Asus ZenWatch 3: Preis und Release-Termin der runden Smartwatch bekannt

Her damit !35
Im Gegensatz zu den Vorgängern ist die Asus ZenWatch 3 rund
Im Gegensatz zu den Vorgängern ist die Asus ZenWatch 3 rund(© 2016 CURVED)

Die Asus ZenWatch 3 soll erst im nächsten Monat erhältlich sein: Auf der IFA 2016 hat Asus den Nachfolger der ZenWatch 2 präsentiert, bei dem das Unternehmen erstmalig auf ein rundes Display setzt. Nun hat der Hersteller offenbar Details zur Verfügbarkeit verraten.

Asus zufolge soll die ZenWatch 3 ab Anfang November 2016 erhältlich sein, berichtet Droid Life. Damit hat sich das Release-Datum leicht nach hinten verschoben – auf der IFA hatte das Unternehmen angekündigt, dass die smarte Uhr noch im Oktober erscheinen soll. Auch zum Preis soll sich der Hersteller geäußert haben: Demnach wird die Smartwatch zum Marktstart für 229 Dollar zu haben sein. Hierzulande soll die Ausführung mit Kunststoffarmband 229 Euro kosten, die Version mit Lederarmband hingegen 249 Euro.

Schnellladefunktion und niedriger Preis

Damit fällt die Asus ZenWatch 3 etwas teurer aus als der Vorgänger mit eckigem Bildschirm: Die ZenWatch 2 kostete zum Release in Deutschland nur 169 Euro und galt damit Ende des Jahres 2015 als die günstigste Smartwatch mit Android Wear auf dem Markt. Ob der Nachfolger knapp ein Jahr später auch hierzulande angeboten wird, ist derzeit noch nicht sicher.

Die ZenWatch 3 verfügt über ein rundes AMOLED-Display mit einem Durchmesser von 1,39 Zoll und einer Auflösung von 400 x 400 Pixeln. Ein besonderes Merkmal des Wearables mit Edelstahlgehäuse sind die drei Buttons neben dem Display, die keine andere Smartwatch mit Android Wear besitzt. Das Gerät verfügt über einen 340-mAh-Akku, der laut Hersteller in 15 Minuten auf 60 Prozent aufgeladen werden kann. Schutz gegen Schmutz und Wasser soll durch die IP67-Zertifizierung garantiert sein.


Weitere Artikel zum Thema
Iriss­can­ner des Galaxy S8 könnte künf­tig für Zahlun­gen genutzt werden
Guido Karsten
Der Irisscanner des Galaxy S8 befindet sich wie die Frontkamera über dem großen Display
Das Galaxy S8 verfügt auch über einen Irisscanner. Wie es nun heißt, sollen damit in Zukunft auch Zahlungsvorgänge bestätigt werden können.
Moto Z2 Play soll seinem Vorgän­ger zum Verwech­seln ähnlich sehen
Das Moto Z 2 Play soll sich optisch kaum vom Vorgänger unterscheiden
Das Moto Z2 Play mit bekanntem Design: Einem Leak zufolge setzt Lenovo bei dem kommenden Smartphone weiterhin auf die Optik des Moto Z Play von 2016.
So könnte eine Nintendo Switch Mini ausse­hen
Guido Karsten2
Eine Nintendo Switch Mini könnte sich gerade für kleinere Kinder besser eignen
Analysten zufolge könnte die Nintendo Switch in den nächsten Jahren auch in einer Mini-Variante erscheinen. Nun gibt es ein passendes Konzept.