Bendgate-Werbung: Gebogenes Riesen-iPhone 6 in Berlin

Peinlich !40
Dieses iPhone-6-Werbeplakat ist derzeit in Berlin zu bestaunen
Dieses iPhone-6-Werbeplakat ist derzeit in Berlin zu bestaunen(© 2014 The Verge/Hedderik_van_Rijn)

Kein Knick in der Optik: In Berlin macht Apple derzeit Werbung mit einem gigantischen iPhone-6-Plakat – das einen Knick aufweist. Das weckt natürlich Assoziationen zu all der Häme um Bendgate. Ein Twitter-Nutzer hat prompt ein Foto davon gemacht und es an The Verge geschickt. Das Internet krümmt sich vor Lachen.

Nein, Apple macht natürlich nicht Werbung für Bendgate, es ist alles ein komischer Zufall. Das Ergebnis passt allerdings wie die Faust aufs Auge: In Berlin hat Apple eine gigantische Werbefläche gebucht, die leicht geknickt ist. Was bei anderen Produkten nicht weiter ins Gewicht fallen würde, sorgt bei dem angebrachten iPhone-6-Plakat aber für unfreiwillige Komik. So prangt daher ein riesiges iPhone 6 mit Knick in der Hauptstadt und bietet jede Menge Fläche für Spott, erinnert das Ganze doch unmissverständlich an Bendgate – auch wenn der Aufruhr eigentlich der Flexibilität des iPhone 6 Plus gilt.

Geknicktes Plakat kein Einzelfall

Ein ähnlich unpassendes Plakat findet sich auch in den Niederlanden, wenngleich in deutlich kleinerem Maßstab hinter einem Display im Laden eines Mobilfunkanbieters: Auch hier ist ein iPhone-6-Plakat auf einer geknickten Fläche angebracht, was einem Bendgate-bewussten Twitter-Nutzer natürlich nicht entgangen ist.

Angesichts solcher Faux-Pas muss sich die Apple-Konkurrenz künftig gar nicht mehr selbst anstrengen. Hohn hagelte es nämlich bereits in mannigfaltiger Form. Selbst wenn der Bendgate-Skandal nur ein Skandälchen sein sollte – der Image-Schaden, den der iKonzern derzeit hinnehmen muss, ist real.

In het echt gezien, de #BendGate poster van KPN pic.twitter.com/FWc3vYniQL
— Jeroen Kraan (@KraanNL) 1. Oktober 2014

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten8
Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.