Apple Watch laut Stiftung Warentest "teures Spielzeug für iPhone-Besitzer"

Her damit !38
Die Apple Watch konnte die Prüfer der Stiftung Warentest nicht wirklich überzeugen
Die Apple Watch konnte die Prüfer der Stiftung Warentest nicht wirklich überzeugen(© 2015 CURVED)

Stiftung Warentest ist nicht unbedingt überzeugt von der Apple Watch: Nach Meinung des Verbrauchermagazins "kann die Uhr zu wenig und ist zu teuer" und "ohne iPhone fast unbrauchbar". Der Testbericht kommt zudem zu einigen durchaus interessanten Erkenntnissen aus dem Nutzungsalltag, beispielsweise zum Durchhaltevermögen des Akkus und der Kratzfestigkeit der unterschiedlichen Modelle.

Die Kritik arbeitet sich im Prinzip an den üblichen Punkten ab: Der Mehrwert des Gadgets sei im Alltag zu gering, es sei nicht viel mehr als "ein externes Mini-Display und oft auch eine Art Fernbedienung für Apples iPhone". Dafür ist Stiftung Warentest die Apple Watch mit ihren Preisen ab 399 Euro zu teuer. Und auch wenn beispielsweise der Pulsmesser und das Display gelobt werden, übt der Testbericht vor allem Kritk: an der Akkulaufzeit, dem energiesparenden Abschalten des Displays, der wenig intuitiven Bedienung und der Bindung ans iPhone. Dass diese mit dem kommenden Update des Betriebssystems watchOS aufgelockert wird, erwähnt der Artikel mit keinem Wort.

Apple Watch Sport vs. Apple Watch aus Edelstahl

Insgesamt vier Modelle der Apple Watch hat die Stiftung Warentest unter die Lupe genommen: die Apple Watch mit Edelstahlgehäuse sowie die Apple Watch Sport, jeweils in den beiden verfügbaren Größen 38 und 42 mm. Dabei konnten die Tester einige durchaus bemerkenswerte Unterschiede ausmachen.

Der etwas größere Akku in den 42-mm-Modellen fängt den Energiebedarf des größeren und pixellastigeren Displays nicht nur auf, sondern erhöht die Laufzeit sogar um eine Stunde: 18 Stunden Laufzeit wurden beim kleineren Modell der Apple Watch gemessen, 19 beim größeren. Die maschinell simulierte Alltagsnutzung attestiert der Apple Watch Sport überraschenderweise jeweils eine Stunde weniger Akkulaufzeit.

Die je nach Modell mindestens 250 Euro teurere Edelstahl-Apple Watch kommt mit einem Display aus Saphirglas, während die günstigere Apple Watch Sport mit sogenanntem Ion-X-Glas auskommen muss. Letzteres erwies sich im Test erwartungsgemäß als etwas weniger kratzfest als das Saphirglas, kam bei Stiftung Warentest aber immer noch besser weg als typische Smartphone-Displays. Beim Gehäuse ist das Bild umgekehrt: Die teurere Apple Watch aus Edelstahl ist demnach anfälliger für Kratzer als das eloxierte Aluminiumkleid der Apple Watch Sport. Den Testbericht inklusive Video könnt Ihr Euch auf test.de anschauen.


Weitere Artikel zum Thema
Neues Gear VR-Head­set vorge­stellt: Kompa­ti­bel zum Galaxy Note 8
Christoph Lübben
Das Gear VR für das Galaxy Note 8 ist breiter als ältere Modelle
Das Galaxy Note 8 ist für bereits erhältliche Gear VR-Ausführungen zu groß. Nun hat Samsung ein neues Modell des Headsets vorgestellt, das passt.
PlaySta­tion Now ab sofort in Deutsch­land verfüg­bar
Guido Karsten1
Zum Angebot von PlayStation Now zählen auch bereits einige PS4-Titel
Von nun an könnt Ihr via PlayStation Now PS3- und PS4 Spiele via Stream zocken. Nicht nur auf der PlayStation 4, sondern auch auf PC.
iPhone 8 soll sogar mit 512 GB Spei­cher erschei­nen
Guido Karsten1
Das iPhone 8 erhält womöglich ein saftiges Speicher-Upgrade
Mehr Speicher für das iPhone 8: Gerüchten zufolge soll Apple alle Varianten mit 3 GB RAM und mindestens 64 GB internem Speicher versehen.