Apple Watch knapp: Vibrationsmotor verzögert Produktion

Peinlich !13
Die kompakte Bauweise der Apple Watch stellt für manchen Zulieferer eine echte Herausforderung dar
Die kompakte Bauweise der Apple Watch stellt für manchen Zulieferer eine echte Herausforderung dar(© 2015 CURVED)

Es sieht so aus, als werde die Apple Watch zu ihrem Release ein rares Gut. KGI Securities-Analyst Ming Chi Kuo hat sich die Situation laut Appleinsider bereits genauer angesehen und präsentiert aktuelle Schätzungen zur Verfügbarkeit – und mögliche Gründe für die schleppende Produktion.

Mehr als 2,3 Millionen Exemplare der Apple Watch sollen bis zu ihrem Release am 24. April vorbestellt sein, dies geht aus der aktuellen Schätzung des auf Apple spezialisierten Analysten Ming Chi Kuo hervor. Gleichzeitig geht der Experte aber auch davon aus, dass diese Menge an Smartwatches erst Ende Mai produziert sein wird. Als Gründe für den Engpass führt er Probleme bei der Fertigung des Miniatur-Motors für das Vibrations-Feedback und des OLED-Bildschirms der Apple Watch an.

Zulieferer sollten Probleme bald lösen

Der Vibrations-Motor im Inneren der Apple Watch soll vom in Hong Kong stationierten Zulieferer AAC stammen. Dem Bericht zufolge soll er einer der bremsenden Faktoren bei der im März angelaufenen Massenproduktion der Apple Watch darstellen. Laut Ming Chi Kuo sollen die im Vergleich zum im iPhone verbauten Motor gestiegenen Anforderungen an die Präzision bei geringerer Baugröße Schwierigkeiten bereiten.

Neben AAC soll auch die Display-Abteilung von LG für die schwache Verfügbarkeit der Apple Watch verantwortlich sein: Das koreanische Unternehmen stellt den Amoled-Bildschirm für Apples erstes Wearable her – und hat offenbar noch mit technischen Hürden zu kämpfen: Kuo zufolge soll die Produktionsgeschwindigkeit von Displays mit optimaler Farbgenauigkeit und ausreichender Lebensdauer noch hinter den Erwartungen liegen.

Laut Kuo sollen bislang weniger als zehn Prozent der iPhone-Besitzer eine Apple Watch vorbestellt haben. Seiner Schätzung zufolge werde sich der Absatz der Smartwatch aber besser entwickeln als der vergleichbarer Geräte. Angesichts der angeführten Produktionsprobleme und der erst an Fahrt gewinnenden Nachfrage bei der Kundschaft geht der Analyst davon aus, dass Apple 2015 zwischen 15 und 20 Millionen Exemplare der Apple Watch ausliefern wird. Übrige Schätzungen liegen eher zwischen 20 und 30 Millionen.


Weitere Artikel zum Thema
Sphero stellt Smart­phone-gesteu­er­ten Light­ning McQueen aus "Cars" vor
Guido Karsten
Lightning McQueen YouTube Sphero
Auf BB-8 folgt Lightning McQueen: Der Spielzeughersteller Sphero bietet den roten Sportwagen aus den "Cars"-Filmen nun als ferngesteuertes Auto an.
Sony Xperia X und X Compact erhal­ten keine Nach­fol­ger
Guido Karsten
Das Xperia X gehört bei Sony zur sogenannten "Premium Standard"-Klasse
Sony will nur noch Flaggschiff- und Mittelklasse-Smartphones bauen: Das Xperia X und das Xperia X Compact erhalten daher wohl keine Nachfolger.
iPhone 8: Render­bil­der zeigen erneut Touch ID auf der Rück­seite
Guido Karsten
Das Design widerspricht einigen aktuellen Gerüchten zum iPhone 8
Das Rätselraten um die Positionierung von Touch ID im iPhone 8 geht weiter: Frisch aufgetauchte Rendergrafiken zeigen das Feature auf der Rückseite.