Beats Solo Pro: Das sind Apples neue Kopfhörer mit Noise-Cancelling

Die Beats Solo Pro sind quasi die Beats Solo 4 Wireless
Die Beats Solo Pro sind quasi die Beats Solo 4 Wireless(© 2019 Apple/Beats)

Ein großer Zufall? Zeitgleich zur Vorstellung des Google Pixel 4 hat Apple neue On-Ears vorgestellt. Quasi die Beats Solo Wireless 4, nur dass sich der Hersteller für eine andere Bezeichnung entschieden hat: Die Wahl ist auf Beats Solo Pro gefallen. 

Nach den Powerbeats Pro und dem iPhone 11 Pro (Max) kommt also das nächste "Pro"-Produkt. Und der Zusatz ist auch durchaus berechtigt. Denn die Beats Solo Pro sind Apples erste On-Ears mit aktivem Noise-Cancelling. Sie kosten 299,95 Euro und gelangen am 30. Oktober 2019 in den Handel. Im Apple Store und über die Beats-Webseite könnt ihr sie bereits vorbestellen.

Nachfolger eines Verkaufsschlagers

Die Beats Solo Pro sehen ihren Vorgängern zwar durchaus ähnlich. Dem Hersteller zufolge handelt es sich aber um ein von Grund auf neues Design. An ihren Anblick solltet ihr euch jedenfalls schon mal gewöhnen. Zumindest die Beats Solo 3 Wireless sind aktuell allgegenwärtig. Laut Beats sind sie mit über 30 Millionen verkauften Einheiten die weltweit beliebtesten Kopfhörer. Und es ist daher wahrscheinlich, dass auch die neue Generation sich einer ähnlichen Beliebtheit erfreuen wird.

Beats Solo Pro mit Noise-Cancelling

Die Beats Solo Pro besitzen keinen Powerbutton. Denn sie schalten sich automatisch an, wenn ihr sie auseinanderfaltet. Umgekehrt deaktivieren sie sich von selbst, wenn ihr sie zusammenklappt und im Case verstaut.

Dafür gibt es einen Knopf, um das Noise-Cancelling anzuschalten. Er sitzt an der Stelle, wo sich bei früheren Modellen der 3,5-mm-Eingang befindet. Dieser fällt bei den Solo Pro weg. Wenn ihr die On-Ears also über ein Kabel an euer Abspielgerät anschließen wollt, benötigt ihr einen Lightning-Adapter. Außerdem könnt ihr das Noise-Cancelling nicht regulieren, sondern nur ein- oder ausschalten. Die Aufladung der Kopfhörer erfolgt über den Lightning-Anschluss – und nicht mehr über Micro-USB.

Ähnlich wie das iPhone 11 Pro werden die Kopfhörer in matten Farben erhältlich sein: Schwarz, Elfenbein, Grau, Dunkelblau, Hellblau und Rot. Eine glänzende Ausführung wird es zumindest zum Launch nicht geben, was gut zum Premium-Anspruch der On-Ears passt. Wie wir Beats kennen, dürften die Solo Pro früher oder später aber in weiteren Farben auf den Markt kommen.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods Pro: Samsung laut US-Verbrau­cher­ma­ga­zin billi­ger und besser
Guido Karsten
Consumer Report sieht die AirPods Pro klar hinter einem Konkurrenten
Apples AirPods Pro finden viele Freunde und ernten Lob. Ein US-Verbrauchermagazin hält die Soundqualität der kabellosen In-Ears aber für zweitklassig.
iPhone Kurz­be­fehle einrich­ten und Zeit sparen – so geht's
Joerg Geiger
Mit iPhone-Kurzbefehlen spart ihr Zeit.
Mit iPhone Kurzbefehlen spart ihr Zeit: So könnt ihr mit einem Klick Einstellungen vornehmen, die ihr im Alltag regelmäßig vornehmt.
Sind Apples AirPods Pro zu billig? Diese In-Ears kosten 60.000 Euro
Guido Karsten
Im Vergleich zur Caviar-Edition (Bild) sind die originalen AirPods Pro selbst im Bundle mit einem iPhone 11 Pro günstig
Ihr seid nicht sicher, ob AirPods Pro für "nur" etwa 280 Euro euch das bieten, was ihr verdient? Der Tech-Veredler Caviar hat eine Alternative parat.