Beats Powerbeats: Kabellose In-Ears mit AirPod-Technik wohl in Arbeit

Die bereits erhältlichen PowerBeats erhalten offenbar ein neues Modell
Die bereits erhältlichen PowerBeats erhalten offenbar ein neues Modell(© 2016 CURVED)

Neue kabellose Kopfhörer von Beats: Die Powerbeats sollen in einer neuen Variante erscheinen. Diese verzichten offenbar nicht nur wie die Powerbeats3 Wireless auf Kabel. Anscheinend bedient sich das zu Apple gehörende Unternehmen an der Technologie der neuen AirPods.

In Kürze sollen die Beats Powerbeats eine aktualisierte Ausführung erhalten, berichtet CNET unter Berufung auf eine vertrauenswürdige anonyme Quelle. Die Ankündigung der Sport-In-Ears erfolgt demnach noch im April 2019. Es sei davon auszugehen, dass der neue H1-Chip in den Kopfhörern verbaut ist, den Apple gemeinsam mit den neuen AirPods enthüllt hat.

Altbekannte Taktik?

Mit dem H1-Chip sollen die Powerbeats dazu in der Lage sein, Apples Assistentin Siri jederzeit per Sprachbefehl anzusteuern. Das dürfte etwa praktisch sein, wenn ihr während des Trainings keine Hand frei habt, den Song aber wechseln wollt. Außerdem soll der Chip ein "revolutionäres Audioerlebnis" bieten – womöglich besitzen die neuen Powerbeats also eine bessere Soundqualität als die Vorgänger. Zudem dürfte sich die Akkulaufzeit verbessern. Zur Erinnerung: Die Powerbeats3 Wireless liefern bis zu 12 Stunden Musik mit einer Akkuladung.

Es ist durchaus denkbar, dass Beats sich an der AirPods-Technologie bedient: Einige Monate nach der Enthüllung der Apple-Kopfhörer im Jahr 2016 hat Beats die BeatsX enthüllt.  Diese setzen bereits auf den verbauten W1-Chip der ersten AirPods-Generation. Noch ist unklar, wie hoch der Preis für die neue Variante ausfallen wird. Aktuell könnt ihr die Powerbeats3 Wireless aber für knapp 200 Euro kaufen. Es ist davon auszugehen, dass die neue Variante mit H1-Chip zu einem ähnlichen Preis in den Handel kommt.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Card löst Sexis­mus-Eklat aus
Christoph Lübben
Die aktuelle Schlagzeile hat sich Tim Cook sicher nicht für die Apple Card gewünscht
Die Apple Card sorgt derzeit für einen Sexismus-Eklat. Mehrere Nutzer behaupten, die Höhe des Kreditrahmens sei auch vom eigenen Geschlecht abhängig.
Kann das iPhone 11 Pro eine Profi-Video­ka­mera erset­zen?
Lars Wertgen
Apple iPhone 11 Pro Max
Das iPhone 11 Pro hat eine herausragende Kamera. Aber kann es das jüngste Apple-Smartphone auch mit einer professionellen Videokamera aufnehmen?
iPhone: NFC – was ist das und was ist damit möglich?
Francis Lido
NFC in Aktion: Apple Pay lässt euch mit dem iPhone bezahlen
Höchstwahrscheinlich unterstützt auch euer iPhone NFC – Apple Pay ist nicht das einzige Einsatzgebiet für den Übertragungsstandard. Wir klären auf.