BitTorrent Bleep: Verschlüsselte WhatsApp-Alternative für iOS & Android

BitTorrent Bleep will Eure sichere Alternative zu WhatsApp sein: Der Messenger verspricht einen sicheren und direkten Peer-to-peer-Versand von Nachrichten ohne zwischengeschaltete Server. Wie Entwickler BitTorrent in seinem Blog ankündigt, steht Bleep nun kostenlos für iOS, Android, Windows und OS X zum Download bereit.

Oberflächlich ist BitTorrent Bleep erst einmal ein Messenger wie jeder andere – mit der Ausnahme, dass Ihr nach der Installation der App nicht mehr als Euren Wunschnamen benötigt, um loszulegen. Ihr könnt Euren Bleep-Kontakten Textnachrichten oder Bilder schicken und sie sogar im WhatsApp Calls-Stil online anrufen. Mit nativen Anwendungen für PCs und Macs ist der Messenger dem großen Konkurrenten WhatsApp sogar einen Schritt voraus.

BitTorrent Bleep setzt auf Sicherheit und Privatsphäre

Wie für BitTorrent üblich schreibt sich auch Bleep die direkte Peer-to-peer-Kommunikation zwischen den jeweiligen Nutzern auf die Fahne. Nachrichten und Metadaten werden laut Entwickler lediglich auf den beteiligten Endgeräten gespeichert, die Kommunikation läuft über eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.

Etwaige Leaks oder Hacks von online gespeicherten Daten seien damit unmöglich, weil es schlicht keine online gespeicherten Daten zu erbeuten gebe. Ihr müsst dem Messenger zudem keinerlei Kontaktdaten anvertrauen, Kontakte können auch über einen eigens generierten Bleep-Code hinzugefügt werden.

Mit Flüstermodus und Screenshot-Prävention

Nach einem ausgedehnten öffentlichen Alpha-Test überspringt Bleep die Beta direkt und bringt im Zuge dessen auch erstmals eine App für iPhone, iPad und iPod touch mit. Die Vollversion des Messengers enthält zudem ein neues Feature namens "Whisper". Schaltet Ihr in den Flüstermodus um, verschwinden sämtliche Nachrichten 25 Sekunden nach dem Öffnen.

Zudem wird der Nutzername Eures Gesprächspartners ausgeblendet, sodass Ihr immerhin sicher sein könnt, dass private Nachrichten auch dann privat bleiben, wenn sie als Screenshots festgehalten werden – anders als bei Snapchat. Das funktioniert ohnehin nur eingeschränkt, da Screenshots von per Bleep verschickten Fotos nur ein verschwommenes Bild ergeben. Zwar lässt sich sicherlich auch das irgendwie umgehen, erfordert aber ein deutliches Maß an Mehraufwand.


Weitere Artikel zum Thema
Ab 599 Euro: "Spark" ist DJIs erste Selfie-Drohne
Guido Karsten
DJI Spark YouTube DJI
DJI hat eine neue Drohne vorgestellt: "Spark" ist besonders auf Selfies ausgelegt und sehr viel kleiner als die bisherigen Modelle des Herstellers.
Xbox Game Pass: Micro­softs Netflix für Video­spiele ist da
1
Der Xbox Game Pass bietet Euch Zugriff auf namhafte Games
Der Xbox Game Pass bietet Euch Zugriff auf eine Games-Bibliothek mit monatlich wechselnden Titeln. Ab Juni startet der Abo-Dienst auch in Deutschland.
Quick Charge 4.0 lädt den Akku im Nubia Z17 in 15 Minu­ten zur Hälfte
Guido Karsten1
Kleiner Bruder: das Nubia Z17 mini
ZTE soll aktuell die Präsentation des Nubia Z17 vorbereiten. Laut eines Teasers könnte es sich um das erste Smartphone mit Quick Charge 4.0 handeln.