Beats Powerbeats: Kabellose In-Ears mit AirPod-Technik wohl in Arbeit

Die bereits erhältlichen PowerBeats erhalten offenbar ein neues Modell
Die bereits erhältlichen PowerBeats erhalten offenbar ein neues Modell(© 2016 CURVED)

Neue kabellose Kopfhörer von Beats: Die Powerbeats sollen in einer neuen Variante erscheinen. Diese verzichten offenbar nicht nur wie die Powerbeats3 Wireless auf Kabel. Anscheinend bedient sich das zu Apple gehörende Unternehmen an der Technologie der neuen AirPods.

In Kürze sollen die Beats Powerbeats eine aktualisierte Ausführung erhalten, berichtet CNET unter Berufung auf eine vertrauenswürdige anonyme Quelle. Die Ankündigung der Sport-In-Ears erfolgt demnach noch im April 2019. Es sei davon auszugehen, dass der neue H1-Chip in den Kopfhörern verbaut ist, den Apple gemeinsam mit den neuen AirPods enthüllt hat.

Altbekannte Taktik?

Mit dem H1-Chip sollen die Powerbeats dazu in der Lage sein, Apples Assistentin Siri jederzeit per Sprachbefehl anzusteuern. Das dürfte etwa praktisch sein, wenn ihr während des Trainings keine Hand frei habt, den Song aber wechseln wollt. Außerdem soll der Chip ein "revolutionäres Audioerlebnis" bieten – womöglich besitzen die neuen Powerbeats also eine bessere Soundqualität als die Vorgänger. Zudem dürfte sich die Akkulaufzeit verbessern. Zur Erinnerung: Die Powerbeats3 Wireless liefern bis zu 12 Stunden Musik mit einer Akkuladung.

Es ist durchaus denkbar, dass Beats sich an der AirPods-Technologie bedient: Einige Monate nach der Enthüllung der Apple-Kopfhörer im Jahr 2016 hat Beats die BeatsX enthüllt.  Diese setzen bereits auf den verbauten W1-Chip der ersten AirPods-Generation. Noch ist unklar, wie hoch der Preis für die neue Variante ausfallen wird. Aktuell könnt ihr die Powerbeats3 Wireless aber für knapp 200 Euro kaufen. Es ist davon auszugehen, dass die neue Variante mit H1-Chip zu einem ähnlichen Preis in den Handel kommt.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone: Plötz­lich Upda­tes für fast alle Apps? Das steckt dahin­ter
Francis Lido
Sollt euch ihr fast all eure iPhone-Apps aktualisieren?
Zahlreiche iPhone-Apps verlangen derzeit nach einem Update. Wir verraten euch, was es damit auf sich hat. Offenbar spielt iOS 13.5 eine Rolle.
iPhone 12 goes iPhone SE: So unfass­bar hand­lich soll das Apple-Handy sein
Guido Karsten
Her damit49Das iPhone 12 könnte unserem CURVED/labs-Konzept von 2017 wirklich sehr ähnlich sehen.
Das iPhone 12 wird offenbar handlicher als wir bisher angenommen haben. So ein kompaktes Handy gab es womöglich seit vielen Jahren nicht mehr.
iOS 13.5 ist da: iPhone 11 Pro und Co. werden fit für Corona
Guido Karsten
Auch für das Spitzenmodell iPhone 11 Pro steht iOS 13.5 bereit
iOS 13.5 ist da und hilft von nun an im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Aber selbst für ältere iPhones, iPad, Apple TV und Co. gibt es Updates.