Augmented Reality: Mira Prism macht Euer iPhone zum Hololens-Ersatz

Durch Gadgets wie die Gear VR können Smartphones bereits Teil einer Virtual-Reality-Brille werden. "Mira Prism" soll das Ganze nun auch mit Augmented Reality ermöglichen. Das Headset soll aus Eurem iPhone eine Art HoloLens machen – ist aber wohl deutlich günstiger als die Lösung von Microsoft.

Die Mira Prism ist eine VR-Brille, in der Ihr Euer iPhone einlegen könnt, wie auf der offiziellen Webseite zu lesen ist. Offenbar wirft Euer Smartphone dann ein Bild auf eine Glasfläche des Headsets, die sich vor Eurem Gesicht befindet, und befördert Euch so in die Augmented Reality.

Auch für Zuschauer

Über die dazugehörige App lassen sich wohl auch zwei Exemplare von Mira Prism synchronisieren, sodass Ihr etwa AR-Games mit Freunden spielen könnt. Zur Steuerung werde die Mira Prism Remote verwendet, die den Abbildungen zufolge über zwei Tasten verfügt. Für weitere Personen stehe ein Zuschauer-Modus zur Verfügung, der auf einem Smartphone das anzeigt, was auch die Person mit der AR-Brille gerade vor sich sieht.

Das Kit für Entwickler soll noch im August 2017 veröffentlicht werden, sodass schon bald die ersten Augmented-Reality-Apps programmiert werden können. Zu Weihnachten 2017 beginne dann auch der Versand der ersten Exemplare von Mira Prism selbst. Aktuell sei das Gadget mit dem iPhone 6, dem iPhone 6s und dem iPhone 7 kompatibel. Ob in Zukunft auch Android-Smartphones unterstützt werden, ist nicht bekannt.

Die maximale Auflösung für Inhalte beträgt 1334 x 750 Pixel. Es bleibt abzuwarten, wie gut die Darstellung von AR letztendlich funktioniert. Als Preis für Brille und Remote hat der Hersteller 149 Dollar angesetzt, Vorbesteller zahlen aktuell nur 99 Dollar. Zum Vergleich: Microsofts Standalone-AR-Headset HoloLens hat 2015 in der Entwickler-Version rund 3000 Dollar gekostet.

Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Lite vorge­stellt: Das kann der Mittel­klasse-Able­ger
Christoph Lübben3
Das ist das Huawei Mate 10 Lite in Blau
Das Huawei Mate 10 Lite ist offiziell: Zu den Besonderheiten des Mittelklasse-Smartphones gehören zwei Dualkameras sowie ein Front-LED-Blitz.