BitTorrent Bleep: Verschlüsselte WhatsApp-Alternative für iOS & Android

BitTorrent Bleep will Eure sichere Alternative zu WhatsApp sein: Der Messenger verspricht einen sicheren und direkten Peer-to-peer-Versand von Nachrichten ohne zwischengeschaltete Server. Wie Entwickler BitTorrent in seinem Blog ankündigt, steht Bleep nun kostenlos für iOS, Android, Windows und OS X zum Download bereit.

Oberflächlich ist BitTorrent Bleep erst einmal ein Messenger wie jeder andere – mit der Ausnahme, dass Ihr nach der Installation der App nicht mehr als Euren Wunschnamen benötigt, um loszulegen. Ihr könnt Euren Bleep-Kontakten Textnachrichten oder Bilder schicken und sie sogar im WhatsApp Calls-Stil online anrufen. Mit nativen Anwendungen für PCs und Macs ist der Messenger dem großen Konkurrenten WhatsApp sogar einen Schritt voraus.

BitTorrent Bleep setzt auf Sicherheit und Privatsphäre

Wie für BitTorrent üblich schreibt sich auch Bleep die direkte Peer-to-peer-Kommunikation zwischen den jeweiligen Nutzern auf die Fahne. Nachrichten und Metadaten werden laut Entwickler lediglich auf den beteiligten Endgeräten gespeichert, die Kommunikation läuft über eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.

Etwaige Leaks oder Hacks von online gespeicherten Daten seien damit unmöglich, weil es schlicht keine online gespeicherten Daten zu erbeuten gebe. Ihr müsst dem Messenger zudem keinerlei Kontaktdaten anvertrauen, Kontakte können auch über einen eigens generierten Bleep-Code hinzugefügt werden.

Mit Flüstermodus und Screenshot-Prävention

Nach einem ausgedehnten öffentlichen Alpha-Test überspringt Bleep die Beta direkt und bringt im Zuge dessen auch erstmals eine App für iPhone, iPad und iPod touch mit. Die Vollversion des Messengers enthält zudem ein neues Feature namens "Whisper". Schaltet Ihr in den Flüstermodus um, verschwinden sämtliche Nachrichten 25 Sekunden nach dem Öffnen.

Zudem wird der Nutzername Eures Gesprächspartners ausgeblendet, sodass Ihr immerhin sicher sein könnt, dass private Nachrichten auch dann privat bleiben, wenn sie als Screenshots festgehalten werden – anders als bei Snapchat. Das funktioniert ohnehin nur eingeschränkt, da Screenshots von per Bleep verschickten Fotos nur ein verschwommenes Bild ergeben. Zwar lässt sich sicherlich auch das irgendwie umgehen, erfordert aber ein deutliches Maß an Mehraufwand.


Weitere Artikel zum Thema
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben2
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
So könn­ten Samsung Galaxy A6 und A6 Plus ausse­hen
Christoph Lübben
Das Galaxy A6 könnte eine ähnlich aufgebaute Rückseite wie das Galaxy S9 (Bild) erhalten
So sehen das Galaxy A6 und Galaxy A6 Plus aus: Die Mittelklasse-Modelle sind offenbar auf Renderbildern zu sehen. Die Rückseite erinnert an das S9.
Moto G6 soll Android P erhal­ten – Android Q nicht mehr
Lars Wertgen3
Auf monatliche Sicherheitsupdates müsst ihr bei dem Moto G6 verzichten
Das Moto G6 soll mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis punkten, bekommt aber wohl nur wenige Updates. Immerhin Android P gibt es wohl noch.