Apple Watch rettet Teenager in den USA das Leben

Der Herzfrequenzmesser ist ein Haupt-Feature der Apple Watch
Der Herzfrequenzmesser ist ein Haupt-Feature der Apple Watch(© 2017 CURVED)

Glück im Unglück: Eine relativ junge Nutzerin der Apple Watch kann sich freuen, das Wearable von Apple im richtigen Moment am Handgelenk getragen zu haben. Die Smartwatch sendete einen Alarm, weil der Puls der Trägerin nicht der Norm entsprach.

Deanna Recktenwald befand sich offenbar gerade in der Kirche, als die Apple Watch einen Alarm sendete, wie ABC Action News berichtet. Der Ruhepuls der jungen Frau lag bei 190 Schlägen pro Minute – und damit viel zu hoch. Die Mutter von Deanna war überrascht, da sie nicht wusste, dass die Smartwatch zu so einem Alarm in der Lage ist.

Unentdeckte Nierenerkrankung

Das Personal der Klinik, in die Deanna Recktenwald eingeliefert wurde, bestätigte die Diagnose der Apple Watch. Wie sich herausstellte, leidet die Frau an einer chronischen Nierenkrankheit: Beide Nieren liefern nur 20 Prozent der Leistung. Offenbar benötigt die Frau deshalb auch in naher Zukunft eine Nierentransplantation.

Die Famile ist sehr dankbar, dass Deanna die Apple Watch zu besagtem Zeitpunkt trug. Ohne das High-Tech-Wearable wäre die schwere Erkrankung möglicherweise unentdeckt geblieben. Die Mutter von Deanna schrieb einen Dankesbrief an Apple, in dem sie den Entwicklern für die "lebensrettenden" Funktionen der Smwartwatch dankt.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Apple Watch ein Leben gerettet hat. Erst kürzlich alarmierte die Smartwatch eine Frau, die ohne ihr Wissen unter einer Schilddrüsenüberfunktion litt. Auch hier war der zu hohe Ruhepuls der Auslöser. Apple hat die Vorteile dieser Features erkannt – und will das Wearable noch mehr vom Fitness- zum Gesundheits-Gadget weiterentwickeln.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mit Leis­tungs-Boost: A14-Chip­satz schlägt sogar Laptops
Lukas Klaas
Der A14-Chipsatz des iPhone 2020 dürfte mit seinem Leistungsupgrade Begehrlichkeiten wecken.
Der A14-Prozessor des iPhone 12 dürfte dank erheblicher Upgrades das Leistungsniveau eines 15-Zoll MacBook Pro erreichen.
Apple unter Druck: Trump fordert Daten von iPho­nes ein
Lukas Klaas
Gefällt mir18Nicht ganz einer Meinung: Tim Cook und Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump setzt Apple unter Druck. Das Unternehmen soll die iPhones eines Amokläufers entschlüsseln. Doch Apple weigert sich.
iPhone 12 Pro: Großes Leis­tungs­plus immer wahr­schein­li­cher
Lars Wertgen
Das iPhone 12 Pro soll 50 Prozent mehr RAM bieten als das iPhone 11 Pro (Foto)
Apple hat im Wettkampf um möglichst viel Arbeitsspeicher noch nie mitgemacht. Dennoch rüstet der Hersteller das iPhone 12 Pro diesbezüglich wohl auf.