Astronaut, Koch, Pilot und mehr – diese neuen Emojis könnten kommen

Emoji 4.0 führt vielleicht auch Männer mit Hasenohren ein
Emoji 4.0 führt vielleicht auch Männer mit Hasenohren ein(© 2016 Emojipedia)

Neue Emojis im Anmarsch: Das Unicode-Konsortium hat mögliche Neuzugänge vorgestellt – insgesamt über 40 neue Emojis. Zusätzlich sind neue Geschlechter-Versionen in Arbeit, etwa eine Feuerwehrfrau, eine Beefeaterin und Männer in Leibchen mit Hasenohren.

Die Liste an Vorschlägen für das nächste Update enthält 16 bislang unberücksichtigte Berufe, sowohl als männliche als auch als weibliche Form. Geplant sind etwa Mechaniker, Bürokraft, Wissenschaftler, Lehrer oder Sänger. Je nach Weltanschauung zählt auch der Student zu den neuen Berufen. Frische Symbole sind auch zu finden, etwa die Zeichen für weiblich ♀ und männlich ♂ sowie den Asklepiosstab ⚕, das Zeichen der Heilkunde.

Emoji 4.0 im November

Wer Farbe bekennen möchte, darf auf die Veröffentlichung der Regenbogenfahne hoffen. Eine Flagge der Vereinten Nationen ist ebenso zu finden. Welche der vorgestellten Emoji mit dem offiziellen Release von Emoji 4.0 veröffentlicht werden, ist noch unklar – bis zum 24. Oktober hat das Konsortium noch Zeit, eine Entscheidung zu treffen. Der Rollout ist für November 2016 geplant.

Offizielle Emojis sind erst vor kurzem mit dem finalen Rollout von Android 7.0 Nougat eingeführt worden. Dafür mussten einige alte – und liebgewonnene – Bildchen weichen: die gelben Blobs sind künftig deutlich seltener zu finden. Menschenähnlichere Emojis übernehmen nun deren Rolle. Die aktuell vom Unicode-Konsortium vorgestellten Emojis dürften Beta-Nutzer von iOS 10 bekannt vorkommen: Dort waren die Neuzugänge teils schon verfügbar. Ob sie bald auch offiziell werden, bleibt abzuwarten.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei P20 Pro räumt Auszeich­nung für Kamera ab
Francis Lido1
Mit der Triple-Kamera des P20 Pro hat Huawei offenbar alles richtig gemacht
Das Huawei P20 Pro erhält die nächste Auszeichnung für seine Triple-Kamera. Dieses Mal von der Technical Image Press Association (TIPA).
Face­book: Gesichts­er­ken­nung rollt nun auch in Deutsch­land aus
Francis Lido
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg
Ausgerechnet jetzt: Dem Datenskandal zum Trotz führt Facebook seine Gesichtserkennung in Deutschland ein. Wir verraten euch, wie ihr sie ausschaltet.
Nintendo Labo: Entwick­ler spre­chen über die Hinter­gründe des Papp-Zube­hörs
Christoph Lübben
Nintendo Labo hat wohl einen anderen Weg eingeschlagen, als Nintendo zunächst dachte
Nintendo Labo war wohl nicht von Anfang an als lehrreiches Papp-Zubehör geplant. Einer der Verantwortlichen beschreibt den Weg des Produktes.