Bei künftigen iPhones setzt Apple offenbar auf eigene Grafik-Chips

Im iPhone 7 Plus werkelt ein Chipsatz mit Grafik-Chip von Imagination Technologies
Im iPhone 7 Plus werkelt ein Chipsatz mit Grafik-Chip von Imagination Technologies(© 2016 iFixit)

Mehr Eigenproduktion bei Apple? In Zukunft könnte das iPhone mit einem Grafik-Chip ausgestattet werden, den das Unternehmen aus Cupertino selbst produziert. Allerdings könnte es dann zu Problemen mit dem Zulieferer kommen, der aktuell noch die GPU herstellt.

Die Grafik-Chips, die sich in den Chipsätzen von iOS-Geräten befinden, werden aktuell von "Imagination Technologies" hergestellt. Das Unternehmen ist schon seit mehreren Jahren für die Produktion zuständig. Im eigenen Presseportal hat der Zulieferer nun erklärt, dass nach einem Zeitraum von 15 bis 24 Monaten keine neuen Geräte von Apple mehr mit den GPUs ausgestattet werden. Es gilt als wahrscheinlich, dass die Produktion der Chips von Apple selbst übernommen wird.

Patente als Hürde

Für das iPhone 8 hat die mögliche Änderung also noch keine Auswirkung. Demnach könnte Apple frühestens beim iPhone 9 auf einen eigenen Grafik-Chip setzen. Allerdings könnte es einige Schwierigkeiten bei der Entwicklung der GPU geben: Das Unternehmen aus Cupertino soll viele Einblicke in die Technologien von Imagination Technologies erhalten haben; Technologien, die durch Patente geschützt werden. Demnach müsste Apple bei der Entwicklung des Grafik-Chips von Neuem beginnen, sofern ein Rechtsstreit vermieden werden soll.

Zumindest aktuell ist eine Klage aber noch nicht in Sicht: Imagination Technologies möchte nach eigenen Angaben mit Apple über eine kommerzielle Übereinkunft sprechen, in deren Rahmen Technologien der aktuellen Grafik-Chips weiter verwendet werden dürfen. Sollte Apple die GPU für das iPhone und das iPad in Zukunft also wirklich selbst produzieren, ist eine Einigung mit dem aktuellen Zulieferer offenbar ohne Konflikt möglich. Ein solcher Deal dürfte die Entwicklung eines neuen Grafik-Chips erheblich beschleunigen, da die aktuelle GPU als Grundlage genutzt werden könnte.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 20 Pro kann wohl doch nicht mit dem iPhone Xs (Max) mithal­ten
Francis Lido17
Auch das Huawei Mate 20 Pro soll bei Weitem nicht so schnell sein wie das iPhone Xs Max
Das Huawei Mate 20 Pro lässt die Android-Konkurrenz hinter sich. Doch der Leistungsrückstand auf das iPhone Xs (Max) fällt offenbar beachtlich aus.
Apple Car soll frühe­s­tens 2023 fertig sein
Lars Wertgen
Das Apple Car ist offenbar noch in Arbeit
Apple will sein Geschäft erweitern und verfolgt mit Apple Car ein spannendes Projekt. Der Marktstart könnte in einigen Jahren erfolgen.
iPhone Xs: Luxu­se­di­tion mit mecha­ni­scher Uhr im Gehäuse ange­kün­digt
Lars Wertgen3
Das normale iPhone Xs Max kostet mindestens 1249 Euro
Wer auf der Suche nach einem exklusiven iPhone Xs ist, der dürfte in Russland fündig werden. Ein Smartphone-Veredler bietet eine Luxusedition an.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.