"Bisto": Google plant Kopfhörer mit Google Assistant

Der Google-Helfer könnte in Zukunft auch in Kopfhörer Einzug halten
Der Google-Helfer könnte in Zukunft auch in Kopfhörer Einzug halten(© 2017 CURVED)

Der Codename "Bisto" geistert schon seit einigen Monaten durch das Alphabet-Universum und tauchte unter anderem in einer Beta-Version der Google-App auf. Immer mehr wird klar, was hinter dem Begriff steckt. Es soll sich um einen Kopfhörer mit Google Assistant handeln, will 9to5Google erfahren haben.

In der jüngsten Beta-Version der Google-Anwendung tauchen diverse Textstellen auf, die neue Erkenntnisse über "Bisto" geben, berichtet das Portal. Über den integrierten Google Assistant informieren die Kopfhörer über Benachrichtigungen, die auf dem gekoppelten Smartphone eintrudeln. Bei entsprechendem Zugriff können Nachrichten sogar vorgelesen werden.

Knopf aktiviert Google Assistant

Die Kopfhörer verfügen anscheinend über zwei physische Knöpfe. Einer aktiviert den digitalen Helfer, der zweite wird "top button" genannt. Hält der Nutzer diesen, kann er Nachrichten abhören. Zudem sollen die Kopfhörer in der Lage sein, Firmware-Updates Over-the-Air zu erhalten.

Außerdem ist davon auszugehen, dass die Kopfhörer kabellos sein werden. Zum Hintergrund: Das künftige Google-Flaggschiff Pixel 2 erscheint wohl noch in diesem Jahr und wird dem Vernehmen nach nicht über einen Klinkenanschluss verfügen. Da die "Bisto"-Kopfhörer zum offiziellen Zubehör zählen könnten, werden auch sie wohl nicht mehr über einen einfachen Klinkenanschluss verfügen. Wann und in welchen Märkten "Bisto" erscheint, bleibt bisher genauso unbeantwortet, wie die Fragen nach dem Preis und dem exakten Release-Termin des Pixel 2.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Bei diesen Games macht der Akku schlapp
Marco Engelien
Mit der Switch könnt ihr unterwegs zocken. Aber wie lange?
Mit der Nintendo Switch könnt ihr nicht nur vor dem Fernseher zocken, sondern auch unterwegs. Je nach Spiel hält der Akku aber unterschiedlich lang.
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten10
Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.