Apple veröffentlicht Public Beta von iOS 11.3

Mit iOS 11.3 könnt Ihr iMessage über die iCloud synchronisieren
Mit iOS 11.3 könnt Ihr iMessage über die iCloud synchronisieren(© 2018 CURVED)

Die Public Beta ist da: Bei Interesse können nun alle angemeldeten Privatpersonen iOS 11.3 auf ihrem iPhone oder iPad ausprobieren, wie 9to5Mac berichtet. Zuvor stand die Testversion wie üblich erst einmal für Entwickler zur Verfügung.

Wenn iOS 11.3 für die Allgemeinheit erscheint, wird das Update eine Reihe an neuen Features im Gepäck haben. Dazu gehört zum Beispiel die Möglichkeit, iMessage über die iCloud abzugleichen. Die neue Version des Betriebssystems bringt außerdem ARKit 1.5 mit, wodurch Augmented Reality deutlich erweitert werden soll. So kann euer iPhone zum Beispiel künftig besser Oberflächen und Wände erkennen und AR schärfer darstellen.

Drosselung und neue Animojis

iOS 11.3 soll außerdem die Health-App erweitern: Daten von ausgesuchten Partnern können künftig automatisch aktualisiert werden. Mit dem Update sollen außerdem Musikvideos prominenter in Apple Music platziert werden; und die Ortung eines iPhones wird erleichtert, sobald eine Notrufnummer gewählt wird. Außerdem sollt ihr die Kontrolle darüber erhalten, ob die Leistung des Gerätes gedrosselt wird, wenn der Akku ein gewisses Alter erreicht hat.

Auch für das Auge hat iOS 11.3 etwas zu bieten: So gibt es für das iPhone X vier neue Animojis: einen Löwen, einen Bären, einen Drachen und einen Totenkopf. Wie eindrucksvoll der Drache aussehen kann, hat "Game of Thrones"-Darstellerin Emilia Clarke bereits auf ihrem Instagram-Account gezeigt. Welche Features euch mit dem Update genau erwarten, hat Jan für euch bereits in einem Rundgang durch die erste Beta zusammengefasst.


Weitere Artikel zum Thema
Google Kalen­der für iOS: Das neue Design ist da
Lars Wertgen
Auf dem iPhone Xs ist nun auch der neue Google Kalender verfügbar.
Für Android längst verfügbar, nun auch für iOS ausgerollt: Der Google Kalender erstrahlt in neuem Design.
Apple Music läuft nun auch mit Amazon Alexa
Lars Wertgen
Alexa auf dem Amazon Echo unterstützt immer mehr Streaming-Dienste
Der Startschuss ist erfolgt: Die ersten Nutzer können Apple Music über Amazon Echo hören.
Gesichts­er­ken­nung auf Android-Smart­pho­nes wohl am unsi­chers­ten
Francis Lido
Beim OnePlus 6 solltet ihr besser auf die Gesichtserkennung verzichten
Die Gesichtserkennung von Android-Smartphones ist offenbar ein Sicherheitsrisiko. In einem Test ließen sich alle getesteten Android-Geräte überlisten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.