Apple Watch soll es auch mit persönlicher Gravur geben

Her damit !11
Ein gravierendes Problem: Auf der Rückseite der Apple Watch gibt es nur wenig Platz
Ein gravierendes Problem: Auf der Rückseite der Apple Watch gibt es nur wenig Platz(© 2014 Apple)

Fortführung einer Tradition: Einem aktuellen Gerücht zufolge könnt Ihr Euch Eure Apple Watch beim Kauf gravieren lassen. Dies ist allerdings wenig überraschend, da es dieses Angebot von Apple bereits bei anderen Produkten wie dem iPod, dem iPhone oder dem iPod gibt – und das auch schon seit langer Zeit.

Allerdings scheint nicht sicher zu sein, ob diese Option bereits zum Release der Apple Watch Anfang April 2015 zur Verfügung steht, berichtet MacRumors unter Berufung auf die französische Seite iPhonote. Da die Apple Watch ohnehin ebenso ein Fashion-Objekt ist wie ein High-Tech-Gadget, ergibt es Sinn, dass Apple die Tradition der Gravur fortführt.

Beschränkung durch Sensoren

Der Platz, der Euch auf der Rückseite der Apple Watch für eine Gravur zur Verfügung steht, ist allerdings sehr begrenzt. Dort befindet sich beispielsweise der Sensor für die Messung der Herzfrequenz, der einen Großteil des Raumes einnimmt. Allerdings gibt es natürlich die Möglichkeit, mit einer begrenzten Anzahl an Buchstaben den Platz rund um den Sensor zu füllen.

Alternativ könnte es sogar sein, dass Apple eine Gravur für die Seite der Apple Watch anbietet, die sich gegenüber von der Krone befindet. Am 9. März dürfte Apple bei seinem "Spring Forward"-Event weitere Details zu seinem ersten Wearable bekannt geben – dann dürfte es auch Informationen darüber geben, ob und wo die Smartwatch graviert werden kann. Bevor Ihr Euch also schon einen Text für die Gravur zurechtlegt, solltet Ihr besser den kommenden Montag abwarten.


Weitere Artikel zum Thema
Apple vergibt ab sofort bei Repa­ra­tur neue Apple Watch als Ersatz
5
Die erste Apple Watch könnte bei Reparatur gegen das bessere Series-1-Modell getauscht werden
Angeblich tauscht Apple die erste Apple Watch im Schadensfall gegen ein neueres Modell aus. Allerdings sei dies nicht in jedem Fall das Vorgehen.
Gegen WhatsApp und Co.: Staats­tro­ja­ner noch 2017 einsatz­be­reit
Michael Keller2
Weg damit !8Die Verschlüsselung von WhatsApp schützt nicht vor dem Staatstrojaner
Das BKA bereitet derzeit einen neuen Staatstrojaner zum Ausspähen von WhatsApp und Co. vor. Die Software soll noch 2017 fertig entwickelt sein.
Razer könnte ein Smart­phone für Hard­core-Gamer entwi­ckeln
Michael Keller4
Mit Razer verbinden die Meisten sicherlich Gaming-Hardware
Razer könnte an einem eigenen Smartphone arbeiten: Mit dem Gerät will das Unternehmen offenbar seine Hauptkundschaft ansprechen: "Hardcore-Gamer".