden.

Bei Amazon und Microsoft angestellt

George Stathakopoulos soll bei Apple für die Sicherheit von Computern verantwortlich sein, mit denen neue Produkte und Software entwickelt werden. Außerdem soll er die Daten schützen, die Apple über seine Nutzer erhebt. Die bisherigen Köpfe von Soft- und Hardware sollen ihre Posten behalten, die für den Schutz der Nutzer sorgen.

Stathakopoulos' letzte Stelle war die des Vizepräsidenten für Datensicherheit bei Amazon. Davor war er mehrere Jahre für die Produktsicherheit bei Microsoft zuständig und soll in Sicherheitskreisen ein hohes Ansehen genießen. Seine Anstellung zeige nun, dass Apple dem Thema Sicherheit eine gesteigerte Aufmerksamkeit zukommen lasse. Es bleibt spannend, ob und wie das Daten-Dilemma im Streit mit dem FBI letztlich aufgelöst werden wird.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch 3 soll Ende des Jahres und mit größe­rem Akku erschei­nen
Guido Karsten2
Die dritte Apple Watch-Generation soll ausdauernder werden
Für 2017 wird neben dem iPhone 8 auch die Apple Watch 3 erwartet. Aus China heißt es nun, die neue Ausführung könnte einen größeren Akku erhalten.
Char­lot­tes­ville: So gehen Apple, Spotify und Co. gegen rech­ten Hass vor
Jan Johannsen
Proteste gegen die "Unite the right"-Kundgebung am 12. August in Charlottesville, Virginia.
Der Anschlag von Charlottesville und Trumps Reaktion rütteln die gesamte US-Techbranche auf.
WhatsApp: "Rück­ruf"-Funk­tion für Nach­rich­ten soll "Für alle löschen" heißen
Guido Karsten1
Die Entwickler von WhatsApp arbeiten schon seit geraumer Zeit am Rückruf für Nachrichten
WhatsApp lässt uns bereits Nachrichten auf unserem eigenen Smartphone löschen. Das Zurückholen von Nachrichten ist aber weiter geplant und in Arbeit.