Apple-Update: Siri soll bald keine verstecken Nachrichten mehr vorlesen

Apple will Siri in einigen Situationen den Mund verbieten
Apple will Siri in einigen Situationen den Mund verbieten(© 2017 CURVED)

Auf dem iPhone erweist sich Siri oft als hilfreiche Unterstützung – allerdings auch als Plaudertasche. Die Assistentin nimmt es aktuell mit Datenschutz und Sicherheitsvorgaben nicht ganz so genau und liest auch versteckte Nachrichten vor. Ein Update soll Siri den Mund verbieten.

Apple hat bestätigt, dass der Siri-Bug rasch behoben werden soll: "Uns ist der Fehler bekannt und er wird in einem kommenden Software-Update behoben", kündigt der Konzern laut MacRumors an. Das Problem dürfte spätestens mit der iOS-Version 11.3 aus der Welt sein, schätzt das Portal. Es ist aber auch möglich, dass Apple mit iOS 11.2.7 ein Mini-Update einstreut. In der fünften Beta von iOS 11.3 war der Fehler offenbar noch vorhanden.

Assistent hebelt Sicherheitsmechanismus aus

Aktuell kann der digitale Butler Benachrichtigungen von Messengern wie WhatsApp, Facebook Messenger und Telegram auch dann vorlesen, wenn euer iPhone gesperrt ist. Das klingt bis hierhin komfortabel, allerdings ist dies auch möglich, wenn ihr die Anzeiger der Nachrichten-Inhalte auf dem Sperrbildschirm deaktiviert habt, damit sie von Dritten nicht gelesen werden können. Erfolgt der entsprechende Sprachbefehl oder Knopfdruck, setzt sich Siri über den Schutzmechanismus hinweg und liest womöglich Fremden eure Nachrichten vor.

Von dem Bug sind ausschließlich Mitteilungen von Drittanbieter-Apps betroffen. Bei Meldungen in iMessage bittet der Assistent euch, zunächst die Bildschirmsperre aufzuheben, bevor das Vorlesen beginnt – zumindest, wenn ihr die Nachrichtenvorschau deaktiviert habt. Wer Wert auf Datensicherheit legt, sollte bis zur Aktualisierung Siri deaktivieren.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 20 Pro kann wohl doch nicht mit dem iPhone Xs (Max) mithal­ten
Francis Lido17
Auch das Huawei Mate 20 Pro soll bei Weitem nicht so schnell sein wie das iPhone Xs Max
Das Huawei Mate 20 Pro lässt die Android-Konkurrenz hinter sich. Doch der Leistungsrückstand auf das iPhone Xs (Max) fällt offenbar beachtlich aus.
Apple Car soll frühe­s­tens 2023 fertig sein
Lars Wertgen
Das Apple Car ist offenbar noch in Arbeit
Apple will sein Geschäft erweitern und verfolgt mit Apple Car ein spannendes Projekt. Der Marktstart könnte in einigen Jahren erfolgen.
iPhone Xs: Luxu­se­di­tion mit mecha­ni­scher Uhr im Gehäuse ange­kün­digt
Lars Wertgen1
Das normale iPhone Xs Max kostet mindestens 1249 Euro
Wer auf der Suche nach einem exklusiven iPhone Xs ist, der dürfte in Russland fündig werden. Ein Smartphone-Veredler bietet eine Luxusedition an.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.