Apple will mehr Exklusivtitel – und soll Tidal-Übernahme in Betracht ziehen

Unfassbar !5
Im Vergleich zu Apple Music ist Tidal nur ein kleiner Fisch
Im Vergleich zu Apple Music ist Tidal nur ein kleiner Fisch(© 2015 Tidal, CURVED Montage)

Apple Music soll einen größeren Song-Katalog erhalten: Das Unternehmen aus Cupertino möchte offenbar seine Stellung am Markt für Musik-Streaming weiter verbessern. Um mehr exklusive Titel anbieten zu können, wird angeblich derzeit mit einem Konkurrenten verhandelt.

So soll Apple erste Gespräche mit Tidal gesucht haben, berichtet AppleInsider unter Berufung auf einen Bericht des Wall Street Journal. Die Verhandlungen befänden sich aber in einem sehr frühen Stadium – ein Vertragsabschluss sei aktuell noch in weiter Ferne. Das Interesse an dem Streaming-Service von Rapper Jay-Z läge vor allem in den exklusiven Verträgen begründet, die der Dienst mit Künstlern wie Kanye West, Rihanna und Beyonce hat.

Ausgang ungewiss

So ist zum Beispiel das letzte Album von Kanye West, "Life of Pablo", exklusiv auf Tidal erschienen – und war erst Wochen später bei Apple Music verfügbar. Und auch das Album "Lemonade" von Beyonce ist zuerst bei dem Konkurrenten von Apple erschienen. Mit seinen Bemühungen, den Dienst von Jay-Z zu übernehmen, möchte Tim Cooks Unternehmen nun anscheinend diese Lücke schließen und sein eigenes Angebot erweitern.

Verglichen mit Apple Music und dem Marktführer Spotify ist Tidal nur ein kleiner Fisch im Teich der Musik-Streaming-Dienste: Nach einem Jahr Betrieb kann der Service gerade einmal 3 Millionen Abonnenten vorweisen. Zum Vergleich: Apples Service hat 15 Millionen zahlende Mitglieder, während bei Spotify insgesamt 30 Millionen Menschen ein zahlungspflichtiges Abonnement besitzen. Ob es zwischen Apple und Tidal tatsächlich zu einer Einigung kommt, könne zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht eingeschätzt werden.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone: FaceTime-Fehler verhin­dert Hinzu­fü­gen weite­rer Teil­neh­mer
Francis Lido
Gruppen-Facetime ermöglicht Video-Telefonate mit bis zu 32 Personen
FaceTime bereitet erneut Probleme: Einige Nutzer können einem laufenden Gespräch offenbar keine weiteren Teilnehmer hinzufügen.
iPho­nes und Co.: Diese Apple-Neuhei­ten sagt ein Analyst für 2019 voraus
Francis Lido
Die kommenden iPhones werden wohl genauso groß wie die aktuellen Modelle
Neue iPhones, iPads, MacBooks und mehr: Apple hat 2019 offenbar viel vor.
iPhone Xr: Wenn der Porträt-Modus nach hinten losgeht
Francis Lido
Der Bokeh-Effekt des iPhone Xr lässt den Hintergrund verschwimmen.
Ein unscharfer Foto-Hintergrund muss nicht immer von Vorteil sein. Das zeigt ein neues Apple-Video zum iPhone Xr.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.