Apple Watch mit bis zu 90 Prozent weniger Verkäufen?

Peinlich !28
Von der Apple Watch Edition sollen in den USA weniger als 2000 Exemplare verkauft worden sein
Von der Apple Watch Edition sollen in den USA weniger als 2000 Exemplare verkauft worden sein(© 2015 CURVED)

Schwindet das Interesse der Käufer an der Apple Watch? Aktuelle Schätzungen zu den verkauften Einheiten des Wearables gehen davon aus, dass die Verkäufe seit dem Release im April um bis zu 90 Prozent zurückgegangen sind.

So sollen in den ersten Wochen nach dem Verkaufsstart der Apple Watch in den USA durchschnittlich bis zu 200.00 Smartwatches pro Tag über die virtuelle Ladentheke gegangen sein, berichtet MarketWatch unter Berufung auf Zahlen des Unternehmens Slice Intelligence. Derzeit sollen nur noch etwa 20.000 Einheiten des Gadgets pro Tag verkauft werden – an einigen Tagen sogar nur 10.000. Den Schätzungen zufolge hat Apple von seiner Luxusausführung, der Apple Watch Edition, bislang in den USA weniger als 2000 Stück verkauft. Zwei Drittel der Verkäufe sollen demnach auf das "Einsteigermodell" Apple Watch Sport entfallen.

Keine akkuraten Statistiken verfügbar

Apple selbst hat bislang keine Zahlen zu den verkauften Einheiten der Apple Watch veröffentlicht – und die Schätzungen von Slice Intelligence sind laut iDownloadBlog nicht besonders genau. Sie sollen auf elektronischen Kassenzetteln basieren; für die Erfassung müssen die Kunden beim Kauf der Smartwatch zustimmen. Auch der Umstand, dass sich die erfassten Verkäufe auf die USA beschränken, trübt das Gesamtbild zum Absatz – vor allem mit Blick auf den großen chinesischen Markt.

Dennoch ist es nicht unwahrscheinlich, dass die Zahlen zumindest darauf hindeuten, dass die Apple Watch nicht der Riesenerfolg ist, den viele Stimmen von Apples erstem Wearable erwartet hatten. Aber die umsatzstarke Feriensaison zu Weihnachten könnte das Ruder für Apple in den USA im Jahr 2015 noch einmal herumreißen – im Sommer ist das Interesse der Kunden an neuen Gadgets üblicherweise geringer.

Weitere Artikel zum Thema
iPhone X mit Echt­gold kostet über 3000 Euro
Christoph Lübben
Legend bietet das iPhone X in den Varianten "Momentum", "Corium" und "Aurum" an  (von links nach rechts)
Das iPhone X mit Gold, Diamanten oder exotischem Leder: Ein finnischer Hersteller bietet teure Luxus-Varianten inklusive Gold-EarPods an.
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben8
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.
Google Daydream View (2017) im Test: virtu­elle Reali­tät, realer Komfort
Marco Engelien1
Daydream View besteht aus Brille und Controller.
Neue Linsen sollen in Googles neuer Daydream View für größere Blickwinkel und schärfere Bilder sorgen. Dafür kostet sie mehr Geld. Zurecht? Der Test.